ALiQs Community

ALiQs-Ratgeberecke => Sonstiges => Thema gestartet von: HeyJo am September 12, 2009, 21:36:58 Nachmittag

Titel: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 12, 2009, 21:36:58 Nachmittag
Neulich bin ich von einer Moderatin hier bei AliQs gefragt worden, "was mache ich, wenn die Pfanne auf dem Herd brennt".  Als Feuerwehrmann einer Freiwilligen Feuerwehr antwortete ich natürlich: löschen, nur wie. Das wie würde ich Euch gern erklären.Und
solche Fragen möchte ich Euch gern beantworten.
Vorweg noch eins, mir war vor vielen Jahren, nach meinem Umzug von Hannover aufs Land, aufgefallen, dass andere
Mitmenschen, die Gleiches taten, der Meinung waren, das es in Deutschland nur Berufsfeuerwehren gibt. Und die kommt immer......
Die Mehrzahl der Feuerwehrleute machen ihre Arbeit aber freiwillig 24 Std. am Tag und an 7 Tagen in der Woche......
Was mache ich?(eine Nachbarin)       Es klingelt an der Haustür, beim Nachbarn unten im Haus, auch Feuerwehrkamerad, meine Wohnungstür ist zugefallen, ich wollte nur nach meinem Kind schauen, es hatte gerufen. Die Wohnungstür fiel zu und
der Schüssel liegt auf dem Tisch in der Küche, und Milchreis kocht auf dem Herd. Der Nachbar informiert mich (Urlaub), ich informiere die Leitstelle und unseren Ortsbrandmeister per Handy, wir laufen ins Feuerwehrhaus, Einsatzkleidung an, Löschfahrzeug raus, anmelden, rüberfahren zur Einsatzstelle der OrtsBm ist auch da. Steckleiter in Stellung bringen, ging sehr schnell (dank üben üben üben) der Bm steigt die Leiter hinauf, öffnet die Balkontür und nimmt den Topf mit dem Milchreis vom Herd, lüften und öffnen der Wohnugstür war eins. Es gab dann aber keinen Milchreis mehr. Es wäre natürlich besser gewesen die 112 zu wählen, aber das Telefon war in der Wohnung und sie draußen.
Glück gehabt.  Die Frau wusste, wie sie die Feuerwehr erreicht.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am September 12, 2009, 22:27:20 Nachmittag
Neulich bin ich von einer Moderatin hier bei AliQs gefragt worden, "was mache ich, wenn die Pfanne auf dem Herd brennt".  Als Feuerwehrmann einer Freiwilligen Feuerwehr antwortete ich natürlich: löschen, nur wie.
Solche Fragen möchte ich Euch gern beantworten.
Vorweg noch eins, mir war vor vielen Jahren, nach meinem Umzug von Hannover aufs Land, aufgefallen, dass andere
Mitmenschen, die Gleiches taten, der Meinung waren, das es in Deutschland nur Berufsfeuerwehren gibt. Und die kommt immer......
Die Mehrzahl der Feuerwehrleute machen ihre Arbeit aber freiwillig 24 Std. am Tag und an 7 Tagen in der Woche......
Was mache ich?(eine Nachbarin)       Es klingelt an der Haustür, beim Nachbarn unten im Haus, auch Feuerwehrkamerad, meine Wohnungstür ist zugefallen, ich wollte nur nach meinem Kind schauen, es hatte gerufen. Die Wohnungstür fiel zu und
der Schüssel liegt auf dem Tisch in der Küche, und Milchreis kocht auf dem Herd. Der Nachbar informiert mich (Urlaub), ich informiere die Leitstelle und unseren Ortsbrandmeister per Handy, wir laufen ins Feuerwehrhaus, Einsatzkleidung an, Löschfahrzeug raus, anmelden, rüberfahren zur Einsatzstelle der OrtsBm ist auch da. Steckleiter in Stellung bringen, ging sehr schnell (dank üben üben üben) der Bm steigt die Leiter hinauf, öffnet die Balkontür und nimmt den Topf mit dem Milchreis vom Herd, lüften und öffnen der Wohnugstür war eins. Es gab dann aber keinen Milchreis mehr. Es wäre natürlich besser gewesen die 112 zu wählen, aber das Telefon war in der Wohnung und sie draußen.
Glück gehabt.  Die Frau wusste, wie sie die Feuerwehr erreicht.

Verstehe ich das richtig:" Also, die Mutter (Moderatorin) die Euch angerufen hat, weil der Milchreis den sie zuvor auf den Herd gestellt hat, mehr als angebrannt war, stand als ihr kamt vor der Wohnungstür und kam wärend der Milchreis kochte - am Ende angebrannt war - nicht mehr in die Wohnung herein, weil sie den Wohnungsschlüssel vergessen hatte!?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 12, 2009, 23:12:12 Nachmittag
Nein !   

Die Sache mit dem Milchreis war bei mir in der Nachbarschaft und hat mit AliQs nichts zutun. Die Nachbarin wusste sich eben zu helfen. Ihr Kind und das von meinem Nachbarn waren zusammen im Kindergarten, man kennt sich halt.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am September 12, 2009, 23:19:18 Nachmittag
Nein !   

Die Sache mit dem Milchreis war bei mir in der Nachbarschaft und hat mit AliQs nichts zutun. Die Nachbarin wusste sich eben zu helfen. Ihr Kind und das von meinem Nachbarn waren zusammen im Kindergarten, man kennt sich halt.

Na, dann war das ja auch nicht so ein schlimmer Einsatz.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 13, 2009, 00:55:51 Vormittag

Die Mehrzahl der Feuerwehrleute machen ihre Arbeit aber freiwillig 24 Std. am Tag und an 7 Tagen in der Woche......
(https://www.smilies.4-user.de/include/Schilder/smilie_a_020.gif) (https://www.smilies.4-user.de)

Das Feuerwehrdepot ist ganz in der Nähe unserer Wohnung. Oftmals sehe ich einen der Feuerwehrleute mit dem Auto/Fahrrad/oder auch mal zu Fuß in die Richtung sprinten und weiß: Aha - in fünf Minuten höre ich das Martinshorn....

.... vor einigen Wochen gab es einen großen Brand hier im Ort. Ein Schuppen im Garten hatte gebrannt - zu allem Überfluss lagerten Chemikalien zur Reinigung eines Pools darin....  :blink: die Feuerwehr war nach wenigen Minuten zur Stelle. Zufällig war ich in der Nähe, ich kam vom Einkaufen. Ich bin dann aber gegangen - Neugierige behindern nur die Löscharbeiten. Das wollte ich nicht.

Zitat
Die Wohnungstür fiel zu und.... Milchreis kocht auf dem Herd. Der Nachbar informiert mich (Urlaub), ich informiere die Leitstelle und unseren Ortsbrandmeister per Handy, wir laufen ins Feuerwehrhaus, Einsatzkleidung an, Löschfahrzeug raus, anmelden, rüberfahren zur Einsatzstelle der OrtsBm ist auch da. Steckleiter in Stellung bringen, ging sehr schnell (dank üben üben üben) der Bm steigt die Leiter hinauf, öffnet die Balkontür und nimmt den Topf mit dem Milchreis vom Herd, lüften und öffnen der Wohnugstür war eins. Es gab dann aber keinen Milchreis mehr. Es wäre natürlich besser gewesen die 112 zu wählen, aber das Telefon war in der Wohnung und sie draußen.
Glück gehabt.  Die Frau wusste, wie sie die Feuerwehr erreicht.

Glücklicherweise alles gut gegangen.... wenn auch nicht ganz der übliche Weg über den *Notruf 112* (https://www.aliqs.de/index.php?topic=1590.msg13569#msg13569)

Bm ist die Abkürzung für Brandmeister?

Ja, und was mache ich nun, wenn die Pfanne auf dem Herd brennt?
Wie löscht man einen Fettbrand? Nicht mit Wasser, das kann gewaltig schief gehen.... warum ist das so? Und wie lösche ich richtig?

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 13, 2009, 01:27:00 Vormittag

Zitat von: Ugge
Ja, und was mache ich nun, wenn die Pfanne auf dem Herd brennt?
Wie löscht man einen Fettbrand? Nicht mit Wasser, das kann gewaltig schief gehen.... warum ist das so? Und wie lösche ich richtig?

Den passenden Deckel auflegen oder ähnliche Abdeckungen, um die Sauerstoff zu fuhr zu unterbinden, damit das Feuer
erstickt.Wenn nicht anderes zu Hand ist, würde ich auch eine alte Decke (zusammen gefaltet) nehmen.                  Warum nicht mit Wasser? Wasser und Öl haben unterschiedliche Siedetemperaturen, wenn nun Wasser in heißes Öl gegossen wird entsteht zunächst plötzlich Wasserdampf,dabei zerplatzen  Wassertropfen und damit schließlich die Wassermoleküle. Das Zerplatzen ist eine kleine Explosion, dabei wird heißes, brennendes Öl mitgerissen und das Feuer ist im Raum / in der Küche gut verteilt. Die Feuerwehr hat länger damit zu tun und ihr braucht eine neue Küche. Eventuell auch mehr.

Zitat von: Ugge
Glücklicherweise alles gut gegangen.... wenn auch nicht ganz der übliche Weg über den *Notruf 112*

Weitere Mitbewohner in dem Haus waren nicht da, Telefonzelle genau so weit weg wie ich.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 13, 2009, 01:41:23 Vormittag
 :ga:     (http://www.smilieportal.de/smilies/schilder/2.gif) (http://www.smilieportal.de/)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am September 13, 2009, 02:11:40 Vormittag
 :sarcastic:
Gute Nacht! :sarcastic: :sarcastic: :sarcastic:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: xy am September 13, 2009, 05:55:49 Vormittag
 :gb:

hallo HaJo ich hoffe es sind gegenfragen...?erlaubt zum thema ölspur die ich in

Re: Für Grüße zwischendurch- guten Tag- guten Abend- Feierabend......
« Antworten #1467 am: Gestern um 19:56:53 »

gelesen habe.

als,passionierte "motorrollerfahrer" könnte ich behaupten eine ölspur schneller wahrzunehmen als,ein PKW fahrer...was macht man in diesem fall melden,und sei sie noch so klein?

wer trägt eigentlich die kosten wenn der verursacher nicht ausfindig gemacht werden kann?

wo,kommt eigentlich die falsche scham her,nicht anzurufen?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 13, 2009, 08:02:28 Vormittag
so soll es sein ,  wenn ich es kann, werde ich eure, deine Fragen beantworten.
Zitat
wer trägt eigentlich die Kosten, wenn der Verursacher nicht ausfindig gemacht werden kann?
Wie überall in Deutschland, der Steuerzahler.
Zitat
als,passionierter "Motorrollerfahrer" könnte ich behaupten eine Ölspur schneller wahrzunehmen als,ein PKW fahrer...was macht man in diesem Fall, melden,und sei sie noch so klein?
Melden ist immer gut. Z.B. beim zuständigen Bauhof / Rathaus , der Polizei ( über Amtsleitung ) oder auch der Feuerwehr (Amtsleitung wäre angebracht, da nicht unbedingt von einer großen Gefahr auszugehen ist), vielleicht kennt man einen
Feuerwehrmann, der sich der Sache annimmt.
Tagsüber wird in den meisten Fällen der Bauhof die Stelle säubern, (es gibt da einen Kostenfaktor bei den Gemeinden für Lohnausfall der Feuerwehrleute im Einsatz) .
Zitat
wo,kommt eigentlich die falsche Scham her,nicht anzurufen?
Meistens Unsicherheit. Eventuell auch keine Möglichkeit ( kein Telefon , Handy Akku leer usw ) dann sollte man es persönlich versuchen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am September 13, 2009, 08:54:10 Vormittag
 :gb:

Danke Hajo für diesen Thread! Sehr gutes Thema! Und Respekt für dein Engagement  :yes: :im_so_happy:
Titel: Feuer und was dann? - Frage zu Rauchmeldern -
Beitrag von: Ugge am September 15, 2009, 10:01:20 Vormittag

Worauf muss man eigentlich achten, wenn man in der Wohnung Rauchmelder installieren möchte?  Es soll doch soviele untaugliche zu kaufen geben.

Wo und wie installiert man sie? Pro Zimmer einen?

Was gibt es sonst noch Wissenswertes zu diesem Thema?

Ich möchte - wie immer - alles wissen....  :biggrin:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 15, 2009, 16:33:02 Nachmittag
  :gf: en

a)  
Es gibt verschiedene Rauchmelder von mehreren Herstellern. Grundsätzlich nur geprüfte Rauchmelder einbauen.
1. europäische CE Kennzeichnung, 2. Prüfnr. EN Din 14604 und auch wichtig das VdS Prüfzeichen.
Batterie betriebene Melder (Lithium Batterien), 230 V Stromnetz (mit Akku für die Notversorgung!), vernetzte Anlagen durch Kabel und /oder Funk.
b)
Der Einbau sollte immer an der Zimmerdecke erfolgen und immer Waagerecht, auch an schrägen Decken. In Zimmermitte, mindestens aber 50cm Abstand von den Wänden, nicht direkt unter eine Spitzdecke, sondern mindestens 30 - 50cm darunter. Pro Zimmer einer wäre der Idealfall, aber nicht in Räume (Badezimmer) wo starker Wasserdampf entsteht, wo es stark staubt oder wo Rauch entsteht (Werkstatt, Küche) für eine Küche gibt es Temperaturmelder. Melder sollen auch nicht in die Nähe von Luftschächten oder starker Zugluft ausgesetzt werden.
Also zB 3 Zimmerwohnung ein Melder in den Flur, einen ins Schlafzimmer, einen ins Kinderzimmer, einen Sondermelder in die Küche und einen ins Wohnzimmer (Sondermelder bei Ofenbetrieb)
Bei eigenen Mehrgeschossigen Häusern / Erdgeschoß und ausgebautes Dach: Im Dach in jeden Wohnraum eine und in den Flur / Treppe , im Erdgeschoß wie oben beschrieben. Wenn ein Keller vorhanden ist mindestens einen Melder in den Keller und einen in den Hobbykeller! , sowie auch in die Kellerbar :drinks:  
Weiteres zum Thema Rauchmelder hänge ich später noch von Tante Edit an.
Aber ganz wichtig! wer sich Rauchmelder kaufen will, kann sich auch im seriösen  Elektrofachhandel oder bei Brandschutzfirmen informieren. Natürlich geben  auch die  Feuerwehrkameraden vor Ort gerne Auskunft. hingehen und sich trauen zu fragen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 15, 2009, 16:40:46 Nachmittag
 :gb:

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort, HaJo!  :im_so_happy:

Bin gespannt auf "Tante Edit"....  :laugh:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 15, 2009, 23:28:52 Nachmittag
@ Rauchmelder
Tante Edit sagt: heute Abend nicht mehr . Erst heute Abend Lehrgangsbetreuung für die jungen Feuerwehrleute, und mitten drin eine Ölspur von ca 1500m oder auch mehr  -   verteilte sich auch auf einige Nebenstraßen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 15, 2009, 23:32:17 Nachmittag
Da hast du dir deinen Feierabend wirklich verdient.  :friends:
Morgen ist auch noch ein Tag.  :yes:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 15, 2009, 23:42:53 Nachmittag
Danke und Party :dance1: :dance1: :dance1: :dance1: :dance1: :dance1: :dance1: :dance1: :dance1: :friends: :drinks:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am September 15, 2009, 23:45:41 Nachmittag
@ Rauchmelder
Tante Edit sagt: heute Abend nicht mehr . Erst heute Abend Lehrgangsbetreuung für die jungen Feuerwehrleute, und mitten drin eine Ölspur von ca 1500m oder auch mehr  -   verteilte sich auch auf einige Nebenstraßen.


Also, wenn es bei mir wirklich mal brennen sollte, werde ich auf jeden Fall - bevor ich den Notruf 112 anwähle auf jeden Fall erst mal nachsehen ob es tatsächlich brennt; wenn ich feststellen würde !!! OH Gott !ES Brennt!!!! würde ich auf jeden Fall umgehend die TEL.-NR. 110 anwählen.



Ersten Dateianhang entfernt. Sorry - völlig off topic! - gez. Ugge -

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 16, 2009, 00:25:45 Vormittag
Zitat von: Katze
....wenn ich feststellen würde !!! OH Gott !ES Brennt!!!! würde ich auf jeden Fall umgehend die TEL.-NR. 110 anwählen.

Feuerwehrnotruf:       (http://www.qpic.ws/images/meW53451.gif)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 16, 2009, 00:32:24 Vormittag
Kätzchen der Notruf ist 112

Der Feuerwehr Notruf wird unseren Kleinen schon im Kindergarten gelehrt
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am September 16, 2009, 01:15:56 Vormittag
Kätzchen der Notruf ist 112

Der Feuerwehr Notruf wird unseren Kleinen schon im Kindergarten gelehrt



Und mir wurde in meiner früheren Schulzeit - eben nach meiner Kindergartenzeit immer gelehrt:" Wenn Du in Not bist ruf sofort die "!!! 110 ! an; und jetzt?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 16, 2009, 01:42:23 Vormittag
Rita , das mag im letzten Jahrtausend so gewesen sein. Heute im Jahr 2009 gilt in ganz Europa der Feuerwehrnotruf
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am September 16, 2009, 04:09:47 Vormittag
Rita , das mag im letzten Jahrtausend so gewesen sein. Heute im Jahr 2009 gilt in ganz Europa der Feuerwehrnotruf


O.k. d.h.:" Feuer und Wasser!"




Bild entfernt. Out of topic.
Gez. Petra
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: xy am September 16, 2009, 04:28:41 Vormittag
Zitat von: katze/wildgans
O.k. d.h.:" Feuer und Wasser!"

verrat mir was du genommen hast,d a s möchte ich auch... :blink:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 18, 2009, 23:01:55 Nachmittag
Rauchmelder 2. Teil
"Warum Rauchmelder" wird man häufig gefragt? Langt da nicht auch einer? In einer Kleinwohnung, ein oder zwei Zimmerwohnung ja, darüber hinaus : nein.
Während eines Brandes in einer Wohnung sterben die meisten Menschen  ( 2/3  der Personen) an Rauchvergiftung und nicht an Verbrennungen und das  meistens  nachts im Schlaf. -- Schon das einmalige kräftige Einatmen kann tödlich sein.
Bei einer Verbrennung, Feuer in einer Wohnung, entsteht unter anderem das giftige, geruchlose und nicht sichtbare Gas Kohlenmonoxyd (CO)
Durch Ruß ist es zwar nicht sichtbar, aber wo Ruß ist ist auch CO. Ruß steigt hoch und wird im Melder erkannt und der Melder lärmt mit weit über 80 dbA los.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 18, 2009, 23:25:37 Nachmittag
 :gb:


Zitat von: HaJo
....Während eines Brandes in einer Wohnung sterben die meisten Menschen  ( 2/3  der Personen) an Rauchvergiftung und nicht an Verbrennungen und das  meistens  nachts im Schlaf -- Schon das einmalige kräftige Einatmen kann tödlich sein.....

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 18, 2009, 23:57:29 Nachmittag
Rauchmelder :  Teil 3
Die Zusammensetzung der Atemluft für uns  (alle Lebewesen Kalt wie Warmblüter) atmen Sauerstoff ein und unter anderem im Körper erzeugtes Kohlendioxyd wieder aus.  Für den Transport des Sauerstoffes ist unser Blut zuständig, genau genommen das Hämoglobin ( Hb ), der rote Blutfarbstoff. Das Zeug hat leider einen Nachteil - es verbindet sich viel, viel lieber mit Kohlenmonoxyd als mit Sauerstoff .- - - - -
Leider............
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 19, 2009, 01:09:55 Vormittag

Das Hämoglobin - der rote Blutfarbstoff - verbindet sich also mit Kohlenmonoxyd, wenn es die Möglichkeit dazu bekommt. (http://www.pcwelt.de/forum/images/smilies/gruebeln.gif)
 
So entsteht also die Rauchvergiftung, habe ich das richtig verstanden?   :blink:  Interessant, zu diesem Thema mal Genaueres zu erfahren.... :good:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 19, 2009, 01:36:49 Vormittag
Das Hämoglobin - der rote Blutfarbstoff - verbindet sich also mit Kohlenmonoxyd, wenn es die Möglichkeit dazu bekommt. (http://www.pcwelt.de/forum/images/smilies/gruebeln.gif)
So entsteht also die Rauchvergiftung, habe ich das richtig verstanden?   :blink:  Interessant, zu diesem Thema mal Genaueres zu erfahren.... :good:
Es ist Zweierlei : durch die Vergiftung erstickt man, weil kein oder zu wenig Sauerstoff vorhanden ist. In der Luft ist ca "21 % Sauerstoff,  in der Ausatemluft ist noch 17 % vorhanden. Der Körper braucht, um volle Leistung zu liefern mindestens diese 17 %  ( Atemspende!)
bei einem Anteil von nur noch 15 - 17 %  gibt es erste Ermüdungserscheinungen ! 13 - 15 % hat man keinerlei Leistung, unter 13 % schläft man ein, unter 10 % ist man bewustlos und unter 8 % stirbt man.
Tante Edit hat noch eine Erklärung: Wir atmen ca 0,04 %  Kohlendioxyd mit ein und ca 4 % wieder aus. Diese0,04 % benötigen wir als Stimulator zum selbstständigen Atmen!   (Atem Spende) .  Das Leben ist doch ein Wunder !
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 19, 2009, 01:45:25 Vormittag

Danke für die ausführliche Information!  :good:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am September 19, 2009, 06:44:15 Vormittag
Schon das einmalige kräftige Einatmen kann tödlich sein.

Wahnsinn  :blink:

Sehr interessantes Thema! Danke HaJo :yes:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: dibashi am September 19, 2009, 08:30:05 Vormittag
Ich hab auch noch eine Frage zum Thema: Wenn ein Elektrogerät brennt, wie verhält man sich richtig?

Nebenbei noch ein kleiner Test mit Wissenswertem zur Feuerwehr, er ist für Kinder gemacht, aber auch als Erwachsener kann man hier durchaus Schwierigkeiten bekommen. Ich hatte z.B. nicht auf Anhieb alles richtig.  ;)
http://www.gbiu.de/Hamsterkiste/Sachunterricht/Fwehr/feuerquiz.htm (http://www.gbiu.de/Hamsterkiste/Sachunterricht/Fwehr/feuerquiz.htm)   (<--- Vorsicht, die Farbe tut in den Augen weh  :blink: )
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am September 19, 2009, 08:44:56 Vormittag
 :gb: und   :gf:

Ich hatte nur 94 % richtig  :blink:

Vor kurzem ist mein Waffeleisen "explodiert" und es kam zum Kabelbrand, bzw. schmorte es vor sich hin... :blink:
Der Hauptsicherungsschalter( FI-Schalter) ist aber raus gesprungen, sodass kein Strom mehr drauf war. Man war das ein Schreck  :cray:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 19, 2009, 10:36:04 Vormittag
Ich hab auch noch eine Frage zum Thema: Wenn ein Elektrogerät brennt, wie verhält man sich richtig?
Sachunterricht/Feuerwehrquiz
Ich muss zugeben: die Oberflächentemperatur der Sonne wusste ich nicht  :cray:
Bei Bränden von Elektrogeräten: Sicherung rausnehmen / Anlage Stromlos machen falls der Fi nicht schon abgeschaltet hat,  Feuerwehr alarmieren ( 112 ) / unter Strom nicht mit Wasser löschen (Stromschlag), erst Stecker ziehen wenn möglich, doch auch hier ist Vorsicht geboten: Verbrannte Isolation, Kabel zu heiß .
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am September 19, 2009, 11:09:54 Vormittag
Ich habe mal Fragen zu Feuerlöschern.
1. Warum haben die Dinger ein MHD?
2. Wo kann ich alte Feuerlöscher, die nicht gebraucht wurden, entsorgen?
   -Ich habe mal gehört, dass die Feuerwehr alte Feuerlöscher zu Übungszwecken gebrauchen könnten. Stimmt das?

(http://www.qpic.ws/images/ywW51348.jpg)

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 19, 2009, 11:56:28 Vormittag
Ich habe mal Fragen zu Feuerlöschern.
1. Warum haben die Dinger ein MHD?
2. Wo kann ich alte Feuerlöscher, die nicht gebraucht wurden, entsorgen?
   -Ich habe mal gehört, dass die Feuerwehr alte Feuerlöscher zu Übungszwecken gebrauchen könnten. Stimmt das?
Das MHD  ist vom Löschmittel und vom Treibmittel abhängig, und damit vom Prüftermin.
Ich schreibe aber noch etwas genauer darüber.   So bis später, unsere jungen Kameraden haben nachher Prüfung, da muss ich dabei              sein :yes:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 19, 2009, 12:07:53 Nachmittag
Ich habe mal Fragen zu Feuerlöschern.
...

Sehr :gf:



Hajo, noch eine Frage: Was ist ein "Fi"?    
Zitat von: HaJo
Anlage Stromlos machen falls der Fi nicht schon abgeschaltet hat
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 19, 2009, 21:08:24 Nachmittag
Fi oder FI   =   Fehlerstromschalter  die Sicherung überhaupt.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 21, 2009, 20:35:41 Nachmittag
Feuerlöscher 2.Teil
Zunächst noch einmal etwas grundsätzliches: Feuerlöscher sind Kleinlöschgeräte für die Brandklassen
A Feste Stoffe   (Holz)
B Flüssige Stoffe
C Gasförmige Flammenbildende Stoffe
D Metalle Leichtmetalle
F Fettbrände
Dazu haben wir verschiedene:                                                                                                       
Feuerlöscher mit Wasserfüllung    
    "              "   Schaum
    "              "   Pulver
    "              "   Gas  Kohlendioxyd (CO2)
Es gibt jetzt auch besondere Fettbrandlöscher                 
Als Treibmittel dient Stickstoff oder CO2
Die Kübelspritze, als Kleinlöschgerät in vielen öffentlichen Gebäuden, wird per Hand mechanisch bedient.Diese sollte einmal pro Monat auf Funktion und Wasserinhalt geprüft werden.
Alle anderen Feuerlöscher werden nach Herstellerangabe mindestens innerhalb von 24 Monaten geprüft.
Das besondere an den Pulverlöschern ist, dass sich das Pulver nach langer, langer Zeit( deutlich mehr als 2 Jahre ) verfestigen kann, und somit den Pulverlöscher ausserbetrieb setzt.
Die in Omnibussen bereitgehaltenen Feuerlöscher müssen spätestens alle 12 Monate überprüft werden nach
§ 35g STVZO
Die genaue Bedienung und welcher Löscher für "meine Wohnung" der Richtige ist, könnt ihr Euch vor Ort bei den örtlichen Feuerwehren erklären lassen. Die Kameraden machen das bestimmt gern zB am Tag der offenen Tür. Einfach mal hingehen und fragen.
Ich freu mich jedenfalls auf weitere Fragen von Euch.

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 21, 2009, 22:00:18 Nachmittag
Vielen Dank, :good:, nun wissen wir endlich, warum die Feuerlöscher ein MHD haben.

Bitte sagst du uns noch:

Zitat
Wo kann ich alte Feuerlöscher, die nicht gebraucht wurden, entsorgen?

und

Zitat
Ich habe mal gehört, dass die Feuerwehr alte Feuerlöscher zu Übungszwecken gebrauchen könnten. Stimmt das?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 21, 2009, 22:10:01 Nachmittag
Vielen Dank, :good:, nun wissen wir endlich, warum die Feuerlöscher ein MHD haben.
Bitte sagst du uns noch:
Zitat
Wo kann ich alte Feuerlöscher, die nicht gebraucht wurden, entsorgen?
und
Zitat
Ich habe mal gehört, dass die Feuerwehr alte Feuerlöscher zu Übungszwecken gebrauchen könnten. Stimmt das?
Nun zu den beiden Fragen kann ich auch nur wieder sagen, fragt vor Ort Eure Ortsfeuerwehr. Wir machen die alten Löscher zu Übungs / Vorführzwecke schon mal mit leer, das nur noch Schrott über ist (Schrottentsorger).
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 21, 2009, 22:16:36 Nachmittag
OK! Danke!  :friends:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 21, 2009, 22:30:41 Nachmittag
Hier noch ein Nachtrag zu den Brandklassen
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am September 21, 2009, 23:06:49 Nachmittag
 :gf:

Wenn ich bemerken würde, dass es bei mir brennt bzw. in meiner Wohnung aufeinmal "kokkelig" riechen würde, - wenn ich feststellen würde, dass "die Luft plötzlich nach Brand" riecht, würde ich zuerst mal der Sache selbst auf den Grund gehen - bevor ich direkt die FEUERWEHR anrufen würde! -

Die Leute haben mit Sicherheit genug zu tun!

O.k. ! Auf jeden Fall werde ich meinen derzeitigen Vermieter demnächst noch mal  anhauen bzw. daran erinnern, dass er doch biotte schön mal hier in diesem "sehr alten Mietzhaus!" endlich mal ne´n Feuermelder anshafft!

Ansonsten werde ich den Vermieter - fragen:" Oder soll ich mal die Feuerwehr anrufen???!"


Drei Bilder entfernt - off topic! -gez. Ugge-
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am September 22, 2009, 12:36:52 Nachmittag
Die Leute haben mit Sicherheit genug zu tun!
??? :blink:

O.k. ! Auf jeden Fall werde ich meinen derzeitigen Vermieter demnächst noch mal  anhauen bzw. daran erinnern, dass er doch biotte schön mal hier in diesem "sehr alten Mietzhaus!" endlich mal ne´n Feuermelder anshafft!

Ansonsten werde ich den Vermieter - fragen:" Oder soll ich mal die Feuerwehr anrufen???!"

Drei Bilder entfernt - off topic! -gez. Ugge-

Da hat der Vermieter nichts mit zu tun.  Rauchmelder kosten nicht die Welt...
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 22, 2009, 13:07:18 Nachmittag
Danke fair-play für deinen Einwand.
Zum allgemeinen Verständnis: es gibt Rauchmelder zum Nachrüsten in jeder Wohnung für wenig Geld, die auch in Ordnung sind. Dann gibt es Feuermeldeanlagen bzw Brandmeldeanlagen. Diese Anlagen sind mit den Feuer- und Rettungsleitstellen, aber auch mit Privaten Sicherheitsunternehmen vernetzt, und sind nicht billig.
Also für den Privathaushalt sind Rauchmelder vorgesehen und das ist eine Sache des Mieters,oder den Vermieter fragen, ob er diese kleinen Kosten übernimmt.........
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 25, 2009, 18:30:36 Nachmittag
Hallo HaJo, in unserem Gemeideblatt bringt die Feuerwehr immer einen ganz kurzen Bericht über ihre Einsätze.
Immer wieder lese ich, dass ein "Brand 3" bekämpft wurde.

Was ist ein "Brand 3" und welche anderen Brände gibt es noch?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 25, 2009, 22:00:27 Nachmittag
1.) Die Bezeichnungen B1, B2, B3, ...... bedeuten allgemein verschiedene Brände nach Brandstufen unterteilt:zB
B1 = Kleinbrand wie Mülleimer, Container, Pkw, Kleinflächen
B2 = Mittelbrand wie Zimmerbrand, LKW, kleine Baumbestände (Wäldchen / Waldbrand) Dachstuhl (nach Ausdehnung) Kellerraum                               
B3 = Großbrand wie Häuser im Vollbrand, Lagerhallen, Werkstätten, große Flächen (Acker) Wald

an Hand der Bezeichnungen gilt eine besondere Ausrückeordnung (bei größeren Feuerwehren) zB B1 Mülleimerbrand im Park, brauch ich nur ein Wasserführendes Fahrzeug im Erstangriff, aber keine Drehleiter oder ein Rüstfahrzeug.
B2 brennt Wäschtrockner im Keller, kann ich als Einsatzleiter durchaus nachalarmieren und auf B3 oder B4 erhöhen.
Leider ist diese Kennzeichnung in Feuerwehrdeutschland nicht ganz einheitlich.
Bei mir in Niedersachsen gibt es noch die Unterscheidung nach den eingesetzten Löschmittel / Rohre
Kleinbrand = 1 Kleinlöschgerät oder 1 C-Rohr
Mittelbrand = bis 3 C-Rohre
Großbrand = mehr als 3 C-Rohre
2.) Die Bezeichnungen benennen aber auch Baustoffklassen im Vorbeugenden Brandschutz
B1 = schwerentflammbare Baustoffe
B2 = normalentflammbare Baustoffe
B3 = leichtentflammbare Baustoffe
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 25, 2009, 23:41:44 Nachmittag
 :gb: (http://www.smilieportal.de/smilies/schilder/91.gif)

Ich nehme mal an, dass die Feuerwehr dann in den Berichten immer von den Baustoffklassen gesprochen hat. So oft gab es gewiss keinen Großbrand im Ort zu bekämpfen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 26, 2009, 00:49:56 Vormittag
Nein, glaub ich nicht, die Baustoffklassen sind ja nur für den vorbeugenden Brandschutz (Bauherren, Bauunternehmen) relevant. Ich weiss ja nicht welche und wieviel Fahrzeuge bei euch im Feuerwehrgerätehaus stehen,aber die Ausrückeordnung richtet sich danach. Und die kann ganz nach Gefahrenpotential im Ort auch abweichen. Wenn bei uns in einem der vielen Alters und Pflegeheime die Brandmeldeanlage Alarm auslöst, sind immer zwei Ortsfeuerwehren vor Ort ( B4 = Großbrand mit Menschenrettung ). Der erste Gruppenführer meldet die Lage und es wird nachalarmiert oder die Hälfte fährt wieder ins Geräthaus (Fehlalarm).
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 26, 2009, 01:01:06 Vormittag
Zitat
Ich weiss ja nicht welche und wieviel Fahrzeuge bei euch im Feuerwehrgerätehaus stehen,aber die Ausrückeordnung richtet sich danach.
LF8, LF16, LF16/12, MTW, soviel ich weiß. Ich frage aber Sven noch, der weiß es genau.  :yes:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ezio Auditore da Firenze am September 26, 2009, 09:09:05 Vormittag
Zitat
Ich weiss ja nicht welche und wieviel Fahrzeuge bei euch im Feuerwehrgerätehaus stehen,aber die Ausrückeordnung richtet sich danach.
LF8, LF16, LF16/12, MTW, soviel ich weiß. Ich frage aber Sven noch, der weiß es genau.  :yes:

KLF6 [nicht mehr für den Dienst zugelassen(Opel Blitz)],
LF8 (Magirus-Deutz),
LF16(Magirus-Deutz),
LF16/12(Mercedes),
MTW[Mercedes(kann auch als ELW verwendet werden)]........

Ausrückeordnung: LF16/12, MTW; LF16; LF8(Sch**** Karre); KLF
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 26, 2009, 12:13:38 Nachmittag
Und wer von euch beiden erklärt uns jetzt diese Abkürzungen?  ;)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 26, 2009, 13:45:19 Nachmittag
Na dann fang ich mal an:
LF =  Löschfahrzeug, LF8 = Löschfahrzeug mit einer festeingebauten Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung
von 800l Wasser pro Minute bei einem Druck von 8 bar und einer eingeschobenen Tragkraftpumpe TS 8/8,         Besatzung 1/8 = 9Feuerwehrleute
LF16 ( TS ) = Löschfahrzeug mit einer festeingebauten Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von
1600l Wasser pro Minute bei 8 bar und einer eingeschobenen TS 8/8 ( Es gibt auch Fzg Mit einer TS16/8 )
dazu Druckschläuche ( B ) für eine Wasserförderstrecke von 600m
Besatzung 1/8 = 9 Feuerwehrleute
LF 16 / 12 = wie LF16TS ohne TS aber mit einem Wassertank mit mindestens 1200l Inhalt und B-Schläuche
für 280m
Besatzung 1/8 = 9 Feuerwehrleute
KLF =  Kleinlöschfahrzeug, Beladung wie vor Ort gefordert Besatzung 1/2 - 1/5
MTW = Mannschafttransportwagen (andere Bezeichnung MTF, MZF ) Besatzung 1/7 oder 1/8
ELW = Einsatzleitwagen  1/1 oder 1/3 oder ( bis 1/8  MZF = MTW/ELW )
Es gibt noch mehr Unterscheidungsmerkmale zwischenden Fahrzeugen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ezio Auditore da Firenze am September 26, 2009, 18:21:15 Nachmittag
Na dann fang ich mal an:
LF =  Löschfahrzeug, LF8 = Löschfahrzeug mit einer festeingebauten Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung
von 800l Wasser pro Minute bei einem Druck von 8 bar und einer eingeschobenen Tragkraftpumpe TS 8/8,         Besatzung 1/8 = 9Feuerwehrleute
LF16 ( TS ) = Löschfahrzeug mit einer festeingebauten Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von
1600l Wasser pro Minute bei 8 bar und einer eingeschobenen TS 8/8 ( Es gibt auch Fzg Mit einer TS16/8 )
dazu Druckschläuche ( B ) für eine Wasserförderstrecke von 600m
Besatzung 1/8 = 9 Feuerwehrleute
LF 16 / 12 = wie LF16TS ohne TS aber mit einem Wassertank mit mindestens 1200l Inhalt und B-Schläuche
für 280m
Besatzung 1/8 = 9 Feuerwehrleute
KLF =  Kleinlöschfahrzeug, Beladung wie vor Ort gefordert Besatzung 1/2 - 1/5
MTW = Mannschafttransportwagen (andere Bezeichnung MTF, MZF ) Besatzung 1/7 oder 1/8
ELW = Einsatzleitwagen  1/1 oder 1/3 oder ( bis 1/8  MZF = MTW/ELW )
Es gibt noch mehr Unterscheidungsmerkmale zwischenden Fahrzeugen.



 :ga:

(LF16 mit 850L Wassertank & LF 16/12 mit 1.600L Wassertank)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ezio Auditore da Firenze am September 26, 2009, 20:12:25 Nachmittag
LF16/12
(http://www.deizisau.de/images/db/40.jpg)

LF16
(http://www.deizisau.de/images/db/38.jpg)

LF8
(http://www.deizisau.de/images/db/37.jpg)

MTW
(http://www.deizisau.de/images/db/50.jpg)


Bild MTW auf Wunsch von Ezio Auditore de Firenze skaliert. -gez. Ugge-
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 26, 2009, 23:08:52 Nachmittag
Hier sind noch weitere Fahrzeuge
TLF 8/18 W  =  Tanklöschfahrzeug mit Feuerlöschpumpe 800l bei 8bar und 1800l Tank, W = Waldbrandeinsatzfzg
auf Weisung Niedersachsen ( Mit Dachluke auf der Beifahrerseite) Besatzung 1/2
Die 1 steht für die Person die das Sagen hat ( Gruppenführer, Staffelführer, Truppführer im erweiterten Trupp )
Das ist nicht der Fahrer (Maschinist) sondern der vorn rechts sitzt.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 27, 2009, 11:52:52 Vormittag
 :ga: en!   :clapping:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 30, 2009, 15:14:36 Nachmittag
Ein kleiner Rauchmelder verhindert Schlimmes
http://www.feuerwehr.de/einsatz/berichte/einsatz.php?n=9155&PHPSESSID=4h6814lnj9jb681pbj6n0pmb66aivl25 (http://www.feuerwehr.de/einsatz/berichte/einsatz.php?n=9155&PHPSESSID=4h6814lnj9jb681pbj6n0pmb66aivl25)

Hier noch einige Erklärungen zu den Abkürzungen:
FEL = Feuerwehreinsatzleitzentrale
2 Trupps PA = 4 Feuerwehrleute mit Umluftunabhängiger Atemluft ( Pressluft in Flaschen ähnlich wie Taucher )
                        ( PA=Pressluftatemgerät)
TSF = Tragkraftspritzenfahrzeug
KdoW StadtBM = Kommandowagen Stadtbrandmeister
C Rohr = Ein Mehrzweckstrahlrohr der Größe C / Innendurchmesser C-Schlauch 42mm und oder 52mm    Wasseraustritt
                mit Mundstück 9mm / ohne 12mm entsprechend fließt ca 100l bzw200l Wasser pro min durch das        C-Rohr            wahlweise   Sprühstrahl und Vollstrahl
Warum  nun ein Rauchmelder im Keller?  Feuer und Brandrauch ( CO ) steigen nach oben, Treppenraum kann nicht mehr betreten werden, Rettung von Personen über Leiter / Drehleiter aus oberen Räumen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 30, 2009, 16:21:17 Nachmittag
Eine brennende Waschmaschine...   :blink: Wer denkt schon daran, dass seine Waschmaschine anfangen könnte zu brennen...
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 30, 2009, 23:30:47 Nachmittag
Eine brennende Waschmaschine...   :blink: Wer denkt schon daran, dass seine Waschmaschine anfangen könnte zu brennen...
Ich glaube keiner.......
aber ... und das macht mich dann schon wieder traurig :cray:    Kameraden hatten mir davon berichtet
die Meldung kam im Video Text auf N3 und habe sie eben in der HAZ gelesen

Brand tötet 36-Jährigen im Landkreis Celle
Bei einem Brand im Keller eines Einfamilienhauses in Wathlingen (Landkreis Celle) ist am Dienstagabend ein 36 Jahre alter Mann getötet worden.   
Das Feuer war am Dienstagabend aus bisher ungeklärter Ursache ausgebrochen, wie ein Sprecher der Polizei in Celle am frühen Mittwochmorgen sagte. Ein 26 Jahre alter Nachbar hatte noch versucht, dem 36-jährigen Hausbewohner zu helfen. Er schlug die Kellerfenster ein und erlitt dabei Schnittverletzungen. Für den 36-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät.
lni
- von einem Rauchmelder war keine Rede -  :blink:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Oktober 02, 2009, 14:17:29 Nachmittag
 :blink: Im Keller haben wir schon einen Rauchmelder. Ich glaube, wir werden die restliche Wohnung auch schleunigst ausstatten...  :blink:

Danke für die Info!    :good:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am Oktober 02, 2009, 21:41:05 Nachmittag
Eine brennende Waschmaschine...   :blink: Wer denkt schon daran, dass seine Waschmaschine anfangen könnte zu brennen...

Ich habe daran schon sehr oft gedacht!

Doch ich denke, dass eine Waschmaschine, doch sicherlich nicht brennen kann, wenn man den Stecker der Waschmaschine, während man außer Haus ist - aus der Steckdose zieht!

Ich denke, dass es doch das oberste Gebot ist, dass man, wenn man außer Haus ist - sämtliche Elektrogeräte ausschaltet! - O.k. Kühlschränke kann man nicht so einfach ausschalten.

Meine Frage dazu ist: " Was nutzt der beste Feuermelder, wenn z.B. der Kühlschrank, die Waschmaschine etc. ein Feuer auslöst und niemand im Haus ist? "
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 02, 2009, 21:57:08 Nachmittag
Eine brennende Waschmaschine...   :blink: Wer denkt schon daran, dass seine Waschmaschine anfangen könnte zu brennen...
Ich habe daran schon sehr oft gedacht!
Doch ich denke, dass eine Waschmaschine, doch sicherlich nicht brennen kann, wenn man den Stecker der Waschmaschine, während man außer Haus ist - aus der Steckdose zieht!
Ich denke, dass es doch das oberste Gebot ist, dass man, wenn man außer Haus ist - sämtliche Elektrogeräte ausschaltet! - O.k. Kühlschränke kann man nicht so einfach ausschalten.
Meine Frage dazu ist: " Was nutzt der beste Feuermelder, wenn z.B. der Kühlschrank, die Waschmaschine etc. ein Feuer auslöst und niemand im Haus ist? "
:blink: Im Keller haben wir schon einen Rauchmelder. Ich glaube, wir werden die restliche Wohnung auch schleunigst ausstatten...  :blink:
Danke für die Info!    :good:
Liebe Rita
Auch wenn alle elektrischen Verbraucher vom Stromnetz getrennt sind, kann es zB durch Blitzschlag auch brennen. es geht hier nicht um Feuermelder...... sondern um Rauchmelder....... die können Leben retten, wenn man zu Haus ist.=>ZU HAUS
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am Oktober 02, 2009, 22:01:28 Nachmittag
Liebe Rita
Auch wenn alle elektrischen Verbraucher vom Stromnetz getrennt sind, kann es zB durch Blitzschlag auch brennen. es geht hier nicht um Feuermelder...... sondern um Rauchmelder....... die können Leben retten, wenn man zu Haus ist.=>ZU HAUS

Ja genau, dass weiss ich auch. Man muss aber zu Hause sein, da ansonsten, wenn ein Elektrogerät zu schmoren und somit auch zu qualmen anfängt, selbst der beste Rauchmelder auch nichts nutzt.


Zitat reduziert -gez. Ugge-
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Hansjoachim am Oktober 03, 2009, 10:45:57 Vormittag
Hast Du Minimax im Haus, bricht bei Dir ein Brand nicht aus.

Hast Du Minimax im Keller, brennt der Dachstuhl um so heller.

Minimax ist großer Mist, wenn Du nicht zu Hause bist.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Oktober 04, 2009, 17:04:43 Nachmittag
Feuerlöscher 2.Teil....

 :gb:
Danke HaJo  :friends: Das hatte ich glatt übersehen  ;)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 12, 2009, 21:34:33 Nachmittag
Etwas nebenbei .....
Bei mir, im Landkreis Celle findet nun zum dritten Male die "Blaulichtparty" statt.
Termin 24. Oktober in der CD-Kaserne  (ehemalige Kaserne) in Celle. Ich war zwar noch nicht dabei, soll aber immer sehr gut gewesen sein. hmmmm   schaun  wir mal. Eingeladen sind alle Mitglieder ob hauptberuflich oder ehrenamtlich von:     ASB, DRK, DLRG, Feuerwehr, JUH, MHD, Notfall-Seelsorge, Polizei, RLS,  RD-Marquardt, THW aus dem Lk Celle. Auch als Dankeschön für die  Arbeit dem Nächsten gegenüber.
http://www.google.de/url?sa=t&source=web&ct=res&cd=1&ved=0CAcQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.blp-celle.de%2F&ei=6IXTStfqLJGimwOnmrWSAw&usg=AFQjCNHA5v81b9YWxP2SNYy7JZtWjDcXiQ (http://www.google.de/url?sa=t&source=web&ct=res&cd=1&ved=0CAcQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.blp-celle.de%2F&ei=6IXTStfqLJGimwOnmrWSAw&usg=AFQjCNHA5v81b9YWxP2SNYy7JZtWjDcXiQ)
Gibt es vergleichbares in anderen Landkreisen auch?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Oktober 13, 2009, 15:08:17 Nachmittag

Bisher habe ich noch nie was von einer Blaulichtparty gehört. Daher habe ich mal für unsere Region gegoogelt.

Hier hab ich was gefunden:  *Blaulichtparty Schlaitdorf* (https://de.wikipedia.org/wiki/Schlaitdorf#Regelm.C3.A4.C3.9Fige_Veranstaltungen)

Ob das allerdings speziell ein Fest für Mitglieder von Feuerwehr, Polizei .... ist oder ein von der Feuerwehr veranstaltetes Fest für alle, das zufälllig so heißt, das konnte ich nicht feststellen.

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 13, 2009, 19:28:51 Nachmittag
Das ist bestimmt eine Orts bezogene Veranstaltung.      Unser nächster Feuerwehrball findet am ersten März Samstag in 2010 statt, alle drei Jahre. Es soll etwas besonderes sein. Aber nur für Mitglieder unserer Ortsfeuerwehr und geladene Gäste.


Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 20, 2009, 23:53:09 Nachmittag
20.10.09     4.48h
Die Feuerwehr Lehrte / Region Hannover wurde zu einem Zimmerbrand gerufen.
Zitat FFW Lehrte:
Kurz vor Zwangsöffnung der Hauseingangstür des Reihenhauses öffnete eine ältere Dame die Tür. Aufgrund der bereits eingetretenen Verrauchung des Gebäudes wurde die Patientin umgehend dem Rettungsdienst zur Versorgung zugeführt. Sie konnte noch mitteilen, dass sich eine weitere Person im Haus befindet. Der erste Angrifftstrupp konnte die Person dann im Erdgeschoß, nicht mehr ansprechbar, auffinden . Rettungsdienst und Notarzt konnten den Patienten aufgrund des kritischen Zustand soweit stabilisieren, dass eine Verlegung in ein Krankenhaus möglich war.

Hier fehlten Rauchmelder, die zweite Person war schon nicht mehr ansprechbar!

Für die Einsatzkräfte ist das nur ein ganz normaler Einsatz, der aber beinahe ein tragisches Ende gefunden hätte.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 21, 2009, 17:41:42 Nachmittag
Wie gefährlich sind Wespen und Co. ?
Bei akuter Gefahr zB. ein Bienenschwarm der sich die nächste Wohnung als Stock ausgesucht hat, ist man schnell dabei die Feuerwehr zurufen. Die Leitstelle ruft die Feuerwehr aber meistens nur zur Unterstützung und zur Absperrung der Einsatzstelle bis ein Imker die Gefahr gebannt hat. Die Einsatzleitstellen haben in der Regel auch Telefonnummern örtlicher Imker. Bei Berufsfeuerwehren sind häufig Feuerwehrbeamte als Imker ausgebildet, sodas die Gefahr von der Feuerwehr gebannt wird (Stadt Hannover, Köln, Stuttgart usw.).
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Oktober 21, 2009, 17:51:30 Nachmittag

Zwei Mal   :gb:    :good:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 22, 2009, 00:43:21 Vormittag
Wenn es brennt .... wird die Feuerwehr auch mal zur nachbarlichen Löschhilfe gerufen, das heißt, die Feuerwehr fährt in die Nachbargemeinde um dort zu Helfen ( Löschhilfe ).Meistens bezieht sich das auf den eigenen Landkreis.
Es gibt aber in unserer Republik viele Gemeinden die auch in den Nachbarlandkreis ausrücken, um dort der nachbarlichen Löschhilfe nachzukommen. Ein Übungsmerkmal dabei ist Ortskenntnis (natürlich im Dunkeln) ... zunächst für den, der das Sagen hat ( der Fahrzeugführer ) um dann vor Ort Entscheidungen zu treffen(zu Befehlen) und auch für den Fahrer sicher am Einsatzort anzukommen.
Funksprache und Funkdisziplin ist dabei wichtig (Übungsmerkmal für mich) und Fahrzeugbeherrschung für die Mannschaft (es wird gewechselt) wird geübt. Gefahren wird dabei nach besonderen Karten (trotz GPS usw.).
Diese Karten sind für Feuerwehren (BOS)in Deutschland einheitlich.

Nach der Übung im eigenen Feuerwehrhaus gibt es auch ein oder zwei Bier.... oder auch Wasser und Cola.
  
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Oktober 22, 2009, 00:58:24 Vormittag
Wenn es brennt .... wird die Feuerwehr auch mal zur nachbarlichen Löschhilfe gerufen, das heißt, die Feuerwehr fährt in die Nachbargemeinde um dort zu Helfen ( Löschhilfe )..........

Soweit ich mitbekommen habe, ist die gegenseitige "Nachbarschaftshilfe" manchmal sogar unumgänglich, wenn eine Gemeinde eine spezielle Ausrüstung nicht hat, z.B. ein Fahrzeug mit einer hohen Drehleiter oder so was.... bei dem Großbrand vor einigen Monaten wurde, wenn ich mich recht erinnere, spezielle Schutzausrüstung benötigt, da Chemikalien in dem brennenden Gebäude gelagert wurde (Reinigungsmittel für einen Pool). Damals kam eine Mannschaft aus der  Kreisstadt zu Hilfe.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 23, 2009, 23:20:28 Nachmittag
Ein ganz besonderer Einsatz......
Heute Abend hatten wir wieder den Kindergarten zu Gast ( einen von dreien in unserer Gemeinde ). Draußen neben dem Dorfgemeinschaftshaus wurde der Feuerwehrgrill aufgebaut, Lichterketten gezogen und Tische und Bänke der  Feuerwehr aufgebaut. Mit Gitarrenbegleitung sangen die Kinder ihre Laternenlieder, mit Unterstützung älterer Geschwister und Eltern. In der Zwischenzeit hatten wir die Bratwürstchen gegrillt, und die Kinder aßen rund um den Feuerkorb ihre Wurst. Dann ging es mit Begleitung der Jugendfeuerwehr durch den Ort. Ein fröhliches Laternesingen war im Ort zuhören. Der Umzug wurde von der Feuerwehr begleitet und abgesichert.
Nach dem gemeinsamen Aufräumen (Eltern und Feuerwehr) ging dann ein schöner Abend vorüber.
Es ist immer wieder schön die leuchtenden Augen der Kinder zu sehen.


Titel: Re:Unfall und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 27, 2009, 21:08:40 Nachmittag
Unfall und was dann? Ich weiss, das ist eine krasse Frage, aber mit einem wichtigen Hintergrund. Das Szenario eines Unfalls brauch ich wohl nicht beschreiben. Darum gleich zu den Fakten.
Die Rettungswagenfahrer haben bemerkt, dass bei einem Verkehrsunfall oder auch einem anderen Unfall die meisten Verletzten ein Mobil-Telefon dabei haben.
Leider sind aber viele Verletzte nicht ansprechbar und die Einsatzkräfte wissen daher nicht, wen sie in diesem  Notfall, aus der langen Adressliste des betreffenden Mobil-Telefons, kontaktieren sollen, müssen, dürfen. Wie die Frau, den Mann, die Mutter, den Vater, oder den Bruder, die Schwester oder die Kinder.
Rettungsassistenten und Notärzte, sowie auch Polizei und Feuerwehr haben darum vorgeschlagen, dass jeder in seinem Mobil-Telefon (Handy) Adressbuch die zu benachrichtigende Person unter demselben "Pseudo" eingibt.
Das international anerkannte Pseudo ist
  ICE  (In Case of Emergency)Unter diesem Pseudo "ICE"sollte man die Rufnummer der Person eintragen, die im Notfall durch Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst anzurufen ist.
Sollen eventuell mehrere Personen erreichbar sein, gibt man sinngemäss "ICE1, ICE2, ICE3" usw ein.
Das ist leicht durchzuführen, kostet nichts und kann viel erreichen.
Ich wünsche aber allen ein Unfallfreies Leben.


Eure AliQs Feuerwehr


Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am Oktober 27, 2009, 21:15:27 Nachmittag
Unfall und was dann? ...........

Erkläre das bitte mal z.B. Senioren, die zwar ein Handy haben - aber nicht damit umgehen können, weil die heutige Technik im Bereich Kommunikation für die Generation einfach zu hoch bzw. zu kompliziert geworden ist!

Ich bin nur schon froh, dass meine inzwischen 81. Mutti - sich vor gut einem Jahr von mir überreden ließ, ihr altes Telefongerät mit Wählscheibe doch endlich mal in ein modernes Gerät umzutauschen; inzwischen kommt sie mit dem modernen Gerät - mit dem Haupttelefon der Anlage, welches eben noch einen Hörer mit Schnur hat sehr gut zu Recht; doch was die Mobilteile, die an das Haupttelefon angeschlossen sind, da gibt es immer noch Probleme. Ich denke, die Tasten auf den Mobilteilen sind für alte Menschen einfach zu klein.

LG

P.S. Ich bin froh, dass ich nicht weit von meiner Mutter entfernt wohne und im Notfall und das nicht nur im Notfall - sondern auf jeden Fall mindestens 3 mal am Tag nach ihr schauen kann.



Zitat gekürzt -gez. Ugge-
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 27, 2009, 21:19:46 Nachmittag
Wohl dem der Lesen kann!

Zitat von mir
Leider sind aber viele Verletzte nicht ansprechbar und die Einsatzkräfte wissen daher.........

Es geht darum , dass die Einsatzkräfte zB dich anrufen können. Oder Deine Mutter, Bruder, Schwester, Tochter.......
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am Oktober 27, 2009, 21:32:55 Nachmittag
Wohl dem der Lesen kann!

Zitat von mir
Leider sind aber viele Verletzte nicht ansprechbar und die Einsatzkräfte wissen daher.........

Es geht darum , dass die Einsatzkräfte zB dich anrufen können. Oder Deine Mutter, Bruder, Schwester, Tochter.......

Hallo Hajo,

ich habe das, was Du angesprochen hast schon sehr genau verstanden!

Also, was es angeht, wenn es mal bei meiner Mutti oder im umgekehrten Fall bei mir notwendig wäre, dass der Notdienst z.B. die Polizei, die Feuerwehr oder auch Nachbarn - sie (meine Mutter oder mich ihre Tochter) erreichen müssten, gibt es hier bei uns keine Probleme, weil ich in unmittelbarer Nähe meiner inzwischen 81 j. Mutter wohne; - sie wie ich auf jeden Fall auch immer noch einen sehr guten Draht - grins "zur POLIZEI" <> zu "ihrem EX-Schwiegersohn" und ich zu meinem EX & immer noch nicht weggehext -eben mein EX-hat, <> stehen wir alle eben immer noch in gutem Funkkontakt.

Ich hoffe, Du blickst da noch durch?



Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 27, 2009, 21:59:58 Nachmittag
Erkläre das bitte mal z.B. Senioren, die zwar ein Handy haben - aber nicht damit umgehen können, weil die heutige Technik im Bereich Kommunikation für die Generation einfach zu hoch bzw. zu kompliziert geworden ist!
Ich bin nur schon froh, dass meine inzwischen 81. Mutti - sich vor gut einem Jahr von mir überreden ließ, ihr altes Telefongerät mit Wählscheibe doch endlich mal in ein modernes Gerät umzutauschen; inzwischen kommt sie mit dem modernen Gerät - mit dem Haupttelefon der Anlage, welches eben noch einen Hörer mit Schnur hat sehr gut zu Recht; doch was die Mobilteile, die an das Haupttelefon angeschlossen sind, da gibt es immer noch Probleme. Ich denke, die Tasten auf den Mobilteilen sind für alte Menschen einfach zu klein.
LG
P.S. Ich bin froh, dass ich nicht weit von meiner Mutter entfernt wohne und im Notfall und das nicht nur im Notfall - sondern auf jeden Fall mindestens 3 mal am Tag nach ihr schauen kann.
Das ist schön, das du meinen wichtigen Beitrag gelesen hast, aber ich glaube, du weisst nicht um was es hier geht.
Schön das du alle in der Nähe hast. Und dir kann nie etwas passieren :angel:
Ich kann dir aber sagen, das es genügend andere User gibt die den Beitrag gut finden.
Wenn du meinst, jeden Beitrag von mir irgendwie, anders darzustellen, weil er dir nicht passt , dannlies ihndoch gar nicht erst. Andere User währen dir auch sehr dankbar dafür. :diablo:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am Oktober 27, 2009, 22:06:54 Nachmittag
Das ist schön, das du meinen wichtigen Beitrag gelesen hast, aber ich glaube, du weisst nicht um was es hier geht.
Schön das du alle in der Nähe hast. Und dir kann nie etwas passieren :angel:
Ich kann dir aber sagen, das es genügend andere User gibt die den Beitrag gut finden.
Wenn du meinst, jeden Beitrag von mir irgendwie, anders darzustellen, weil er dir nicht passt , dannlies ihndoch gar nicht erst. Andere User währen dir auch sehr dankbar dafür. :diablo:

Was soll denn das heissen?

Ich habe Deinen Beitrag ebenso wichtig genommen, wie ich andere Beiträge auf jeden Fall auch nicht einfach nur gerademal so überfliege!


Weil ich Deinen Beitrag eben sehr gut finde - habe ich darauf geantwortet! - O.k. wenn Dich meine Antwort gestört hat, - halte ich mich was Deine Beiträge und die Antworten, die Du darauf erwartest ab sofort zurück! -
Gute Nacht.


Zitat gekürzt - gez. Ugge -
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Oktober 27, 2009, 22:16:02 Nachmittag
Zitat von: HaJo
Unfall und was dann? ...........

Hajo, dies ist ein sehr  :gb:  und sehr verständlich formuliert.

Gleich morgen werde ich meine Adressliste im Handy um das Pseudo ICE ergänzen.
Titel: Re:Unfall und was dann?
Beitrag von: Ruthsusanne am Oktober 27, 2009, 22:16:42 Nachmittag
Unfall und was dann? Ich weiss, das ist eine krasse Frage, aber mit einem wichtigen Hintergrund. Das Szenario eines Unfalls brauch ich wohl nicht beschreiben. Darum gleich zu den Fakten.
Die Rettungswagenfahrer haben bemerkt, dass bei einem Verkehrsunfall oder auch einem anderen Unfall die meisten Verletzten ein Mobil-Telefon dabei haben.
Leider sind aber viele Verletzte nicht ansprechbar und die Einsatzkräfte wissen daher nicht, wen sie in diesem  Notfall, aus der langen Adressliste des betreffenden Mobil-Telefons, kontaktieren sollen, müssen, dürfen. Wie die Frau, den Mann, die Mutter, den Vater, oder den Bruder, die Schwester oder die Kinder.
Rettungsassistenten und Notärzte, sowie auch Polizei und Feuerwehr haben darum vorgeschlagen, dass jeder in seinem Mobil-Telefon (Handy) Adressbuch die zu benachrichtigende Person unter demselben "Pseudo" eingibt.
Das international anerkannte Pseudo ist
   ICE  (In Case of Emergency)Unter diesem Pseudo "ICE"sollte man die Rufnummer der Person eintragen, die im Notfall durch Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst anzurufen ist.
Sollen eventuell mehrere Personen erreichbar sein, gibt man sinngemäss "ICE1, ICE2, ICE3" usw ein.
Das ist leicht durchzuführen, kostet nichts und kann viel erreichen.
Ich wünsche aber allen ein Unfallfreies Leben.

Eure AliQs Feuerwehr

 :gb:  :clapping: Geniale Idee! Ich habe jetzt schon in kurzer Zeit zwei Fälle erlebt, wo das gut gewesen wäre -in einem Fall ist eine alte Dame plötzlich beim Arzt verstorben und die Angehörigen haben erst Stunden später davon erfahren, in dem anderen Fall hatte ein Freund von mir einen schweren Unfall mit Schädel-Hirn-Trauma und seine Frau hat erst davon erfahren, als seine Firma ihn vermißt gemeldet hatte und sie daraufhin die Krankenhäuser anrief...
Ich habe leider gerade mein Handy verloren, das nächste bekommt aber bestimmt den ICE-Eintrag.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 27, 2009, 22:56:47 Nachmittag
Ach ja, in der Mitteilung vom Deutschen Feuerwehrverband steht, dass man - Ihr alle, das weitergebt. Es nutz jedem, dem Verletzten, dem Helfer, wie den Angehörigen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Kringelkeks am Oktober 27, 2009, 22:59:18 Nachmittag
Zitat von: HaJo
Das international anerkannte Pseudo ist    ICE  (In Case of Emergency)Unter diesem Pseudo "ICE"sollte man die Rufnummer der Person eintragen, die im Notfall durch Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst anzurufen ist.
Siehst du, wieder etwas dazu gelernt! Danke HaJo, das habe ich noch nicht gewusst. Werde es gleich morgen auch meinen beiden Lieben erzählen und es im Handy eintragen!
Titel: Re:Unfall und was dann?
Beitrag von: Petra am Oktober 27, 2009, 23:01:07 Nachmittag
Zitat von: HaJo
Unfall und was dann? ...

 :gb: Das mache ich  :yes:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Sternenfee am Oktober 28, 2009, 09:59:13 Vormittag
 :gb: Uns sehr interessant. Ich wußte gar nicht, daß die Rettungskräfte versuchen, die Angehörigen zu erreichen. Ich werde das auf jeden Fall gleich eintragen.

Shakayaskatze, ich glaube, Du hast das vielleicht doch noch nicht richtig verstanden. Das ist nämlich gar nichts, was Du Deiner Mutter erklären mußt. Du trägst einfach in ihrem Handy (falls sie eins hat) den Namen ICE ein, und dazu deine Telefonnummer. Sollte ihr dann mal außer Deiner Reichweite etwas passieren, wirst Du somit von den Rettungskräften informiert. (ICE ist also keine Nummer, die Deine Mutter anrufen soll. Anscheinend sind die Rettungskräfte so nett, das zu tun). So etwas ähnliches kannst Du dann auch mit Deinem Handy machen: Den Namen ICE eintragen, und dazu die Telefonnummer von jemandem, der erfahren sollte, daß Dir was passiert ist. Das kann Deine Mutter sein, aber auch ein anderer Mensch, der Dich unterstützt. Wenn Du willst, daß gleich mehrere Personen erfahren, daß Dir was passiert ist, gibst Du ICE1 und die Nummer der ersten Person, die erreicht werden soll, ICE2 und die Nummer der zweiten Person, die erreicht werden soll usw. ein. Dann liegst Du nicht vielleicht im Krankenhaus, und keiner weiß, wo Du bist.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Dickkopf528 am Oktober 28, 2009, 10:14:07 Vormittag
Sehr hilfreich mit dem ICE.
 :gb:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am Oktober 28, 2009, 17:35:00 Nachmittag
:gb: Uns sehr interessant. Ich wußte gar nicht, daß die Rettungskräfte versuchen, die Angehörigen zu erreichen. Ich werde das auf jeden Fall gleich eintragen.

Shakayaskatze, ich glaube, Du hast das vielleicht doch noch nicht richtig verstanden. Das ist nämlich gar nichts, was Du Deiner Mutter erklären mußt. Du trägst einfach in ihrem Handy (falls sie eins hat) den Namen ICE ein, und dazu deine Telefonnummer. Sollte ihr dann mal außer Deiner Reichweite etwas passieren, wirst Du somit von den Rettungskräften informiert. (ICE ist also keine Nummer, die Deine Mutter anrufen soll. Anscheinend sind die Rettungskräfte so nett, das zu tun). So etwas ähnliches kannst Du dann auch mit Deinem Handy machen: Den Namen ICE eintragen, und dazu die Telefonnummer von jemandem, der erfahren sollte, daß Dir was passiert ist. Das kann Deine Mutter sein, aber auch ein anderer Mensch, der Dich unterstützt. Wenn Du willst, daß gleich mehrere Personen erfahren, daß Dir was passiert ist, gibst Du ICE1 und die Nummer der ersten Person, die erreicht werden soll, ICE2 und die Nummer der zweiten Person, die erreicht werden soll usw. ein. Dann liegst Du nicht vielleicht im Krankenhaus, und keiner weiß, wo Du bist.


hallo,

danke Dir für die gute Erklärung! Jetzt habe ich es richtig verstanden worum es geht. Das ist auf jeden Fall eine sehr gute Sache.

LG
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am November 19, 2009, 09:28:03 Vormittag

Es naht der Dezember - die Zeit der Adventskränze. HaJo, was hat die ALIQs-Feuerwehr  ;)  dazu zu sagen?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 21, 2009, 21:39:13 Nachmittag
Nachdem die Einkaufsstädte im Endspurt für die Adventzeit mit diversen Weihnachtsmärkten sind, werden in der nächsten Woche auch viele Adventskränze ( das Wort mit den 3 Z :haha: ) und Gestecke in den Wohnungen, aber auch in Büros, Aufenthaltsräumen, vielleicht auch sonst am Arbeitsplatz angefertigt und auf Tischen gestellt oder an den Decken aufgehängt. Alles für einige Minuten Besinnlichkeit zB in der Pause.  Aber.......
jeder sollte beim Entzünden einer Kerze ( erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier und wenn das fünfte Lichtlein brennt.... ihr wisst schon) immer daran denken, dass nach einiger Zeit, der Kranz oder auch das Gesteck sehr austrocknet und sehr schnell brennen kann. Brennende Kerzen sollten immer beobachtet werden, vor dem Verlassen des Raumes immer gelöscht werden ( auspusten ist nicht immer die beste Lösung, da die Flamme eventuell an das Tannengrün gelangen kann und schon brennt es! ). Als eine Schutzmassnahme hilft auch ein mit Wasser gefüllter Eimer. Eine Löschdecke ist besser. Der Adventskranz / Gesteck sollte aber auch auf einem nicht brennbaren / schwerentflammbaren Untergrund sein (erste vorbeugende Massnahme).
Brennende Kerzen gehören aber auch nicht in Kinderhände und auch nicht in die Hände von älteren, vergesslichen Menschen.
Ich wünsche uns eine besinnliche Vorweihnachtszeit ohne brennende ..............
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am November 21, 2009, 22:23:55 Nachmittag
 :gb:

Ja, ich hab es selbst mal erlebt, dass ein Azvenzkranz  ;-) gebrannt hat. Im Büro.... alle waren draußen, nur der brennende Kranz war alleine. Glücklicherweise nicht lange, aber das hat gereicht, um die Flämmchen auf das Tannengrün hüpfen zu lassen.  :blink: Eine Flasche Mineralwasser stand daneben, ich kam rein..... das arme Mineralwasser wurde dann etwas zweckentfremdet...  :sarcastic:

                                      (http://www.qpic.ws/images/05W38513.jpg)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 21, 2009, 22:41:42 Nachmittag
Genauso geht das ..... die kleinen bösen Flämmchen hüpfen einfach so in das trockene Tannengrün. Und mit der Wasserflasche habt ihr Glück gehabt ;) 
Ein Brand in der Adventszeit bewog mich doch endlich dazu in die Feuerwehr einzutreten. Schuld war aber nicht der Kranz, wie zunächst behauptet wurde sondern ein technischer Defekt und das in der Nachbarschaft.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am November 22, 2009, 08:59:09 Vormittag
 :gb: e

Manche Leute sind leider viel zu nachlässig. Schlimm finde ich es, wenn man Kindern erlaubt die Kerzen anzuzünden. Dann kommen die Kinder auch schon mal auf die Idee das zu machen, wenn die Eltern mal nicht hinschauen. Das kann fatale Folgen haben.....
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Dickkopf528 am November 23, 2009, 09:42:32 Vormittag
Gut das wir sowas noch nie erlebt hatten.
Meine Mutter hat sich höchtens mal die Haare an einer Kerze angesängt.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am November 23, 2009, 09:57:40 Vormittag
Um Himmels Willen!  :blink:  Das kann aber ganz schön schiefgehen, wenn man Pech hat. Oder, HaJo?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Dickkopf528 am November 23, 2009, 10:00:17 Vormittag
Um die Spannung zu erhöhen.
Die Haare hatten schon Feuer gefangen wir haben sie ausgeprügelt ;)

Endlich ein Grund seine Mutter zu schlagen  :lol:  ;)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 23, 2009, 22:03:06 Nachmittag
Ja ja,  wenn die Haare schon in Flammen stehen     -   Glück gehabt  oder wart ihr in ärztlicher Behandlung?
Verbrennungen der Kopfhaut, der Haut  -  schmerzhaft und langwierig, sollte behandelt werden.  So kann es kommen, wenn man nicht aufpasst, und das kann jedem passieren.

 
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Dickkopf528 am November 24, 2009, 11:41:50 Vormittag
Nein wir waren nicht in ärtzlichen Behandlung
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 30, 2009, 17:57:35 Nachmittag
Eine Frage in die Runde        Haben denn alle Adventskränze den 1. Advent überlebt?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am November 30, 2009, 17:59:37 Nachmittag
Na klar!     :biggrin:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Kringelkeks am November 30, 2009, 18:03:52 Nachmittag
Sicher doch!
Ich lass ihn ja auch nicht aus den Augen.  :biggrin:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Dickkopf528 am Dezember 03, 2009, 14:03:37 Nachmittag
Eine Frage in die Runde        Haben denn alle Adventskränze den 1. Advent überlebt?


Klar, eines Jahres hat bei mir nur das trockene Geäst Feuer gefangen hab ich aber noch schnell genug bemerkt und konnte es auspusten.
Aber was ganz anderes. Glaub das hatte ich noch nicht erzählt.

Eines Abends will ich mir nur mal ein Ei in der Pfanne braten.
Soweit so gut, die Pfanne war noch fettig genug und das Ei konnte schön brutzeln, später nehm ich die Pfanne vom Herd und sobald ich die Pfanne von der heißen Platte hatte gabs eine kleine Stichflamme auf der Herdplatte.
Naja erstmal war ich erschrocken aber dann doch schnell genug die Platte auszumachen und das Feuerchen erlischt.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 03, 2009, 21:35:11 Nachmittag
Da war wohl die Herdplatte / Kochplatte eingefettet .... Pfanne runter  -  Luft ran  -    Stichflamme   -   so schnell geht das. Was lernen wir daraus.....Die Kochplatten bitte richtig säubern, aber auch die Pfannen  -  gerade auch von außen.   
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 24, 2009, 19:30:54 Nachmittag
eine typische Bescherung in einer Feuerwehrfamilie: ;)
Alle Jahre wieder: Weihnachten in der Feuerwehr-Familie

Heiligabend, 18:30: Das Essen steht bis auf den Festtagsbraten schon auf dem Tisch, der Vater holt die Kinder aus dem Spielzimmer, die Mutter die Gans aus dem Ofen. Jetzt ein gemütliches Abendessen, dann ist Bescherung für die Kleinen und hinterher wenn die im Bett sind nochmal ein wenig spezielle Bescherung für die Großen.
18:32: Die komplette Familie samt komplettem Futteraliensatz sind am Esstisch versammelt.
18:33: Die Gans wird angeschnitten.
18:34: Merkwürdige Hintergrundgeräuschkulisse in der Wohnung: Piep, piep, piep: Alarm für die Löschgruppe Neustadt, Mitte, Kellerbrand.
18:34:05: Der Vater dreht genervt die Augen zur Decke. Die Kinder piepsen: „Aber gleich ist doch Bescherung...“. Die Mutter tritt während des Alarmstarts die silbernen Pumps von den Füßen, lässt auf dem Weg ins Schlafzimmer auch den schicken Rock zurück und springt dort in die bereitgestellten Feuerwehrstiefel plus Einsatzhose.
18:34:38: Die Wohnungstür fällt hinter Mami ins Schloß, die noch ruft: „Ich beeil mich!“
18:34:40: „Manchmal hasse ich dieses Hobby“ seufzt er.
18:38: Die Feuerwehrmani kommt am Gerätehaus an, zieht die Jacke über, schnappt sich Helm und Gurt und saust weiter zum LF. Da sie erst die zweite hinten ist hat sie offensichtlich Atemschutz abonniert und denkt an die Zeit, die sie heut Abend extra für ihn in Makeup und Haare und investiert hat-während sie das alles mit geübten Handgriffen mit Atemschutzmaske, Flammschutzhaube und Helm verwüstet. Mist. Aber so ist das nun mal, denkt sie, Feier ist Feier und Feuer ist Feuer... Dann kriegt sie zusammen mit ihrem Truppmann von vorne weitere Anweisungen und ist nun nur noch Feuerwehrfrau.

Zu Hause hat Pappi den Kindern und sich weiter Essen aufgelegt und für Mami eine Portion im Ofen warmgestellt.

18:43: Das LF trifft ein, der Angriffstrupp geht wie befohlen am seitlichen Kellereingang in Bereitstellung.

Zu Hause ist Essen angesagt, und die Kiddies beruhigen sich als der Vater Ihnen erzählt dass Mami versucht schnell wieder da zu sein und sie notfalls halt schon mal nach dem Essen mit der Bescherung anfangen werden.
Es ist zwar das erste Mal zu Weihnachten, ansonsten aber eher Routine.

18:45: Der Angriffstrupp geht mit C-Leitung und Wärmebildkamera in den Keller vor.
Laut Meldungen sind glücklicherweise alle Personen draußen, aber irgendwer muss das Feuer ja nun mal ausmachen, und da sie zufällig gerade da sind...
18:58. Feuer aus, Nachlöscharbeiten.

18:59: Nachschlag für den Rest der Familie.

19:07: Nachlöscharbeiten beendet, Noch ein wenig länger lüften.

19:13: Nachtisch für die Familie.

19:15: Abbauen, Einpacken, zurück ins Gerätehaus.

19:28: Papi kann es nicht länger hinauszögern, die Bescherung beginnt.

19:32: verlässt Firefightermami ungeduscht und zügig das Gerätehaus, da der Haussegen nicht noch weiter in Schieflage geraten soll.

19:38: Eintreffen zu Hause: Die Kiddies sind noch beim Auspacken, grad nochmal gutgegangen.
Und Papi wollte Mami eigentlich eine dezente Standpauke halten, aber mit Blick auf die Rußstreifen im Gesicht rollt er sich ab vor Lachen und kriegt kaum raus:
„Die schwarze Streifen machen sich wirklich gut zum Lippenstift...“
Danach duscht sie noch kurz und es wird ein wirklich schönes Fest.
Er freut sich riesig über den neuen Laptop, den sie ihm geschenkt hat.
Nur schade, dass sie ihn erst ausprobieren können wenn er wieder trocken ist, zeitgleich haben die lieben Kleinen nämlich die Wasserwerferfunktion am Playmobilfeuerwehrauto entdeckt....das Ding kommt wirklich erstaunlich weit.
Dann drückt er ihr noch ein Päckchen in die Hand:
„Ich hab dir noch ein bißchen was zum Anziehen für ein paar heiße Stunden gekauft“...
Sie guckt ihm schelmisch an und meint: „Soll ich es gleich für dich anziehen?“
„Na ich weiß nicht ob das vor den Kindern so angemessen wäre.“
Sie guckt ihn versonnen an, bis sie etwas verräterisches um seine Augen sieht.
Dann reißt sie mit einem Blick das Päckchen auf und findet eine eine dieser extralangen, extradicken braunen amerikanischen Flammschutzhaube darin.
Diesmal bekommt sie den Lachkrampf: „Ist in Ordnung, das werdè ich heut Nacht extra nur für Dich tragen!“
Und sie freut sich riesig, dass er immer noch versteht dass sie es einfach tun muss und sie dabei immer wieder unterstützt.

Denn jede Heldin und jeder Held braucht zu Haus auch jemand, der ihr oder ihm den Rücken freihält.

Alles in allem also mal wieder ein ganz normales Weihnachten in Feuerwehrdeutschland.
Seht also alle zu das ihr wieder gesund nach Hause kommt-
und denkt daran, dass es manchmal schwerer ist zu Hause zu bleiben als ins Feuer zu gehen.

Josef Mäschle, Bad Urach

So ähnlich erging es mir auch schon, nur hatte ich statt Feuer Eisregen und damit viele umgestürtzte Bäume, die von den Fahrbahnen und anderen Wegen entfernt werden mussten. An dem Weihnachtsfest (2002 ?) waren ständig 5 Kameraden in Bereitschaft im Feuerwehrhaus bzw. im Eiseinsatz. Der erste Einsatz war am 24. gegen 11.00h, der Letzte am 25. gegen 20.00h.

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: ALIQser am Dezember 24, 2009, 20:24:42 Nachmittag
@:HaJo Bist du in einer FFW ?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 24, 2009, 20:51:10 Nachmittag
Na klar, das hatte ich dir aber schon mal per PM geschrieben.

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: ALIQser am Dezember 24, 2009, 20:54:48 Nachmittag
Na klar, das hatte ich dir aber schon mal per PM geschrieben.


FFW bedeutet: Freiwillge Feuerwehr
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: ALIQser am Dezember 24, 2009, 21:04:15 Nachmittag
Welche FwDV wäre übernommen, wenn ein UFO mit Aussererdischen abstürzen würde.Wie würde die Feuerwehr vorgehen, um nicht weggebiemert zu werden.

P.S Ich weiß das es keine Aliens und Co. gibt, aber mich intrerssiert es einfach
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 24, 2009, 21:30:02 Nachmittag
Frag mal dazu deinen Jugendwart oder Gruppenführer oder Wehrführer  ..............!   
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Dezember 25, 2009, 00:25:59 Vormittag
eine typische Bescherung in einer Feuerwehrfamilie: ;)
Alle Jahre wieder: Weihnachten in der Feuerwehr-Familie
.................

 :gb:     (https://www.aliqs.de/index.php?action=dlattach;topic=106.0;attach=6870;image)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 25, 2009, 04:46:06 Vormittag
So ist das aber bei vielen Familien      eine/r geht / fährt zum Einsatz  der/die Andere bleibt zu Haus.  Und dann gibt es natürlich noch die Familien in der beide Partner Aktiv in  der Feuerwehr sind. Man wechselt sich ab...... bei grossen Kindern gehen Beide zum Einsatz.
Die dritte Variante: das / die Kind/er ist /sind ebenfalls aktiv............................................ .
Aber nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern an 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden am Tag........
 
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 27, 2009, 20:39:09 Nachmittag
Von Feuer sind wir über das Weihnachtsfest in unserer Gemeinde verschont worden. Doch heute morgen riss die Sirene viele Mitbürger aus den Schlaf. Bei Eiseskälte platze ein Wasserrohr im Grünstreifen vor einem Grundstück. Das Wasser suchte sich dann den direkten Weg in das auf dem Grundstück befindliche Gebäude und setzte die Tiefgarage unter Wasser. Bei Minustemperaturen ein unangenehmer Einsatz.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Dezember 28, 2009, 17:26:10 Nachmittag
...... Bei Minustemperaturen ein unangenehmer Einsatz.
           Brrrrrrrr, ich mag gar nicht dran denken.  :blink:      (http://www.smileygarden.de/smilie/Wetter/4.gif) (http://www.smileygarden.de)


Und nun kommt Silvester - die Zeit des Feuerwerks und der Fondues.... 


Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 28, 2009, 20:29:27 Nachmittag
Ja  Silvester naht und damit auch viele Einsätze für Feuerwehren in ganz Deutschland. Darum einige Tipps vom Deutschen Feuerwehrverband e.V.

Acht Tipps der Feuerwehren für sicheres Silvester
Arbeitsreichste Nacht des Jahres für 1,3 Millionen Feuerwehrangehörige
Brennende Balkone, Wohnungen oder gar Häuser, Rettungsdiensteinsätze und witterungsbedingte Unfälle: Den 1,3 Millionen Feuerwehrangehörigen in Deutschland steht zu Silvester die arbeitsreichste Nacht des Jahres bevor. „Den Großteil der Einsätze in dieser Nacht machen Brände aus“, berichtet Dr. h.c. Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV). Zumeist seien diese durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht.

Nicht geprüfte Knallkörper, illegal eingeführt oder auch selbst gebastelt, stellen eine besondere Gefahr dar. „Vor allem Minderjährige sind von Feuerwerkskörpern fasziniert. Erwachsene sollten daher mit ihren Kindern über die Gefahren reden. Wer umsichtig und verantwortungsvoll mit Böllern umgeht, kann als Vorbild so manche schwere Verletzung verhindern“, erklärt Ackermann. Allein in Berlin verletzen sich nach Feuerwehrangaben jedes Jahr über 500 Personen in der Silvesternacht.

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt folgende acht Tipps für eine möglichst sichere Silvesterfeier:

    * Feuerwerkskörper und Raketen sind „Sprengstoff“. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.
    * Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
    * Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Neuerdings gilt dieses Verbot auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser. Beachten Sie örtliche Regelungen!
    * Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
    * Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen!
    * Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
    * Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
    * Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

Die Feuerwehren wünschen den Menschen in Deutschland einen geruhsamen Jahreswechsel.

Deutscher Feuerwehrverband e.V.

Ich selber musste über die Jahre 5mal am 1.Januar zu Bränden innerhalb der Gemeinde ausrücken. Dabei hatten wir 2mal das Pech, das wir Temperaturen um -15°  bis  -20° Celsius hatten. Nach so einer Nacht wie der Jahreswechsel, ist das kein Vergnügen.
Alarmzeit war bisher zwischen 0.00Uhr und 1.00Uhr  und ab 6.00Uhr. Alles schläft und wir müssen raus, weil einige Leute nicht richtig aufgepasst haben.
Also, wer unbedingt knallen muss, bitte die richtigen Sicherheitsvorkehrungen beachten. Und damit (als Feuerwehrmann) wünsche ich allen schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr.
(als HaJo melde ich mich natürlich nochmal) ;) :friends: :drinks:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Dezember 28, 2009, 23:05:06 Nachmittag

 :gb:     (https://www.aliqs.de/index.php?action=dlattach;topic=106.0;attach=6870;image)        Vielen Dank, HaJo!
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Dezember 28, 2009, 23:17:10 Nachmittag
Ja, sehr  :gb:  :clapping:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 29, 2009, 07:04:51 Vormittag
Wer das Knallen dennoch nicht lassen kann und einige Raketen in den Himmel schickt, für den noch ein Tipp für eine gute Abschussrampe, da der Boden wohl gefroren sein wird!

Man nehme eine Kiste Bier, entferne die darin befindlichen Flaschen ( Langhalsflaschen, Drittel oder Halbliter, geht beides). Wenn durch Freunde drei, vier Bierflaschen entleert wurden, diese in die leere Bierkiste stellen. Diese mit den leeren Flaschen preparierte Kiste, ergibt eine vorzügliche Abschussrampe für Raketen. Niemals Flaschen einzelnstehend benutzen, Unfallgefahr durch umfallenLeere Langhalsweinflaschen funktionieren auch, sofern sie in die Bierkiste passen.

So viel spass beim Bau der Abschussrampe, aber daran denken, die Zuschauer dürfen trinken, Du als Betreiber der Bodenstation mit dem Feuerzeug in der Hand, bitte nüchtern bleiben. Ist besser so.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ruthsusanne am Dezember 29, 2009, 11:57:19 Vormittag
Bei uns wird immer eine Karte verteilt, auf der um alle zu schützenden Gebäude (Reetdachhäuser) ein Kreis gezogen ist, innerhalb dessen keine Raketen abgefeuert werden dürfen. Bei mir gegenüber steht ein Reetdachhaus. Und der Idiot, dem das gehört, zündet regelmäßig neben seinem Haus jede Menge Raketen... Vor einigen Jahren war es Silvester sehr, sehr kalt. Eine seiner Raketen war brennend auf dem Dach gelandet, die Feuerwehr erschien - aber trotz aller Mühe gelang es nicht, mit der Hacke den Hydrantendeckel von seinem Eispanzer zu befreien. Wenn die brennende Rakete nicht nach einer Weile durch den Schnee von allein erloschen wäre, hätte der Kerl ein großes Problem gehabt.
Und er tut es immer noch!
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Dickkopf528 am Dezember 29, 2009, 11:59:42 Vormittag
Bei uns wird immer eine Karte verteilt, auf der um alle zu schützenden Gebäude (Reetdachhäuser) ein Kreis gezogen ist, innerhalb dessen keine Raketen abgefeuert werden dürfen. Bei mir gegenüber steht ein Reetdachhaus. Und der Idiot, dem das gehört, zündet regelmäßig neben seinem Haus jede Menge Raketen... Vor einigen Jahren war es Silvester sehr, sehr kalt. Eine seiner Raketen war brennend auf dem Dach gelandet, die Feuerwehr erschien - aber trotz aller Mühe gelang es nicht, mit der Hacke den Hydrantendeckel von seinem Eispanzer zu befreien. Wenn die brennende Rakete nicht nach einer Weile durch den Schnee von allein erloschen wäre, hätte der Kerl ein großes Problem gehabt.
Und er tut es immer noch!

Erstmal:
Wer nicht hören will muss fühlen.

Zweitens:
In der Kälte knallt es doch um so besser  :biggrin:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ruthsusanne am Dezember 29, 2009, 12:01:59 Nachmittag

Erstmal:
Wer nicht hören will muss fühlen.
Fühlen müssen dann aber leider auch die Männer von der freiwilligen Feuerwehr - und die Besitzer der umliegenden Häuser... :wild:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 29, 2009, 22:20:48 Nachmittag
Erstmal:
Wer nicht hören will muss fühlen.
Fühlen müssen dann aber leider auch die Männer von der
freiwilligen Feuerwehr - und die Besitzer
der umliegenden Häuser... :wild:

Wer nicht hören will........ ist der falsche Weg   Aufklärung tut Not    Vielleicht auch mal über die rechtlichen Maßnahmen von Seiten der Gemeinde / Ordnungsamt und zum Zweiten  über Konsequenzen von Seiten der Gebäude / Brandversicherung informieren. In vielen Gemeinden gilt die Gemeinde / Ortssatzung.  Im Brandfall kommt natürlich die Feuerwehr. Doch wird jeder Brand kriminaltechnisch Untersucht und wenn sich dann herausstellt, das eine Rakete aus eigener Hand den Brand verursacht hat, trotz Verbot, bezahlt keine Versicherung den Schaden.......  
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 31, 2009, 23:17:37 Nachmittag
Noch 50 min. bis zum Jahreswechsel    und der Knallerei.   Alle Abschussrampen prepariert?    Sektgläser bereitgestellt und und und.

Und sollte es doch zu einem  Feuer oder Personenschaden kommen 112 ist die richtige Nummer   und vorallem  nach der Ersten Hilfe  bitte nicht im Wege rumstehen  und auch nicht die Einsatzkräfte behindern.

so denn, bis zum nächsten Jahr  .........................
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am Januar 01, 2010, 01:23:31 Vormittag
Noch 50 min. bis zum Jahreswechsel   ..................

...........so denn, bis zum nächsten Jahr  .........................

Lieber Hajo,

ich wünsche auch Dir, auch wenn Du gestern und heute wieder mal Nachtdienst hast/hattest - ein ganz Gutes Neues Jahr! -  :friends:


Zitat gekürzt, Bild (off topic) entfernt -gez. Ugge-
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 22, 2010, 21:11:31 Nachmittag
Die Feuerwehr wird ja nicht nur zu Brandeinsätzen gerufen, sondern auch zu diversen Unglücken.
Gerade zur Winterzeit wird die Feuerwehr auch zur Menschenrettung gerufen. Seen, Teiche, Bäche, Flüsse und Kanäle laden doch jeden ein diese zu betreten, da sie Dank Winterzeit und dem Frost, zugefroren sind.
Dazu einigeTipps beim Betreten von Eisflächen
   
      Nehmen Sie örtliche Warnhinweise ernst. Kindern müssen die Gefahren erklärt werden.
    * 
      Vermeiden Sie einsame Ausflüge auf dem Eis – bei einem Unfall kann es sonst sein, dass niemand Hilfe holen kann.
    *
      Wenn das Eis knistert und knackt, Risse aufweist oder schwallweise Wasser auf die Oberfläche tritt: nicht betreten. Wenn Sie bereits auf dem Eis sind: Flach   hinlegen, um das Gewicht auf eine größere Fläche zu verteilen, zum Ufer robben (möglichst wenig ruckartige Bewegungen).
    *
      Rufen Sie im Unglücksfall sofort über den Notruf 112 Hilfe bzw. organisieren Sie, dass jemand einen Notruf absetzt! Vor allem bei unübersichtlichem Gelände kann ein Einweiser an einer markanten Wegkreuzung die Anfahrt der Rettungskräfte erleichtern.
    *
      Vorsicht ist nicht nur bei fließendem Gewässer, verschneiter Oberfläche und bewachsenem Ufer geboten; auch an Ein- und Ausflüssen kann die Eisdicke plötzlich abnehmen. Vor allem an dunklen Stellen kann das Eis zu dünn sein – hier droht Einbruchgefahr!
    *

      Tipps zum Verhalten im Unglücksfall

    * Wer einbricht, sollte versuchen, sich vorsichtig am Eis festzuhalten oder darauf zu ziehen. Wenn das Eis weiter bricht, kann man sich mit Fäusten oder Ellenbogen einen Weg zum Ufer frei schlagen.
    *
      Helfer sollten sich nicht selbst in Gefahr bringen: Eigensicherung beachten (Leinen/Schwimmweste/Rettungsring), nicht zu weit hinaus wagen
      Wer sich zum Helfen auf die Eisfläche begibt, sollte dafür eine Unterlage (Leiter, Bretter, Zaun, Hockeyschläger) verwenden, um das Gewicht zu verteilen. Die Hilfsmittel kann man der eingebrochenen Person zuschieben. Eine quer über die Einbruchstelle gelegte Unterlage oder Äste machen die Rettung leichter. Hilfreich können auch an Gewässern aufgehängte Rettungsringe sein.
    *
      Gerettete in warme Decken (Rettungsdecke) oder Jacken hüllen, vorsichtig erwärmen, nicht als „Hausmittel“ mit Schnee abreiben.
      Unterkühlten Personen keinen Alkohol geben, stattdessen möglichst warmen Tee reichen.

             
      Ouelle: Deutscher Feuerwehrverband

Dank dem Tauwetter kann man zB. bei mir hier in der Allerniederung auf den Äckern,Wiesen und Weiden nun ohne große Gefahr schlittschuhlaufen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Januar 22, 2010, 23:09:47 Nachmittag
Sehr  :gb:   Noch eine Frage dazu:

Zitat
Wer sich zum Helfen auf die Eisfläche begibt, sollte dafür eine Unterlage (Leiter, Bretter, Zaun, Hockeyschläger) verwenden, um das Gewicht zu verteilen.

Ich habe mal gehört, es ginge auch mit Zweigen. Stimmt das?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 22, 2010, 23:24:30 Nachmittag
Sehr  :gb:   Noch eine Frage dazu:
Zitat
Wer sich zum Helfen auf die Eisfläche begibt,
sollte dafür eine Unterlage (Leiter, Bretter, Zaun, Hockeyschläger)
verwenden, um das Gewicht zu verteilen.
Ich habe mal gehört, es ginge auch mit Zweigen. Stimmt das?

Zweige scheinen mir reichlich dünn, dicke Äste wären besser.Besser als das ist immernoch  :telephone: 112  die Feuer - und Rettungsleitstellen schicken dann schon die richtigen Leute, zB Feuerwehr, DRK und DLRG zu dem Einsatz zur gemeinsamen Rettung des Verunglückten.
Ich lehre Eisrettung mit mehreren Leiterteilen ( 2 und 2 oder 3 und 3 Steckleiterteilen )
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Januar 22, 2010, 23:32:27 Nachmittag
Danke!  :good:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 22, 2010, 23:34:16 Nachmittag
Gern geschehen  :winkewinke:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 27, 2010, 19:43:36 Nachmittag
Rauchmelder retten in Bleckede vier Leben und hohe Sachwerte!    
In Bleckede an der Elbe in Niedersachsen haben Rauchmelder schlimmes verhindert. Um 06:57 Uhr wurde die Feuerwehr Bleckede alarmiert. Doch am allerwichtigsten ist wohl die Tatsache, dass die vier noch schlafenden Bewohner durch einen lautstark anschlagenden Rauchmelder geweckt und somit auf das Feuer aufmerksam geworden sind!
Auch dieser Fall zeigt, dass ein auch nur kleiner Brand in der Lage ist, ein gesamtes Wohngebäude komplett zu verqualmen und für eine im wahrsten Sinne des Wortes tödliche Atmosphäre sorgen kann.
Durch einsatz von nur wenig Wasser wurde das Feuer gelöscht, das Gebäude mit einem Hochdrucklüfter von den Rauchgasen befreit.
Rauchmelder kosten nicht viel und retten Leben und durch schnelles Eingreifen auch Sachwerte.                                           Leider habe ich in den letzten Wochen auch von vielen Menschen gelesen, die durch Feuer und zu 90% durch Rauchgase verstorben sind ( überall in Deutschland ).
Aus gegebenen Anlass (weitere Schneefälle) bittet Ihre Feuerwehr auch darum, Unterflurhydranten sowie dessen Hinweisschilder vor dem Hause von Schnee und Eis zu befreien. Umso eher kann im Einsatzfall die Feuerwehr mit Löscharbeiten beginnen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Januar 27, 2010, 19:56:04 Nachmittag
 :gb:  :clapping:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: xy am Januar 28, 2010, 06:46:58 Vormittag
Im Himmel

Petrus stand, die Hand am Ohr, wieder mal am Himmelstor.
Von vielen war in dieser Welt, schon lange ein Quartier bestellt.
Da rief er dem Engel zu: "Höre Er!
Ich befehle ihm, die Leute von der Feuerwehr, lass Er ohne weiteres her.
Lass sie ein, ins Himmelsreich, wie sie aussehen ist mir gleich, denn die Kerls, ich sehe es voraus, löschen sonst die Hölle aus."
Ist Dir um die Hölle bang?
Guter Petrus: Gott sei Dank!
In den Himmel kommt seither, jeder von der Feuerwehr.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 28, 2010, 20:55:58 Nachmittag
Danke Siggi!

Das ist eine schöne Würdigung für die Feuerwehrleute. :yes:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Dickkopf528 am Januar 28, 2010, 21:21:32 Nachmittag
Soweit ist unser HaJo doch noch garnicht?  :blink:  ;)  :lol:  :lachmichkrank:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Februar 07, 2010, 02:32:55 Vormittag
Danke Siggi!

Das ist eine schöne Würdigung für die Feuerwehrleute. :yes:

Leider gibt es aber auch negatives zu berichten:
Althegnenberg,Landkreis Fürstenfeldbruck – Sie schlug sich für ihr Ehrenamt die Nacht um die Ohren und wurde dafür vom Arbeitgeber abgemahnt. Susanne H., Feuerwehrfrau aus Althegnenberg, kam nach einem Einsatz eine gute Stunde zu spät zur Arbeit. Drei Tage später wurde ihr in der Probezeit gekündigt.
Leider gibt es auch solche Menschen, die das Ehrenamt mit Füssen treten. In dem Bericht steht weiter, das Feuerwehreinsätze während der Arbeitszeit nicht geduldet werden!  Ja wo lebt der Arbeitgeber denn?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Februar 08, 2010, 17:57:16 Nachmittag
 :blink:  Sollte er jemals die Dienste der Feuerwehr benötigen - man wünscht es ja niemandem - dann denkt er hinterher vielleicht anders darüber...
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Mai 09, 2010, 00:58:25 Vormittag
Am 27. April fiel der Begriff Ex-Geschützt     
Re: Licht an - Licht aus!
« Antworten #9638 am: April 27, 2010, 23:57:53 »
   ZitierenZitat
Licht aus, die Glühbirne ist nicht Ex-Geschützt  Wink
Ex-Geschützt  heißt auch Explosionsschutz -  das ist ein Teilgebiet der Technik, das sich mit dem Schutz vor Explosionen, deren Auswirkungen und der Vermeidung  beschäftigt. Elektrische Geräte aler Art die Ex-Geschützt sind tragen  das gelbe Dreieck mit schwarzer Schrift "EX" und ein CE Zeichen. Siehe auch  https://de.wikipedia.org/wiki/Explosionsschutz (https://de.wikipedia.org/wiki/Explosionsschutz)

Die Glühbirne allein kann gar nicht Ex-Geschützt sein. Innerhalb einer Lampe zb schon.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am August 29, 2010, 14:08:11 Nachmittag
Ich habe eben ein erfreuliche Meldung gelesen:
In einem brennenden Haus rettete der Rauchmelder eine 5-köpfige Deutsch-Asiatische Familie vor dem Flammentod.Die Familie hatte Besuch von den Großeltern aus Asien. Der/ die Rauchmelder schlug an. Die Familie konnte sich aus dem brennenden Haus selbst retten.  3 Personen wurden wegen Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. (Atemwegs Reizung) Häufig wird man nach einer ambulanten Behandlung wieder entlassen, manchmal ist aber auch eine 24stg. Beobachtung angebracht.

Dazu noch mal eine Frage: wer hat denn schon Rauchmelder instaliert?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am August 29, 2010, 16:19:06 Nachmittag
Zitat
Dazu noch mal eine Frage: wer hat denn schon Rauchmelder instaliert?
ich habe ALLE wieder rausgeschmissen nachdem sie losgingen wann sie wollten und, glaub mir die waren nicht  billig .
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am August 29, 2010, 18:21:09 Nachmittag
Das ist aber seltsam   ....   meine funktionieren einwandfrei,   wobei der Melder in der Küche auch schon mal losgegangen ist .... da war mir etwas angebrannt, die Küche war gut verqualmt. Da darf, da muss der Melder lospiepen, bevor es brennt.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am August 29, 2010, 18:25:58 Nachmittag
Zitat von: HaJo
Da darf, da muss der Melder lospiepen, bevor es brennt.
natürlich aber, nicht NACHTS....
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 30, 2010, 15:11:01 Nachmittag
Eine kleine Geschichte:

Die Erschaffung des Feuerwehrmannes

Als der liebe Gott den Feuerwehrmann schuf, machte er bereits den sechsten Tag Überstunden. Da erschien ein Engel und sagte: "Herr, Ihr bastelt aber lange an dieser Figur!"
Der liebe Gott sprach: "Hast Du die speziellen Wünsche auf der Bestellung nicht gesehen? Er soll pflegeleicht, aber nicht aus Plastik sein; er soll Nerven wie Drahtseile haben und ein offenes Ohr für alle und ein dickes Fell, aber nicht zu dick, dass er auch im Einsatzanzug in einem Golf Platz hat. Er soll einen Rücken haben, auf dem sich alles abladen lässt und er soll in einer überwiegend gebückten Haltung leben und arbeiten können. Sein Zuspruch soll alles heilen können, vom kaputten Auto bis hin zur verletzten Katze auf dem Baum; er soll sechs Paar Hände haben. Und Feuer löschen soll er können."
Da schüttelte der Engel den Kopf und sagte: "Sechs Paar Hände, das wird es kaum geben!"
"Die Hände machen mir keine Kopfschmerzen", sagte der liebe Gott, "aber die vier Paar Augen, die ein Feuerwehrmann haben soll."
"Gehören die denn zum Standardmodell?" fragte der Engel.
Der liebe Gott nickte: "Ein Paar das durch geschlossene Türen blickt, während er fragt: Was macht Ihr denn da drüben, obwohl er es längst weiß. Ein zweites Paar im Hinterkopf mit dem er sieht, was er nicht sehen soll, aber wissen muss. Und natürlich noch die zwei Augen nach vorne aus denen er den Bürger, der sich unmöglich benimmt, ansieht und die trotzdem sagen: Ich verstehe Dich und mag Dich, ohne dass er ein einziges Wort spricht. Und dann noch die Augen, mit denen er ständig die Stimmung seiner Vorgesetzten beobachten kann."
"Oh Herr" sagte der Engel und zupfte ihn sanft am Ärmel, "geht schlafen und macht morgen weiter!"
"Ich kann nicht!" sagte der liebe Gott, "denn ich bin nahe daran, etwas zu schaffen, das mir einigermaßen ähnelt. Es ist mir bereits gelungen, dass er sich von selbst heilt, wenn er krank ist; dass er an die 30 Kameraden mit einem winzigen Geburtstagskuchen zufrieden stellt: dass er einen Sechzehnjährigen dazu bringen kann, an der Tankstelle nicht zu rauchen und einen Neunzehnjährigen davon überzeugen kann, dass Alkohol und Autofahren nicht zusammenpassen. Außerdem kann er 20 Minuten überleben, ohne zu atmen. Daneben scheint es mir gelungen zu sein, ihn zu überzeugen, dass der Dienst in der Feuerwehr etwas schönes ist, eine echte Dienstleistung eben, und er in der Lage ist, alle Ungerechtigkeiten klaglos zu dulden."
Der Engel ging langsam um das Modell des Feuerwehrmannes herum und betrachtete es aufmerksam von allen Seiten.
"Zu weich" seufzte er.
"Aber unerhört zäh" sagte der liebe Gott energisch.
"Du glaubst gar nicht, was mein Feuerwehrmann alles aushalten kann!"
"Kann er denken?"
"Nicht nur denken, sondern sogar urteilen und beurteilen, wenn er in der Hierarchie aufsteigt und Kompromisse schließen" sagte der liebe Gott, "und vergessen kann er auch!"
Schließlich beugte sich der Engel vor und fuhr mit einem Finger über die Wange des Modells.
"Da ist ein Leck" sagte er, "Ich habe Euch ja gesagt, Ihr versucht, zuviel in das Modell hineinzupacken, deshalb geht die Hülle nicht zu."

"Das ist kein Leck" sagte der liebe Gott, "das ist eine Träne."
"Wofür ist sie?" fragte der Engel.
"Sie fließt bei Freude, Trauer, Enttäuschung, Schmerz und Verlassenheit."
"Ihr seid ein Genie!" sagte der Engel.

Da lehnte sich der liebe Gott versonnen zurück und sagte: "Die Träne, das ist das Überlaufventil."

 Autor unbekannt

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 30, 2010, 15:21:37 Nachmittag
 
:gb:  Eine schöne Geschichte!    :yes:

Zitat
"Die Träne, das ist das Überlaufventil."

Ja, ein Überlaufventil - das ist wichtig. Ohne geht's nicht. Manchmal braucht man eins.....    :friends:

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am September 30, 2010, 15:38:47 Nachmittag
@HaJo

was hälst du als feuerwehrmann von diese sache?


***KLICK*** (https://www.aliqs.de/index.php?topic=6537.msg222822#msg222822)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 30, 2010, 16:03:08 Nachmittag
Das sieht zwar gut aus, aber der Fluchtweg ist dicht.
Beispiel:  Feuer ist im OG ausgebrochen zur nachtschlafender Zeit. Personen können sich nicht mehr selbst retten, sind noch ansprechbar und haben einen Notruf abgesetzt (112 usw.). Feuerwehr ist dann vor Ort. Ein Trupp (2 Mann) gehen unter Atemschutz zur Personenrettung ins Haus mit Schlauch und Hohlstrahlrohr. Treppenhaus ist stark verqualmt. Das Feuer ist in einem der oberen Räume, die Flammen züngeln schorn durch die Tür des Raumes. Ein 2ter Trupp wird angefordert. der 1te Trupp sucht die Person/en, findet sie (eine Person), total hilflos und einem Zusammenbruch nahe. Mit Tragetuch und Fluchthaube wird sie nun durch das noch begehbare Treppenhaus gerettet, aber unter erheblichen Schwierigkeiten.
1. es ist dunkel
2. ein Wasserschlauch liegt im Treppenhaus
3. die Treppe ist zusätzlich durch viele Blumen zugestellt.
    die Rettung, das Tragen, erfolgt in diesem Fall mit dem Tragetuch "nebeneinander" 
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: shakayaskatze am September 30, 2010, 19:01:16 Nachmittag
Das sieht zwar gut aus, aber der Fluchtweg ist dicht.
Beispiel:  Feuer ist im OG ausgebrochen zur nachtschlafender Zeit. Personen können sich nicht mehr selbst retten, sind noch ansprechbar und haben einen Notruf abgesetzt (112 usw.). Feuerwehr ist dann vor Ort. Ein Trupp (2 Mann) gehen unter Atemschutz zur Personenrettung ins Haus mit Schlauch und Hohlstrahlrohr. Treppenhaus ist stark verqualmt. Das Feuer ist in einem der oberen Räume, die Flammen züngeln schorn durch die Tür des Raumes. Ein 2ter Trupp wird angefordert. der 1te Trupp sucht die Person/en, findet sie (eine Person), total hilflos und einem Zusammenbruch nahe. Mit Tragetuch und Fluchthaube wird sie nun durch das noch begehbare Treppenhaus gerettet, aber unter erheblichen Schwierigkeiten.
1. es ist dunkel
2. ein Wasserschlauch liegt im Treppenhaus
3. die Treppe ist zusätzlich durch viele Blumen zugestellt.
    die Rettung, das Tragen, erfolgt in diesem Fall mit dem Tragetuch "nebeneinander"  

Genauso ist es!
Ich habe mir auch mal gerade die Bilder angesehen und denke, dass die Deko zwar wunderschön ist im Treppenhaus, doch im Notfall, wenn das Treppenhaus der letzte Fluchtweg ist " für den Fall das es mal brennt - können so viele Dekoartikel auf einer Treppe sehr schnell zur Stolperfalle werden bzw. sehr hinderlich sein, wenn es darum geht Menschenleben retten zu müssen!

Ich rege mich tagtäglich, seit ich in dem Miethaus wo ich zur Zeit wohne, immer wieder darüber auf, dass die anderen beiden Mietparteien, die auch in diesem Haus wohnen, den ganzen Flur bzw. die Bereiche Flur, welche zu deren Wohnung gehören, nicht nur mit Nippfiguren, Teppichen etc. sondern auch noch mit Möbelstücken - die doch normalerweise in einem gemeinsamen Hausflur nicht zu suchen haben  - regelrecht belagern!

Ich finde, dass es sich nicht gehört, dass man solche privaten Gegenstände in dem gemeinsamen Flur eines Miethauses hinstellt - ganz abgesehen davon, dass solche Dinge auf jeden Fall die Fluchtwege im Falle, dass es einmal brennt - auf jeden Fall versperren bzw. zu einer Stolperfalle für die Feuerwehr etc. Hilfskräfte werden können.

Doch es gibt immer wieder Leute, die das einfach nicht verstehen wollen. :cray:

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 02, 2010, 02:24:41 Vormittag
Allein
Allein - Mir ist kalt.
Gänsehaut breitet sich aus. Ich liege höchst unbequem an Kopf und Nacken. Der rechte Oberschenkel ist zwischen meinem Sitz und dem Lenkrad eingeklemmt. Es ist eng, nass und der Regen prasselt neben meinem Gesicht auf die Straße. Der Wind raschelt irgendwo in der Finsternis im Laub von Bäumen und treibt den Geruch von heißem Kühlerwasser und verbranntem Gummi vor sich her. Der rechte Fuß schmerzt auch immer mehr, ich fühle ihn unter dem Bremspedal festgekeilt. Jeder Versuch, ihn in eine andere Lage zu bringen, endet mit einem hässlichen Schmerz.

Allein - Gerade noch spielte das Autoradio angenehme Musik, der Motor brummte zufrieden vor sich hin und die Heizung sorgte für ein wohlig warmes Klima. Jetzt ist es stockfinster, eiskalt und alles vom Regen durchnässt. Von weit her nähert sich endlich ein Lichtbündel durch den Regen. Hoffentlich biegt er nicht vorher ab, hoffentlich knallt er nicht noch gegen mein Wrack. Er blendet ab und wieder auf. Das Licht bricht sich in Tausenden von Glassplittern. Er fährt dicht heran. Geblendet schließe ich die Augen, versuche irgendetwas zu rufen. Doch mehr als ein lautes Zähneklappern bringe ich nicht zustande. "Da bewegt sich noch einer drin! Das ist sicher gerade erst passiert!". Beratung. "Können Sie beim Fenster rausklettern? Die Tür ist verkeilt". "Nein, ich klemme fest!", kommt es aus mir. Beratung. "Wir holen die Polizei - das ist das Beste!". Autotüren schlagen zu und rasend schnell entfernt sich der Wagen wieder.
Allein - Im Motorraum knistert es leise. Irgendeine Flüssigkeit tropft auf etwas Heißes und verdampft. Hoffentlich brennt nichts. In panischer Angst blicke ich um mich, aber ich kann keinen Feuerschein ausmachen. Immer noch ist es eiskalt. Ab und zu schüttelt es mich kräftig durch und dann spüre ich wieder schmerzhaft meine steifen Glieder. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich mich in dicken Wolldecken vor einem großen, offenen Kamin sitzen und vergesse dann für Momente diese beißende Kälte. War hier gerade jemand gewesen, oder habe ich geträumt? Jedenfalls habe ich das Gefühl, schon seit Wochen hier zu liegen. Wieder kommt ein Auto. Nein, keine Polizei. Warnblinker, Licht. Das Licht fühlt sich im Gesicht warm an. Die Haare richten sich zur Gänsehaut auf. "Hallo?" "Ja, mir ist kalt", kommt es matt über meine Lippen. "Ich schau mal. " Schritte entfernen sich. Ich kann nur die Beine sehen. Räder, Warnblinker und das Licht. Es kommt wieder, schiebt mir ein Kissen unter den Kopf. "Eine Decke oder so etwas habe ich leider nicht dabei!" Ich bedanke mich und er geht wieder weg. Leute steigen aus einem Wagen und betrachten mein Autowrack aus respektvoller Entfernung. Stimmengemurmel. Dann wandert ein Warndreieck durch mein Gesichtsfeld. Ganz leise höre ich Folgetonhörner. Motorengeräusche nähern sich. Blaulicht. Herzklopfen. Licht kommt auf mich zu. Ein grelles Folgetonhorn peitscht meine Nerven auf.
Ich drehe den Kopf und versuche vergeblich, den scharfen Tönen auszuweichen.
Endlich erlischt der Ton. Ich entspanne mich wieder. Motoren laufen, Türen schlagen.
Blaues Licht zuckt umher und die tausend Glassplitter tanzen im Takt mit.
Ein Gesicht taucht auf: "Wie ist das passiert? Sind Sie alleine?"
Jetzt nicht mehr, möchte ich antworten. "Sind Sie eingeklemmt?" Ein anderes Gesicht kommt nahe zu mir: "Können Sie Ihre Beine fühlen?" "Ja, aber es tut schrecklich weh!" Er fasst nach meinem Puls, streicht mir dann den Dreck aus meinem Gesicht. "Wie heißen Sie?" Mir fällt mein eigener Name nicht ein! "Na, das ist nicht das Wichtigste - erst holen wir Sie da mal raus und bringen Sie ins Warme. Sie müssen aber noch einmal tapfer sein!" Er macht mir Mut. Ich spüre seine warme Hand und weiß nun, dass dies alles ein Ende finden wird. Noch mehr Licht kommt hinzu. Ich höre Kommandostimmen. Motoren werden angelassen. Mein Herz klopft bis zum Halse. Die Hand bleibt bei mir. Mal ist sie an meinem Handgelenk, mal wischt sie über mein Gesicht. Ich schließe die Augen und im Traum wird die Hand riesengroß. Gerade so wie ein Kamin. Blech knirscht. Schmerz. Entspannung. Ich werde getragen, dann gefahren. Ich kann die Augen nicht mehr öffnen, sehe nicht, wo ich bin. Aber sicher ist alles o.k., denn die warme Hand ist dabei. Wohin die Fahrt geht, weiß ich nicht. Jedenfalls immer der Hand nach.

Von einem unbekannten Autor

So ähnlich ging es mir auch schon mal.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Oktober 02, 2010, 06:17:06 Vormittag
*Gänsehaut* ......
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Kringelkeks am Oktober 02, 2010, 07:35:11 Vormittag
Allein - Mir ist kalt.
Furchtbar....
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 04, 2010, 15:21:56 Nachmittag
Gedanken eines Feuerwehrmannes / einer Feuerwehrfrau -  Die Arbeit die wir machen, die Einen freiwillig in ihrer Freizeit, die Anderen Hauptberuflich ist bei allen Feuerwehren die Gleiche. Aber hier nun Gedanken:

Ich wünschte, Du hättest meinen Job
Leute, ich wundere mich über Euch.
Ich wundere mich, wenn Ihr an einer Feuerwache vorbeifahrt und sagt: "Ich wünschte, ich hätte deinen Job."
Nun manchmal wünschte ich auch, dass Ihr ihn hättet!
Ich wünschte, Ihr hättet ihn gehabt, als ich zu meinem ersten großen Brand fuhr und mich zu Tode fürchtete.
Ich wünschte Ihr hättet ihn, wenn ich hinter einem Rettungswagen sitze
und einen fünfjährigen Jungen versuche wiederzubeleben und danach das Entsetzen der Familie sehe, wenn der Arzt ihnen sagt dass ihr Sohn tot ist. Was glaubt Ihr, wie ich meine Kinder in dieser Nacht festhalten wollte.
Ich wünschte, Ihr hättet ihn, wenn ich um zwölf Uhr nachts friere und mich nicht bewegen will und es doch muss.
Ich wünschte, Ihr hättet ihn an Heilig Abend, wenn ich im Dienst bin und Ihr zu Hause bei Eurer Familie seit.
Ich wünschte jedes Mal, Ihr hättet ihn, wenn ich zu einem "dicken Hund" ausrücken muss.
Ihr werdet ungehalten, wenn wir nicht in Sekunden bei Euch sind.
Ihr werdet sauer, wenn wir nicht zu Euch kommen, wenn Ihr zwei Kilometer außerhalb der Stadtgrenzen wohnt.
Ihr regt Euch auf, wenn Ihr Euer Essen auf dem Herd vergessen habt und wir den Gestank nicht aus Eurer Wohnung bringen.
Ob ich meinen Job mag?
Ja, ich hab in gerne!
Ja, ich liebe ihn, wenn ich ein fünfjähriges Kind vom Tode errettet habe!
Ich arbeite gerne unter Atemschutz und weiß, dass ich mein Bestes gebe!
Ich habe es gerne, wenn Kinder zur Feuerwache kommen.
Mehr Erwachsene sollten kommen.
Ich achte den Respekt, den mir Leute entgegenbringen, die wissen, was ich leiste und die meinen Job kennen.
Ich habe es gern, wenn Ihr sagt:
Danke Feuerwehrmann, dass du da gewesen bist.

Während ich mich also über Euch wundere, wundert Euch nicht über mich. Ich bin nichts besonderes, aber, wenn ihr mich braucht, bin ich da!

Und mit mir viele andere Feuerwehrleute auch. Die Einen freiwillig und die Anderen in ihrem Beruf.

Zum Teil von einem unbekannten Autor
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Oktober 05, 2010, 16:23:22 Nachmittag

 :gb:    Das rührt einen an....  :cray:

Zitat von: HaJo
Zum Teil von einem unbekannten Autor

.... und zum Teil von dir?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 05, 2010, 20:48:47 Nachmittag
Ja und zum Teil von mir.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 11, 2010, 22:18:25 Nachmittag
Ab und an kommen mal Fragen auf hier bei AliQs:
Zitat von Boettcher2
Na Du kannst ja auch nicht genug bekommen. Lässt bestimmt bei jedem Einsatz die Drehleiter voll ausfahren, nur damit Du hochtapsen kannst - auch wenn nur der Keller brennt  :Oskar:

Beim Kellerbrand ist es nur gut eine DL mit zunehmen. Warum fragt ihr jetzt?
Der Brand im Keller hat so viel Rauchgase entwickelt / der Brand hat durch das Feuer die die Treppe und den Eingang unpassierbar gemacht! Unabhängig von der Höhe des Hauses, Personen im Haus wollen / müssen gerettet werden, womit? Natürlich mit der Drehleiter...............und das nur bei einem Kellerbrand!
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Boettcher2 am Oktober 11, 2010, 22:20:52 Nachmittag
Da sieht man mal wieder, was ein Volllaie wie ich aus einer ironischen Bemerkung heraus noch lernen kann. Danke für die Aufklärung hajo.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Oktober 12, 2010, 11:24:59 Vormittag
Da sieht man mal wieder, was ein Volllaie wie ich aus einer ironischen Bemerkung heraus noch lernen kann. Danke für die Aufklärung hajo.

Dem kann ich mich nur anschließen... danke für die Aufklärung, HaJo, und danke dafür, dass du dich derart engagierst....   :im_so_happy:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am November 13, 2010, 16:15:10 Nachmittag
Zahlreiche Tiere im Karlsruher Zoo verbrannt

Karlsruhe (dpa) - Brennende Ställe, tote Tiere und verstörte Dickhäuter: Bei einem Feuer im Karlsruher Zoo sind in der Nacht zum Samstag zahlreiche Tiere ums Leben gekommen. Der Brand brach im Streichelgehege aus, wo alle 26 Tiere starben, darunter Ponys und Zwergesel.

http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/11572454-zahlreiche-tiere-im-karlsruher-zoo-verbrannt.html (http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/11572454-zahlreiche-tiere-im-karlsruher-zoo-verbrannt.html)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 14, 2010, 19:19:42 Nachmittag
Warum dekadent ?    Da sind mit Sicherheit viele Lieblinge der Kinder verbrannt.Das ist schon mal traurig genug.  Und glaubt mir - einfach ist so ein Einsatz nicht, für jeden Feuerwehrmann, als auch für die Pfleger, die ja die Elefanten und Flußpferde gerettet haben. Bemerkenswert: die stoische Ruhe und Gelassenheit der Elefanten!

Wir üben hier bei mir im Dorf das Retten von Kühen und sehr gefährlich: das Retten von Pferden, die wollen immer ins Feuer laufen. Natürlich ohne Feuer aber mit der Nebelmaschine. Im Zweifel lassen wir die Pferde von den Besitzern, Pflegern, Reitern retten.

Danke! Siggi für deinen Beitrag.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am November 14, 2010, 19:23:31 Nachmittag
@HaJo bitte nichts zu danken.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 14, 2010, 19:30:15 Nachmittag
Ich wollte dir den Vortritt über das Geschehen in Karlsruhe lassen - hat geklappt ;)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am November 19, 2010, 16:40:44 Nachmittag

"Solardächer stellen im Falle eines Brandes eine Gefahr für die Feuerwehrleute dar."

 :blink:

Was ist dran an der Sache?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 19, 2010, 21:47:19 Nachmittag
Photovoltaikanlagen / Solaranlagen zur Erzeugung von Strom stellen grundsätzlich wie jeder andere Stromanschluss eine Gefahr dar. Neueste Anlagen lassen sich wohl abschalten, ältere Anlagen nicht. Es hat einige wenige Unfälle beim Löschen gegeben. Hier ein Auszug vom Deutschen Feuerwehr Verband:
 " Photovoltaik-Anlagen stellen für Feuerwehren im Einsatzfall eine ernste Herausforderung dar. Insbesondere durch die derzeit nicht vorhandene Abschaltmöglichkeit besteht im Schadenfall eine latente Gefahr für Hauseigentümer und Einsatzkräfte, da Anlagen selbst unter geringem Lichteinfall fortwährend eine gefährliche elektrische Spannung produzieren. Feuerwehrkräfte, die in Anlagennähe eine Brandbekämpfung durchführen müssen, sind hier besonders gefährdet. Der Deutsche Feuerwehrverband sieht daher dringenden Handlungsbedarf zum Schutz aller Beteiligten. "
Im Frühjahr hatte ich eine Fortbildung in der Landesfeuerwehrschule Niedersachsen in Celle besucht, aber genaue vorgehensweisen wurden noch nicht behandelt. Jetzt im November soll eine Anweisung für Führungskräfte erscheinen, soll.
Selbstlöschversuche können gefährlich enden. Bei Wasser als Löschmittel sind besondere Abstände einzuhalten. Also Grundsätzlich die Feuerwehr unter 112 und eine Elektrofachkraft (die Firma, die die Anlage verbaut hat) alarmieren. 
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am November 20, 2010, 01:04:51 Vormittag
 :gb:

Man sieht immer mehr Solaranlagen auf den Dächern. In den letzten zwei Jahren hat das rapide zugenommen, zumindest hier, unter anderem vermutlich deshalb, weil es mittlerweile Solarzellen gibt, die man auf Dächern installieren kann, die nicht die optimale Ausrichtung haben.

Da wird die Aufklärung der Bevölkerung und die Schulung der Einsatzkräfte zum Thema immer wichtiger.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 20, 2010, 09:24:21 Vormittag
Zur Stromerzeugung in den Photovoltaik-Anlagen braucht die Sonne nicht scheinen, Tageslicht, Straßenbeleuchtung oder auch die Einsatzstellenbeleuchtung langt auch!................................
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am November 20, 2010, 09:30:06 Vormittag
Photovoltaikanlagen / Solaranlagen zur Erzeugung von Strom stellen grundsätzlich wie jeder andere Stromanschluss eine ...

Interessant!  :blink:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am November 21, 2010, 16:10:08 Nachmittag
ein dankeschön an HaJo für seine beiträge.

 :friends:

https://www.youtube.com/watch?v=n-Kkre3Ku3s (https://www.youtube.com/watch?v=n-Kkre3Ku3s)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 21, 2010, 22:44:23 Nachmittag
Danke Siggi
den Film kannte ich noch gar nicht.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am November 22, 2010, 06:54:47 Vormittag
 :gb: Siggi
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 22, 2010, 10:14:21 Vormittag
Alle Jahre wieder und der nächste Sonntag ist schon der 1. Adventsonntag
noch einmal die kleinen Tipps zur Feuerverhütung
Nachdem die Einkaufsstädte im Endspurt für die Adventzeit mit diversen Weihnachtsmärkten sind, werden in der nächsten Woche auch viele Adventskränze ( das Wort mit den 3 Z :haha: ) und Gestecke in den Wohnungen, aber auch in Büros, Aufenthaltsräumen, vielleicht auch sonst am Arbeitsplatz angefertigt und auf Tischen gestellt oder an den Decken aufgehängt. Alles für einige Minuten Besinnlichkeit zB in der Pause.  Aber.......
jeder sollte beim Entzünden einer Kerze ( erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier und wenn das fünfte Lichtlein brennt.... ihr wisst schon) immer daran denken, dass nach einiger Zeit, der Kranz oder auch das Gesteck sehr austrocknet und sehr schnell brennen kann. Brennende Kerzen sollten immer beobachtet werden, vor dem Verlassen des Raumes immer gelöscht werden ( auspusten ist nicht immer die beste Lösung, da die Flamme eventuell an das Tannengrün gelangen kann und schon brennt es! ). Als eine Schutzmassnahme hilft auch ein mit Wasser gefüllter Eimer. Eine Löschdecke ist besser. Der Adventskranz / Gesteck sollte aber auch auf einem nicht brennbaren / schwerentflammbaren Untergrund sein (erste vorbeugende Massnahme).
Brennende Kerzen gehören aber auch nicht in Kinderhände und auch nicht in die Hände von älteren, vergesslichen Menschen.
Ich wünsche uns eine besinnliche Vorweihnachtszeit ohne brennende ..............
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am Dezember 13, 2010, 05:41:40 Vormittag
ups...nicht gewusst oder, nicht beachtet? :blink:

(http://i55.tinypic.com/oi688y.jpg)

erzähl uns mehr über frauen bei der feuerwehr.

was dürfen sie und wo sind die grenzen?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 13, 2010, 09:53:53 Vormittag
Frauen in der Feuerwehr...
Das ist ganz einfach, sie haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die Männer, abhängig vom Ausbildungsstand.
Frauen tragen auch Atemschutz wie die Männer. Sie sind Jugendwartin, Gruppenführerin, Zugführerin und auch Kommandantin (zB. Freiwillige Feuerwehr Aumenau    Doris Mussel).
Frauen bilden auch in den Feuerwehrschulen aus (Landesfeuerwehrschule Niedersachsen in Celle: Frau v.Behr), aber nicht nur die Frauen, sondern den ihnen zugewiesenen Lehrgang.

Wir haben zu Zeit 6 Frauen in der Ortsfeuerwehr.

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am Dezember 13, 2010, 14:58:18 Nachmittag
danke HaJo.
 
(http://i53.tinypic.com/eao2eb.jpg)

(http://i53.tinypic.com/jgl9ok.jpg)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 16, 2010, 01:37:39 Vormittag
Ethanol - Zimmerkamin - ?
Zum einen wird Ethanol verbrannt (Sauerstoff wird dadurch verbraucht) zum anderen:
Ethanol-Kamine: Brandgefahr im Wohnzimmer
Falsche Handhabung ist die häufigste Unfallursache : Doch die "Stiftung Warentest" warnt: Unfälle mit Ethanol-Feuern häufen sich. Erst vor wenigen Tagen erlag eine Frau aus Schleswig-Holstein ihren Verletzungen nach einem Unfall mit einem Deko-Feuer.
Ethanol ist ein Brennstoff, der offen stehend verdampft. Bei Temperaturen über 21 Grad Celsius bildet er zusammen mit Luft ein leicht entzündliches, sogar explosionsfähiges Gemisch.
Wenn der Deko-Kamin nach dem Befüllen einige Zeit offen steht, kann ein Funke ausreichen und die Dämpfe können sich entzünden. Läuft Ethanol beim Befüllen aus und entzündet sich, brennt schnell der ganze Raum!!!!!
Auf Messen werden immer wieder diese Kamine vorgestellt. Fragt mal direkt nach dem Feuerschutz!!!!!!!!! Vor 4? Jahren wollte die Standinhaberin auf der INFA in Hannover mich lynchen .....
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Dezember 16, 2010, 06:07:22 Vormittag
 :gb:

Das so etwas überhaupt zugelassen wird  :blink:

http://www.test.de/themen/haus-garten/meldung/Ethanol-Kamin-Brandgefaehrliche-Deko-1832217-2832217/ (http://www.test.de/themen/haus-garten/meldung/Ethanol-Kamin-Brandgefaehrliche-Deko-1832217-2832217/)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 25, 2011, 23:59:26 Nachmittag
In letzter Zeit häufen sich Einsätze mit dem Stichwort: Schornstein / Kaminbrand.  Außer großen Funkenflug sieht man erst mal nichts weiteres. Die Einsatzkräfte werden alarmiert und sind dann auch schnell vor Ort. Es kann sich ausweiten!
Was ist geschehen?
1. Der Schornstein wurde lange nicht mehr gereinigt.
2. Es wird mit Holz geheizt, das ist aber nicht trocken genug, ( Wassernasses Holz kann durchaus trocken sein, frisch geschlagenes Holz ist nass). Bei der Verbrennung im Ofen / Kamin setzt sich unverbrannter Ruß an der Schornsteinwandung ab. Dieser Ruß wird dann irgendwann in brandgesetzt. Diese Verbrennung ist nicht richtig kontrollierbar. So kann es durchaus zu Wärmestau im Schornstein - Mauerwerk kommen, und damit zu einem Brand in angrenzenden Räumen und auch in Zwischendecken kommen.
Der Schornsteinbrand ist nicht mit Wasser löschbar, da es zu einer Implosion kommen kann. Der Schornstein muss während des Einsatzes gereinigt werden. Der zuständige Kaminkehrer muss hinzugezogen werden.  Eine Vorsorge ist eine Reinigung durch den Kaminkehrer / bei uns heißt er Schornsteinfeger vor der Brennperiode ( z.b.Oktober ), oder zwei Reinigungen im Jahr.
Während des Einsatzes steht die Feuerwehr in Bereitschaft und kontrolliert  laufend alle angrenzenden Räume.

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Nagah am Januar 26, 2011, 00:03:52 Vormittag
Der Schornsteinbrand ist nicht mit Wasser löschbar, da es zu einer Implosion kommen kann.

Wodurch kommt die Implosion zustande?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petermeister am Januar 26, 2011, 00:06:31 Vormittag
Schlage vor: Wenn es brennt, dann sofort löschen! :diablo: :diablo: :diablo:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 26, 2011, 00:25:35 Vormittag
Der Schornsteinbrand ist nicht mit Wasser löschbar, da es zu einer Implosion kommen kann.
Wodurch kommt die Implosion zustande?
Zum einen durch den unverbrannten Kohlenstoff, durch das Wasser selber, es entsteht beim Löschen beides.
Es kommt durch den Wasserdampf zu einer Explosion, die nach oben entweicht, der Schornstein fällt danach durch das entstehende Vakuum dann zusammen (Implosion)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 26, 2011, 00:28:15 Vormittag
Schlage vor: Wenn es brennt, dann sofort löschen! :diablo: :diablo: :diablo:
Schlechter Vorschlag, aber wenn es dann drum herum brennt muss natürlich sofort gelöscht werden, dazu stehen wir ja auch in Bereitschaft.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Nagah am Januar 26, 2011, 00:29:36 Vormittag
Und wie wird es dann gelöscht?
Gas oder Schaum - oder einfach brennen lassen?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 26, 2011, 01:04:00 Vormittag
Meistens brennt es aus, und soll auch ausbrennen, bei ständiger Kontrolle an den angrenzenden Wänden.
Noch mal! Nicht mit Wasser löschen!
Unter bestimmten Umständen kann mit dem Pulverlöscher durch einblasen (kontrolliert, nur wie?) gelöscht werden. Die Meinungen dazu gehen aber innerhalb der Feuerwehren auseinander. Besser ist ein kontrolliertes ausbrennen und reinigen.
Durch Zug im Schornstein kann es durch aus bis zu 1400°C heiß werden! Was dabei durch einen Wasserlöschversuch passieren kann.................Ich hab es ja schon geschrieben.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Januar 26, 2011, 06:33:02 Vormittag
Zitat von: Hajo
Der Schornstein wurde lange nicht mehr gereinigt.

Das verstehe ich nicht. Schornsteinfeger kommen doch automatisch in jeden Haushalt mit Schornstein zum kehren und für die Sicherheitsüberprüfung. Wie kann es dann dazu kommen?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 26, 2011, 10:39:34 Vormittag
Der Schornsteinbrand ist ein falscher Ausdruck, es sollte Rußbrand heißen.  Ein Hauptfaktor ist falsch und zu kurzgelagertes Holz. Dazu kommt falsches heizen mit dem Holz. Trotz regelmäßiger Kehrung kann der Schornstein stark verrußt sein.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Januar 26, 2011, 10:57:13 Vormittag
Alles klar, danke HaJo! Also, wenn man den Kamin oft benutzt, dann öfter kehren lassen.
Wie sieht das denn mit Edelstahl- Schornsteinrohre aus? Können die auch stark verrußen?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 26, 2011, 11:44:40 Vormittag
Ruß kann sich auch an Edelstahlrohren festsetzen. Je weniger Schwefel im Brennstoff ist (Gas, Heizöl, Kohle), umso geringer ist auch die Rußbildung. Wenn in den Heizungen der Brenner optimal eingestellt ist, sollte es in diesen Anlagen nicht zur Rußbildung kommen (bei guten Brennstoffen).
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Januar 26, 2011, 14:47:30 Nachmittag

Interessante Beiträge! 

Zitat von: HaJo
Ein Hauptfaktor ist falsch und zu kurzgelagertes Holz. Dazu kommt falsches heizen mit dem Holz.

Ich möchte ja nicht wissen, wie viele Leute das falsch machen.... wenn man mal auf die dunklen Wolken achtet, die aus manchen Kaminen kommen.  :blink:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Januar 26, 2011, 14:50:20 Nachmittag
Dankeschön HaJo!
Wie Du weißt, haben wir auch einen Kamin. Da packen wir nur Holz rein, allerdings sehr gut abgelagertes.
Aber so oft machen wir den nicht an, nur an "Kuscheltagen"  :angel:  :biggrin:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 26, 2011, 16:04:57 Nachmittag
Gerade das kann zum Fehler führen! Beim Anzünden für guten Zug sorgen, zunächst das Holz gut durchbrennen lassen und dann erst die Zugklappe schließen. Der Schornstein muss eine bestimmte Temperatur haben, damit sich nichts absetzen kann.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Januar 26, 2011, 16:21:25 Nachmittag
Das ist klar. Das Holz brennt auch besser an, wenn genug Zug da ist, sonst qualmt einem nur das Haus voll.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Februar 05, 2011, 23:51:57 Nachmittag
Europäischer Tag des Notrufs 112 am 11. Februar

„Die 112 ist eine europaweite einheitliche Notrufnummer, über die in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Feuerwehren, Rettungs- und Hilfsdienste erreicht und alarmiert werden können. Der so genannte ‚Euro-Notruf 112’ bietet eine verlässliche Verbindung zu einer Leitstelle und damit schnellstmögliche Hilfe.“ Das sagte Innenminister Heribert Rech am Freitag, 28. Januar 2011, in Stuttgart.

Unter dieser Kurzwahlnummer sei jederzeit eine Leitstelle zu erreichen, die je nach Notfall Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst alarmiere. Neben dem Euro-Notruf seien die nationalen Notrufnummer ebenfalls gültig, etwa in Deutschland der Polizei-Notruf 110. „Diese Polizei-Nummer ist den Bürgern seit Jahrzehnten bekannt und fest im Gedächtnis der Bevölkerung verankert. Das wollen wir auch für die europaweit gültige 112 erreichen, damit es in der Europäischen Union noch einfacher wird, überall schnell Hilfe zu bekommen“, betonte Rech.
Einer von der EU veröffentlichten Studie zufolge seien 2009 lediglich ein Viertel aller EU-Bürger über die gebührenfreie, europaweit einheitliche Notrufnummer 112 informiert gewesen. In Deutschland hätten damals zwar 75 Prozent der Befragten die Nummer gekannt. Es sei aber nur 18 Prozent bewusst gewesen, dass die 112 europaweit gelte. Das Verbreitungsgebiet umfasse neben allen EU-Mitgliedstaaten auch die Türkei, Schweiz, Serbien, Island, die Färöer-Inseln, Liechtenstein, Norwegen, Andorra, Monaco und San Marino. Besonders für Reisende sei dieser große Geltungsbereich ein wichtiger Service, der in Extremsituationen auch Leben rette könne. Man müsse nicht die Telefonnummer des jeweiligen Landes kennen, sondern könnte unter der von zuhause bekannten Nummer Hilfe rufen.

Die Notrufe könnten von jedem Telefon, egal ob Festnetz oder Mobilfunknetz, ohne Vorwahl abgesetzt werden. Bei Überlastung der Netze würden Notrufe 112 priorisiert, das heißt, andere Verbindungen eventuell getrennt, um den Notruf absetzen zu können. Außerdem würden Informationen zum Standort und der Name des Telefonhalters automatisch an die Leitstelle übermittelt, um eine schnelle Ortung eines potentiellen Unfallopfers zu erleichtern. Die EU habe den 11. Februar zum Europäischen Tag des Notrufs 112 erklärt, um den Bekanntheitsgrad weiter zu verbessern.

Innenministerium Baden-Württemberg
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Februar 06, 2011, 23:22:30 Nachmittag

 :gb:

Zitat
Die Notrufe könnten von jedem Telefon, egal ob Festnetz oder Mobilfunknetz, ohne Vorwahl abgesetzt werden.

Da war ich mir bisher nicht sicher, ob das vom Handy aus ohne Vorwahl funktioniert. Wäre ich nur mal auf die Idee gekommen dich zu fragen. :girl_hide:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Februar 07, 2011, 00:18:02 Vormittag
Der Notruf vom Mobiltelefon (Handy) geht aber nur bei aktiver Sim-Karte.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am Februar 10, 2011, 07:27:23 Vormittag
Zitat von: Kerstin
wenn ich ihnen sage, dass damit die gegensprechanlage und der türöffner hinfällig werden.
ist bei uns auch so ab 22 uhr darf abgeschlossen werden.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am Februar 10, 2011, 07:39:52 Vormittag
Zitat
und man kommt ohne schlüssel nicht mehr raus?  :blink:
verstehe ich jetzt nicht  :blink: JEDER hausbewohner hat doch einen schlüssel?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Februar 10, 2011, 07:47:29 Vormittag
verstehe ich jetzt nicht  :blink: JEDER hausbewohner hat doch einen schlüssel?

"Schatz, es brennt!"
"Warte, ich weiß nicht wo der Haustürschlüssel ist...."


Der Mieterbund gibt dazu folgende Information
Gesetze oder Verordnungen regeln die Frage, ob die Haustür verschlossen werden muss, nicht eindeutig.

"Das Amtsgericht Hannover betonte beispielsweise jetzt auch, dass einerseits das Verschließen der Haustür den Zutritt für unberechtigte Personen erschwert und damit insbesondere in den Nachtstunden die Sicherheit der Hausbewohner vor möglichen Einbrüchen und Überfällen erhöht. Andererseits erschwert die verschlossene Haustür eine mögliche Flucht im Notfall oder den Zutritt für Rettungskräfte. In dieser Situation muss der Vermieter eine Interessenabwägung durchführen. Das Gericht muss die Entscheidung zumindest so lange akzeptieren, wie sie nicht sachwidrig ist."
http://www.mieterbund.de/945.html (http://www.mieterbund.de/945.html)

Und hier eine Seite der Feuerwehr Dortmund:
http://dev.feuerwehr.dortmund.de/feuerwehr/project/assets/template7.jsp?smi=30.0&tid=103672 (http://dev.feuerwehr.dortmund.de/feuerwehr/project/assets/template7.jsp?smi=30.0&tid=103672)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Februar 16, 2011, 00:23:50 Vormittag
Durch einen Bericht einer Feuerwehr in meinem Heimatlandkreis komme ich nochmal auf dieses Thema:

"Solardächer stellen im Falle eines Brandes eine Gefahr für die Feuerwehrleute dar."
Was ist dran an der Sache?

Das Problem für die Feuerwehr ist im Brandfall,dass sich eine Photovoltaikanlage nicht abschaltet, sondern  weiterhin Stromproduziert. Wenn jetzt Löschwasser auf die Module oder freiliegende Leitungen trifft, leitet es den Strom über den Löschstrahl zum Strahlrohr, so dass im ungünstigsten Fall ein Feuerwehrmann einen Schlag bekommen würde.
Es wird gelöscht.  Man muss nur bestimmte Dinge wie Sicherheitsabstände einhalten, wie schon in einem anderen Beitrag geschrieben. Ab einer bestimmen Entfernung kommt der Strom nicht mehr über den Wasserstrahl an. Zudem ist es ein Unterschied, ob ein Vollstrahl oder ein Sprühstrahl verwendet wird, bei dem deutlich mehr Luft zwischen den Wassertropfen sitzt und somit die Leitfähigkeit deutlich vermindert.

 Die Hausbesitzer, die eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach installieren lassen, können selbst einiges tun, um im Falle eines Feuers vorbereitet zu sein. Betreiber sollte ihre Anlagen nicht nur bei der Bundesnetzagentur registrieren lassen (als Stromversorger), sondern parallel eine Meldung an die ortsansässigen Feuerwehr geben, damit diese sich zeitnah mit dem Betreiber eine Ortsbegehung mit Aufnahme der Anlage vereinbaren können. Die Feuerwehren bekommen derzeit noch keine automatische Meldung über neu installierte Solarstromanlagen.
Außerdem sollte ein Leitungsplan vorhanden sein, damit die Feuerwehr im Ernstfall weiß, wo sie Abstände einhalten muss. Optimal ist ein „Lasttrenner“. Dieser Notschalter ist seit 2010 erhältlich, aber noch nicht gesetzlich vorgeschrieben. Im Ernstfall können damit Module von den Leitungen getrennt werden. Auch bei bestehenden Anlagen können problemlos Schalter durch einen Elektriker nachgerüstet werden. Dadurch können Feuerwehrleute  im Einsatz schneller und effizienter handeln.

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am März 10, 2011, 11:59:56 Vormittag
Auch das ist Feuerwehr:
Diesen Bericht der "Feuerwehr Hannover" möchte ich euch nicht vorenthalten
Schwein gehabt
Schwein gehabt, im wahrsten Sinne des Wortes, hatte heute die Kindertagesstätte (Kita) der Matthiasgemeinde in der Pinkenburger Straße. Dem Ferkel Manfred, das seit kurzem einen neuen Besitzer hat, gefiel es offensichtlich in seinem Stall nicht besonders gut, so dass es auf eine Ausflugstour ging. Diese endete im Vorgarten der Kita der Matthiasgemeinde. Hier fühlte sich Manfred auf Anhieb wohl, da er quasi unter Gleichaltrigen weilte. Nur waren sowohl die Betreuerinnen als auch die Kinder von dem unerwarteten Besuch so erschreckt worden, dass sie sich vorsorglich in die Kita flüchteten und um 10:22 Uhr von dort Polizei und Feuerwehr zur Hilfe riefen.
Beim Eintreffen des Gerätewagens Tierrettung der Feuerwehr Hannover war es einer Streifenwagenbesatzung bereits gelungen, Manfred mit einer provisorisch hergestellten Schlinge dingfest zu machen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr verfrachteten den Ausreißer dann in eine große Transportbox. Da das Ferkel noch nicht strafmündig war und somit eine Verhaftung außer Frage stand, wurde umgehend versucht dessen Besitzer zu ermitteln.
Mittels der Angaben auf Manfreds Ohrmarke gelang es in kürzester Zeit über das Veterinäramt den Eigentümer ausfindig zu machen. Da dieser lediglich rund 300 Meter vom Einsatzort entfernt wohnt, war er schnell zur Stelle. Im weiteren Verlauf kam Manfred dann in einen Transportsack für kleine Ferkel und landete wenig später wieder unversehrt in seinem Stall.
Feuerwehr Hannover
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am März 10, 2011, 12:25:57 Nachmittag
Zitat
Da das Ferkel noch nicht strafmündig war und somit eine Verhaftung außer Frage stand

   :Helga: :Helga: :Helga:


Ich könnte mir vorstellen, dass solche Aktionen von den Feuerwehrleuten als angenehme Abwechslung empfunden werden?
Hattest du auch schon mal solch einen Einsatz?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am März 10, 2011, 15:03:07 Nachmittag
 :gb: Sehr schöne Geschichte  :Helga:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Nagah am April 06, 2011, 15:07:05 Nachmittag
Wie löscht man brennende Lösemittel?

Bestimmt nicht mit Wasser, da die meisten Lösemittel ja eine geringere Dichte haben und auf dem Wasser schwimmen (wie beim Fett) oder?

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am April 07, 2011, 14:40:27 Nachmittag
Wie löscht man brennende Lösemittel?
Bestimmt nicht mit Wasser, da die meisten Lösemittel ja eine geringere Dichte haben und auf dem Wasser schwimmen (wie beim Fett) oder?

Brennende Lösungsmittel sind Brände der Brandklasse B. Je nach Größe des Brandes kann ich mit verschiedenen Löschmitteln löschen: Handfeuerlöscher Brandklasse B (in der Regel A B C Feuerlöscher in der Größe 6 kg oder 12 Kg). Wo es möglich ist, kann man auch mit Sauerstoffentzug löschen (Deckel auf die Pfanne, Löschdecke) Ganz nach Ausbreitung kommt auch Feuerlöschschaum durch die Einsatzkräfte zum Einsatz.
Siehe auch hier (https://www.aliqs.de/index.php?topic=3484.msg59688#msg59688) und hier (https://www.aliqs.de/index.php?topic=3484.msg59622#msg59622)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Nagah am April 07, 2011, 15:01:33 Nachmittag
Ok danke.  :im_so_happy:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Nagah am April 08, 2011, 19:55:42 Nachmittag
Letztes Wochenende beim Grillen hat der Grill mit den Steaks gebrannt und einer der Gäste wollte mit Mineralwasser löschen. Mein Onkel schrie dann auf keinen Fall und behauptet es gäbe eine Stichflamme.  :scratch_ones_head:

Stimmt das?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am April 08, 2011, 21:14:09 Nachmittag
Sagen wir mal so: wenn auf dem Grill eine Pfanne steht, in der das Fett brennt und mit dem Fett das Steak, dann wäre es fatal mit Wasser zu löschen (Fettexplosion in Verbindung mit Wasserdampf). Aber - grundsätzlich - wenn etwas brennt, sollte man beim Löschen einen Sicherheitsabstand einhalten, durch den plötzlichen Löschversuch mit Mineralwasser kann es zu starken Wasserdampf kommen. Dampf - heiß - Verbrennung. So ganz nebenbei kann flüssiges Fett - auf dem Steak zu einer Fettexplosion mit Stichflamme führen, kann (eine kleine Stichflamme, aber Sicherheitsabstand!). Über Öl und Fettbrände habe ich hier im Thread schon mal geschrieben.

Ich hätte das Steak so nicht gelöscht, sondern es vom Grill mit Hilfe einer Grillzange herunter genommen und damit wäre das Feuer bzw die Flamme aus gewesen. Beim löschen mit Flüssigkeiten (Wasser) wird neben Wasserdampf auch Asche mit aufgewirbelt und wer mag schon Steak mit Asche? Ich nehme für Fleisch immer eine Ölbeize......
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am April 09, 2011, 07:48:27 Vormittag
 :ga: :gb:  :clapping:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Nagah am April 09, 2011, 10:30:35 Vormittag
Ja danke.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am April 10, 2011, 06:28:26 Vormittag
Zitat von: petra
"Schatz, es brennt!"
"Warte, ich weiß nicht wo der Haustürschlüssel ist...."
das habe ich dazu gefunden...

Man könnte vielleicht im Interesse aller Bewohner mal darüber nachdenken, den Schliesszylinder von innen mit einem sogenannten Knaufzylinder zu versehen, dass die Tür von innen jederzeit ohne Schlüssel geöffnet werden kann. 
 
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Juni 29, 2011, 16:44:32 Nachmittag

Ich stehe gerade etwas neben mir... am frühen Nachmittag hat es in der Nachbarschaft gebrannt.  :blink:

Wir waren gerade beim Essen, so gegen 13:30 Uhr, da stutzt Sven plötzlich: "Was riecht denn da so? Da brennt's doch irgendwo...."  Tatsache: Da quollen dicke Qualmwolken aus der Dachgeschosswohnung eines Nachbarhauses..... und wir hörten auch schon die Einsatzwägen nahen. Aus unserem Dachfenster konnten wir rüber sehen - sofern man überhaupt was sehen konnte: Es qualmte wirklich sehr stark. Das hielt die Schaulustigen aber nicht davon ab in Scharen zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit Rollern anzukommen und zu gucken....  :diablo:  Ich denke noch, typisch wieder, rumstehen und die Einsatzkräfte behindern, da schimpft Sven los: "Die sollen doch machen, dass sie da weg kommen! Das ist doch total ungesund!"

          :blink:

Richtig. Es geht ja nicht nur um die Behinderung der Löscharbeiten.....
Wie ist das: Inwieweit gefährden sich die Schaulustigen denn unter Umständen selbst, wenn sie da bei einem Brand stehen und gucken? 
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Juni 29, 2011, 16:57:33 Nachmittag

Mein erster Gedanke war auch "na und, sind die doch dann selber schuld, wenn sie hinterher Probleme haben".

Aber wenn sie schon im Vorfeld darüber Bescheid wissen, dass das an die eigene Gesundheit gehen kann, dann lassen sie es vielleicht - und stehen nicht mehr rum und behindern den Einsatz. Also ist ein wenig Aufklärung hier vielleicht gar nicht so schlecht.

Übrigens: Es waren auch Kinder dabei. :mda:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Juni 29, 2011, 17:18:04 Nachmittag
Wie ist das: Inwieweit gefährden sich die Schaulustigen denn unter Umständen selbst, wenn sie da bei einem Brand stehen und gucken? 

 :gf:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Juni 29, 2011, 17:26:51 Nachmittag
Schlimm genug, dass es in der Nachbarschaft brennt. Viele Leute wissen eben nicht, dass sie sich in Gefahr begeben. Rauchgase sind da zunächst auch sichtbar wahrzunehmen. Aber Zivilisten sind ja immun dagegen, meinen sie. Neben Kohlendioxyd ist das giftige Gas Kohlenmonoxyd im Rauchgas. in unmittelbarer Nähe des Flammherdes kommt extrem heißer Wasserdampf dazu! Eine besondere Gefahr entsteht durch verbrannten Kunststoff - Chlorwasserstoff - in Verbindung mit Wasser wird dadurch ganz schnell Salzsäure. Die möchte ich nicht in der Lunge haben.
Gefahr an der Einsatzstelle besteht außerdem durch die Einsatzfahrzeuge und deren Gerät (Schläuche, Stromkabel usw) für nicht Einsatzpersonal. Desweiteren kann man auch nicht ausschließen, das etwas explodieren könnte. Dem Zufolge sollte Personal und Zuschauer auch außerhalb eines Schlagschattens sein! Also sollte Personal, das in Reserve am Einsatzort ist, großzügig die Einsatzstelle absperren, notfalls auch mit Gewalt, das Recht haben die Einsatzkräfte.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Juni 29, 2011, 17:34:56 Nachmittag
so isses  ;)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Juni 29, 2011, 17:35:52 Nachmittag
 :danke:  HaJo!  :winkewinke:

Zitat
Rauchgase sind da zunächst auch sichtbar wahrzunehmen. [...]. Neben Kohlendioxyd ist das giftige Gas Kohlenmonoxyd im Rauchgas. in unmittelbarer Nähe des Flammherdes kommt extrem heißer Wasserdampf dazu! Eine besondere Gefahr entsteht durch verbrannten Kunststoff - Chlorwasserstoff - in Verbindung mit Wasser wird dadurch ganz schnell Salzsäure. Die möchte ich nicht in der Lunge haben.

Weia...  :blink:  gut, dass wir gleich alles dicht gemacht haben. Trotzdem hängt der Geruch noch etwas in unserer Wohnung - der Qualm kam rein, dazu haben die wenigen Minuten gereicht, die wir gebraucht haben, um durch's Haus zu rennen und alles zu zu machen.

Zitat
großzügig die Einsatzstelle absperren,
Der Verkehr wurde umgeleitet, und soviel ich mitbekommen habe, auch die Schaulustigen weg geschickt. Bloß kamen immer wieder neue.... :rolleyes:

Zitat
Dem Zufolge sollte Personal und Zuschauer auch außerhalb eines Schlagschattens sein!

Mir ist hier die Bedeutung von Schlagschatten nicht ganz klar? :scratch_ones_head:

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Juni 29, 2011, 17:44:29 Nachmittag
Der Schlagschatten ist die Fläche die eine umkippende Giebelwand einnehmen könnte, das mal 1,5 zB. an einer Scheune, Lagerhalle usw. An einem Wohnhaus könnte der obere Giebel herabstürzen......
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Juni 29, 2011, 17:49:16 Nachmittag
 :gb: HaJo! Und danke, dass du uns aufgeklärt hast  :danke:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Juni 30, 2011, 21:46:04 Nachmittag
Heiße Herdplatte und Kunststoffschneidebrett kommt nicht gut. 1m Stichflamme ... angebrannte Tapete und natürlich Rauchgase. Zwei Mann mit Umluftunabhängigen Atemschutz im Gebäude. Eine Person aus dem Badezimmer  befreit und Feuer gelöscht. Mit Drucklüfter werden dann die Rauchgase hinaus geblasen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Mickymaus am November 22, 2011, 07:04:20 Vormittag
Damit die Advents- und Weihnachtsfreude nicht verdorben wird, nimmt man flammenlose Kerzen von Elambia. Diese dürfen unbeaufsichtigt überall leuchten und man kann sie sogar zwischen die Bücher dekorieren.

Z.B. diese hier:
http://www.qvc.de/deqic/qvcapp.aspx/app.detail/params.item.772632.cm_scid.SRCH.cm_ssi.flammenlose%20kerzen%20mit%20rosenduft (http://www.qvc.de/deqic/qvcapp.aspx/app.detail/params.item.772632.cm_scid.SRCH.cm_ssi.flammenlose%20kerzen%20mit%20rosenduft)

Das ist keine Werbung, sondern Erfahrung! :yes:

Die Auswahl ist riesig, alle Farben und Größen und beim Late-Night-Shopping bekommt man sie sogar preiswert.

Ich nehme schon lange keinen Adventskranz mehr, sondern mache ein Adventsgesteck z.B. auf einem großen runden Teller oder auch in länglicher Form (Glasplatte für Königskuchenform).

2.
Wenn man nicht auf echte Kerzen verzichten möchte, da gibt es ebenfalls eine Neuheit nämlich Ikebana:
http://www.qvc.de/deqic/qvcapp.aspx/app.detail/params.item.577545.cm_scid.SRCH.cm_ssi.ikebana (http://www.qvc.de/deqic/qvcapp.aspx/app.detail/params.item.577545.cm_scid.SRCH.cm_ssi.ikebana)

Mit dieser Schale hat man einen Tipp für alle Jahreszeiten und festlichen Gelegenheiten der Familie. Eignet sich auch bestens als Geschenk statt Blumenstrauß.
Man kann in der Adventszeit sogar mit Amaryllis dekorieren, indem man die Blume zwischen die kleinen Vasen steckt.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: tonya am November 22, 2011, 12:51:56 Nachmittag
 :gb: :good:

Es gibt doch immer wieder neue Erfindungen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Lenzi am November 22, 2011, 13:12:13 Nachmittag
 :danke:

Meine diesjährige Amaryllis hat schon 2 Knospen getrienen und ist nun schon stolze 8 cm groß!

Kerzenlicht als Nachttischbeleuchtuung ist bei mir Standard, aber nur im großen Windlicht!

http://www.google.at/search?q=windlicht+glas&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&um=1&ie=UTF-8&hl=de&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&biw=1280&bih=880&sei=fJHLTte2G47DtAaoht2DDQ (http://www.google.at/search?q=windlicht+glas&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&um=1&ie=UTF-8&hl=de&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&biw=1280&bih=880&sei=fJHLTte2G47DtAaoht2DDQ)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am November 23, 2011, 06:59:35 Vormittag
Damit die Advents- und Weihnachtsfreude nicht verdorben wird, nimmt man flammenlose Kerzen

Ich nehme schon lange keinen Adventskranz mehr, sondern mache ein Adventsgesteck z.B. auf einem großen runden Teller oder auch in länglicher Form (Glasplatte für Königskuchenform).

 :gb: Danke für den Tipp  :im_so_happy:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Mickymaus am November 23, 2011, 13:19:18 Nachmittag
 :bitte: Immer wieder gerne :advent01:

Sollte noch etwas unklar sein, bitte fragen!
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 23, 2011, 13:29:51 Nachmittag
Alle Jahre wieder und der nächste Sonntag ist schon der 1. Adventsonntag
noch einmal die kleinen Tipps zur Feuerverhütung. Es gibt immer noch reichlich Adventkränze mit Kerzen.


Nachdem die Einkaufsstädte im Endspurt für die Adventzeit mit diversen Weihnachtsmärkten sind, werden in der nächsten Woche auch viele Adventskränze ( das Wort mit den 3 Z :haha: ) und Gestecke in den Wohnungen, aber auch in Büros, Aufenthaltsräumen, vielleicht auch sonst am Arbeitsplatz angefertigt und auf Tischen gestellt oder an den Decken aufgehängt. Alles für einige Minuten Besinnlichkeit zB in der Pause.  Aber.......
jeder sollte beim Entzünden einer Kerze ( erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier und wenn das fünfte Lichtlein brennt.... ihr wisst schon) immer daran denken, dass nach einiger Zeit, der Kranz oder auch das Gesteck sehr austrocknet und sehr schnell brennen kann. Brennende Kerzen sollten immer beobachtet werden, vor dem Verlassen des Raumes immer gelöscht werden ( auspusten ist nicht immer die beste Lösung, da die Flamme eventuell an das Tannengrün gelangen kann und schon brennt es! ). Als eine Schutzmassnahme hilft auch ein mit Wasser gefüllter Eimer. Eine Löschdecke ist besser. Der Adventskranz / Gesteck sollte aber auch auf einem nicht brennbaren / schwerentflammbaren Untergrund sein (erste vorbeugende Massnahme).
Brennende Kerzen gehören aber auch nicht in Kinderhände und auch nicht in die Hände von älteren, vergesslichen Menschen.
Ich wünsche uns eine besinnliche Vorweihnachtszeit ohne brennende ..............
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 18, 2011, 18:57:56 Nachmittag
Rauchmelder!
Aus einem Mehrfamilienhaus in Hannover meldeten Anwohner, aufgeschreckt durch einen ausgelösten Heimrauchmelder, eine Rauchentwicklung aus der Nachbarwohnung. Durch den frühzeitigen Notruf konnte ein Wohnungsbrand verhindert werden.
Ein Wasserkocher stand auf einer eingeschalteten Herdplatte und löste dadurch den Rauchalarm aus.Die Bewohnerin und die Feuerwehr trafen zeitgleich ein.  Wohnung gerettet, Schaden in der Küche  gering.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Dezember 18, 2011, 19:04:36 Nachmittag
Weniger Glück hatte eine andere Familie, ebenfalls in Hannover
Hoher Sachschaden durch Adventsgesteck
Ein vergessenes Adventsgesteck mit brennenden Wachskerzen verursachte am vierten Advent einen Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus. Es entstand hoher Sachschaden, Personen wurden nicht verletzt. Die Familie war im Winterzoo.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 02, 2012, 15:43:04 Nachmittag
Feuer und was dann? Du rufst die Feuerwehr und keiner kommt - weil es leider immer wieder einige DUMME Menschen gibt, die die Feuerwehr im Einsatz behindern, bzw auch noch angreifen. Passiert in Kiel und Puchheim (http://www.feuerwehr.de/news/2012/01/02/Sylvester_Angriffe_auf_Feuerwehren_in_Puchheim_und_Kiel.php) . Kein Fahrzeug -kein ausrücken!
Für mich war das letzte Jahr, als Feuerwehrmann, normal bis ruhig. Der Jahreswechsel war ebenfalls ruhig.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Januar 02, 2012, 15:55:29 Nachmittag
Kiel und Puchheim
      Da fehlen mir wirklich die Worte...    :wild:   ...    :girl_werewolf:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Waldorf am Januar 02, 2012, 16:12:50 Nachmittag
Unfassbar, die Geschichte aus Kiel. Und dann wundern sich die Leute wenn man sagt: Naja, Mettenhof - typisch. Aber sowas passiert tatsächlich fast nur da.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 02, 2012, 16:15:34 Nachmittag
und keiner aus diesen Gruppen will es, oder kann es gewesen sein! Und Sippenhaft gibt es nicht....bis sich der Eine oder Andere widerspricht.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 27, 2012, 22:46:17 Nachmittag
Es brennt und die Feuerwehr kommt ohne Fahrzeug,oder auch gar nicht, weil sie nicht fahren darf(in der Nacht).
Das habe ich heute gefunden, da wird doch tatsächlich über Lärmbelästigung von Einsatzfahrzeugen nachgedacht. NUR WIE! https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=21843

Einsatzsondersignal nicht lauter als 80db, der sich das ausgedacht hat, sollte mal in die Fahrzeugzulassungen schauen!

Ein Löschfahrzeug mit Single Bereifung zb LF 20 :  Atego 1325 Allrad/Single: 82 dB(A) Fahrgeräusch... TLF auf UNIMOG-Basis usw.
Auf diese Art macht sich der Gesetzgeber alle Gemeinden als Besitzer der Feuerwehren zum Feind. Was die Umrüstung kostet? Bezahlt der Bund die neuen Fahrzeuge, mit leiser Sosianlage und noch leiseren Fahrwerken?
Normal gehört der Beitrag in die Humor Ecke, es ist aber so traurig das zulesen......
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Banana-Bender am Januar 28, 2012, 00:27:56 Vormittag
Irgendwie unbegreiflich.

Am Ludwigsburger Kreiskrankenhaus wurde sogar der Rettungshubschrauber fuer die Abend- und Nachtstunden verbannt.
Ein Apotheker, der unweit des KKH wohnte hat das in den 90ern, ueber eine Klage durchgesetzt.

Danach durfte der Hubschrauber nur tagsueber am KKH Ludwigsburg stationiert sein,
am Abend wurde er nach Leonberg in das dortige Krankenhaus gebracht um etwaige Nachteinsaetze von dort aus zu starten.
Schwerstverletzte musste er aber doch nach Ludwigsburg fliegen, weil das Leonberger Krankenhaus nicht so gut ausgestattet ist.

So wie es aussieht, wollen die Bewohner im Umkreis des KKH den Rettungshubschrauber nun sogar ganz verbannen. :tuck-tuck:
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.klinikum-ludwigsburg-klinikum-prueft-alternativen.7a6eea19-6603-4972-ae11-e10d35d65c74.html (http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.klinikum-ludwigsburg-klinikum-prueft-alternativen.7a6eea19-6603-4972-ae11-e10d35d65c74.html)

Ob die auch noch "Rettungshubschrauber, NEIN DANKE" rufen, wenn sie mit hohem Blutverlust aus ihrem Auto befreit werden. :blink:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Januar 28, 2012, 00:38:42 Vormittag
So ist das leider, die Rettungshubschrauber aus der Nachbarschaft (man wohnt ja seit kurzem in der Nähe eines Krankenhauses) verbannen, sich aber dann anschließend darüber aufregen, wenn sie nach einem Verkehrsunfall in das doch so nahe (150km) entfernte Krankenhaus geflogen werden :sarcastic: :sarcastic:.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Februar 06, 2012, 23:41:22 Nachmittag
Winter - Schnee - Eis - vereiste Seen und Flüsse - doch leider das Eis trägt noch nicht. Es ist zu dünn.
Doch sollte es passiert sein, man bricht ins Eis ein ( leider gab es einige Tote beim Versuch  das Eis zu betreten). Es gab aber Dank schneller Hilfe für mehrere Menschen einen glücklichen Ausgang des Eisvergnügens. Solange man nicht allein an einem Ort mit scheinbarer Eisfläche ist und diese begehen will. Mindestens eine weitere Person sollte schon in der Nähe sein.
Schnelle Rettung kann in dem Fall nur durch die Rettungskette erfolgen. Fasst ein jeder hat ein mobiles Telefon (Handy) bei sich.
112 als Notrufnummer ist schnell durch eine außenstehende Person gewählt und Rettungskräfte können gezielt eingesetzt werden.
Dazu nochmal: am 11.Februar ist europäischer Aktionstag zur Notrufnummer 112. Hier habe ich eine Pressemitteilung:


„Der sogenannte ‚Euro-Notruf’ - die europaweite einheitliche Notrufnummer 112 kann Leben retten. Um das noch mehr Menschen ins Gedächtnis zu rufen, gibt es am 11. Februar einen europaweiten Aktionstag.“ Das sagte Innenminister Reinhold Gall in Stuttgart.

In allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union könne über die 112 schnellstmöglich Hilfe gerufen und Feuerwehren, Rettungs- oder Hilfsdienste alarmiert werden. Unter dieser Kurzwahlnummer erreiche der Hilfesuchende seit Ende 2008 jederzeit eine Leitstelle, die - je nach Notfall - Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst verständige. Einer von der EU im Februar 2011 veröffentlichten Umfrage zufolge sei nur knapp über ein Viertel (26 Prozent) der befragten EU-Bürger bewusst, dass man über die 112 an jedem Ort in der EU die Polizei, Feuerwehr oder medizinische Hilfe erreichen kann. Nur in fünf Ländern (Luxemburg, Tschechische Republik, Slowakei, Finnland und Polen) habe die Mehrheit der Bevölkerung gewusst, dass die 112 eine europaweite Notrufnummer sei.

In Deutschland würden zwar 75 Prozent der Befragten die Nummer kennen. Es sei aber nur 19 Prozent bewusst gewesen, dass die gebührenfreie 112 europaweit gelte. Das Verbreitungsgebiet umfasse neben allen EU-Mitgliedstaaten auch die Türkei, Schweiz, Serbien, Island, die Färöer-Inseln, Liechtenstein, Norwegen, Andorra, Monaco und San Marino. Besonders für Reisende sei dieser große Geltungsbereich ein wichtiger Service, der in Extremsituationen auch Leben rette könne. Man müsse nicht die Telefonnummer des jeweiligen Landes kennen, sondern könnte unter der von zuhause bekannten Nummer Hilfe rufen.

Die Notrufe könnten von jedem Telefon, egal ob Festnetz oder Mobilfunknetz, ohne Vorwahl abgesetzt werden. Bei Überlastung der Netze würden Notrufe 112 priorisiert, das heißt, andere Verbindungen eventuell getrennt, um den Notruf absetzen zu können. Außerdem würden Informationen zum Standort und der Name des Telefonhalters automatisch an die Leitstelle übermittelt, um eine schnelle Ortung eines potentiellen Unfallopfers zu erleichtern.

Hör- und Sprachgeschädigte haben die Möglichkeit, bei einem Notfall die Notrufnummer 112 per Fax zu nutzen. Hierzu steht ein speziell entwickelter Vordruck zur Verfügung, der im Notfall einfach und schnell ausgefüllt werden kann.

Neben dem Euro-Notruf seien die nationalen Notrufnummern ebenfalls gültig, etwa in Deutschland der Polizei-Notruf 110. „Diese Polizei-Nummer ist den Bürgern seit Jahrzehnten bekannt und fest im Gedächtnis der Bevölkerung verankert. Das wollen wir auch für die europaweit gültige 112 erreichen, damit es in der Europäischen Union noch einfacher wird, überall schnell Hilfe zu bekommen. Um den Bekanntheitsgrad weiter zu steigern, hat die EU den 11. Februar zum Europäischen Tag des Notrufs 112 erklärt“, so der Innenminister.


03.02.2012

Quelle: Innenministerium Baden-Württemberg    
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Februar 07, 2012, 09:48:55 Vormittag

:gb:   :danke:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Februar 09, 2012, 08:28:13 Vormittag
 :gb:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am März 11, 2012, 21:16:50 Nachmittag
Wer hat es gesehen? Terra Xpress: Spiel mit dem Feuer (ZDF)

Das ist tatsächlich ein gefährliches Spiel mit dem Feuer, der Selbstversuch im Brandhaus. Im Vorbericht wird gut über Gefahren des Feuers berichtet, aber dann...
Seit Jahren bemühen sich die Feuerwehren, auf die Gefahr von Selbstrettungsversuchen in brennenden Häusern hinzuweisen. Zum einen für Gäste am Tag der offenen Tür bei den Feuerwehren und für alle Feuerwehrleute auf Lehrgängen. Das kurzzeitige Einatmen von Brandrauch ist praktisch sofort mit der sogenannten "Rauchgasvergiftung" verbunden und führt sehr schnell zu Bewusstlosigkeit und Tod. NIEMALS sollte ein verrauchter Treppenraum betreten werden, da auch schon durch den Orientierungsverlust ein Rückzug kaum möglich ist. Falls es keinen (rauchfreien!) zweiten Rettungsweg gibt, sollte man alle Türen und Fenster in der Wohnung schließen und abdichten, damit kein Rauch eintreten kann, und anschließend die Feuerwehr auf sich aufmerksam machen, wenn der derzeitige Aufenthaltsraum Rauch und Feuerfrei ist, kann man natürlich auch das Fenster öffnen um die Feuerwehr gezielt auf die Situation hinzuweisen (rufen, winken).

Es ist mir unverständlich, dass der Feuerwehrkamerad in dem Beitrag (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1534168/Richtiges-Verhalten-im-Brandfall) nicht die oben genannten Empfehlungen ausspricht.Vielmehr gibt man dem Moderator Empfehlungen, die so nur für Feuerwehrleute zutreffen, da sie durch ihre Atemschutzgeräte vor dem Brandrauch geschützt sind. Besonders alarmierend ist, dass diese Empfehlungen im zweiten Selbstversuch ausprobiert und für gut befunden werden, so dass sich der Schluss aufdrängt, dass man sich mit diesen Regeln auch ungeschützt durch verrauchte Räume retten kann. Dass dies nicht so ist, beweisen die Zahlen zu Brandopfern, nach denen der größte Teil durch Einatmen von Brandrauch und nicht durch Brandeinwirkung zu Tode kamen. Viele Bewohner werden von der Feuerwehr auf verrauchten Fluchtwegen gefunden.
Abschließend kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
Nach meiner Grundausbildung war mein nächster Lehrgang der Atemschutzlehrgang! Danach kamen dann Lehrgänge wie "Funk, Maschinist, und Führungslehrgänge" dazu.
Immer wieder lernt man auch dabei: Eigenschutz geht vor. Es macht keinen Sinn sich als Feuerwehrangehöriger sich neben ein Brandopfer zu legen, um dann zwei Personen zu retten oder zu bergen.

Im Besonderen werden solche Situationen auch von uns geübt.
Diese Übungen werden immer mit kompletter Schutzausrüstung und insbesondere mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten durchgeführt. Wir haben das besondere "Glück"  an zwei Brandhäusern üben zu können.


Link repariert -gez. Ugge-
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am März 12, 2012, 11:37:33 Vormittag

:gb: Danke, HaJo!

Trotz aller Aufklärung: Ich stelle es mir äußerst schwierig vor, als Betroffener in einer solchen Situation einen kühlen Kopf zu bewahren und alles richtig zu machen....  :blink:

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 01, 2012, 21:45:08 Nachmittag
Aus gegebenen Anlass komme ich noch mal zum Thema Rauchmelder:
Mindestschutz:
(Gesetzliche Regelung in den entsprechenden Bundesländern)

In zehn Bundesländern ist die Installation von Rauchmeldern inzwischen vorgeschrieben. Die jeweilige Gesetzgebung baut auf die Norm DIN 14676 "Rauchmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung" auf:

„In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut (oder angebracht) und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.“

Sie sollten auch in den Bundesländern ohne gesetzliche Vorgabe wenigstens diesem Minimalschutz gerecht werden und jedes Schlaf- und Kinderzimmer, sowie Flure, die als Rettungswege dienen, mit einem Rauchmelder ausstatten. In jedem Fall sollten Sie auf jeder Etage mindestens einen Rauchwarnmelder möglichst zentral gelegen z. B. im Flur anbringen. Achten Sie dabei darauf, dass ein Rauchwarnmelder nur für einen 60 qm großen Raum ausreicht. Bei größeren Räumen verwenden Sie mehrere Rauchwarnmelder. Bei einem Haus sollten Keller und Dachboden nicht vergessen werden.
Optimaler Schutz:
Um einen bestmöglichen Schutz zu gewährleisten, sollten Sie jeden Raum in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus mit einem Rauchwarnmelder ausstatten - ausgenommen Räume, in denen viel Staub, Rauch oder Wasserdampf (Küche, Bad) entsteht. Für diese Anwendungen existieren jedoch spezielle Lösungen, wie z. B. Wärmemelder, Rauchmelder mit Stummschalter oder für Gasaustritt in Küche und Keller Gasmelder. Bei einem Haus oder einer großen Wohnung bieten sich besonders funkvernetzte Rauchmelder an. Bei einem Neubau können auch schon von vornherein kabelvernetzte 230-Volt-Rauchmelder installiert werden.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 01, 2012, 21:52:51 Nachmittag
Ich habe Rauchmelder in meinem Wohnzimmer, Schlafzimmer, Flur und in Holgers Zimmer. In der Küche habe ich nach mehrmaligen Fehlalarmen (Wasserdampf) den Rauchmelder entfernt.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 01, 2012, 22:03:27 Nachmittag

 :danke:  HaJo! :gb:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am September 07, 2012, 06:14:02 Vormittag
vorgestern gesehen find ich klasse. :clapping:

(https://up.picr.de/11750320ro.jpg)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Waldorf am September 18, 2012, 18:30:06 Nachmittag
Bei den Rauchmeldern sollte man auch die Treppen nicht vergessen: einen pro Etage. Und ich habe auch die funkvernetzten, die sind richtig gut, besonders wenn die Wohnung ausgedehnt ist oder sich über mehr als eine Etage erstreckt.
Titel: Gefahren durch elektrische Kerzen oder Lichterketten?
Beitrag von: Petra am Dezember 02, 2012, 08:27:49 Vormittag
Wie sieht das eigentlich mit elektr. Lichterketten aus? Kann man die unbedenklich unbeaufsichtigt lassen? Ich achte beim Kauf solcher Lichterketten natürlich immer darauf, dass die das  GS-Prüfzeichen haben. Aber kann man sie trotzdem immer anlassen?

 :advent01:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Dezember 02, 2012, 18:03:30 Nachmittag
 Was es alles gibt, Lichterketten für 99 Cent?!  :blink:

Danke für den Link
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Dezember 04, 2012, 14:45:54 Nachmittag

Wieder "brand"aktuell: Das Thema "Adventskranz / Adventsgesteck"...

...... jeder sollte beim Entzünden einer Kerze ( erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier und wenn das fünfte Lichtlein brennt.... ihr wisst schon) immer daran denken, dass nach einiger Zeit, der Kranz oder auch das Gesteck sehr austrocknet und sehr schnell brennen kann. Brennende Kerzen sollten immer beobachtet werden, vor dem Verlassen des Raumes immer gelöscht werden ( auspusten ist nicht immer die beste Lösung, da die Flamme eventuell an das Tannengrün gelangen kann und schon brennt es! ). Als eine Schutzmassnahme hilft auch ein mit Wasser gefüllter Eimer. Eine Löschdecke ist besser. Der Adventskranz / Gesteck sollte aber auch auf einem nicht brennbaren / schwerentflammbaren Untergrund sein (erste vorbeugende Massnahme).
Brennende Kerzen gehören aber auch nicht in Kinderhände und auch nicht in die Hände von älteren, vergesslichen Menschen.
Ich wünsche uns eine besinnliche Vorweihnachtszeit ohne brennende ..............


Hier hab ich kürzlich einen gesehen, da wurden gewisse Vorsichtsmaßnahmen getroffen... ;)

(https://up.picr.de/12689558jy.jpg)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Juli 02, 2013, 05:54:50 Vormittag
schreckliche Tragödie.....

(https://img1.gbpicsonline.com/gb/107/017.gif) (http://www.gbpicsonline.com/kerzen.html)

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Juli 03, 2013, 10:53:56 Vormittag

Schlimm... :girl_cray:

(http://www.hd-gbpics.de/gbbilder/kerzen/030.jpg) (http://www.hd-gbpics.de)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Juli 22, 2013, 17:41:54 Nachmittag
Oh weh....

Hier im bergischen Wald herrscht derzeit auch allerhöchste Brandgefahr.

Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Juli 22, 2013, 18:08:51 Nachmittag
auch bei mir ist der Kiefernwald bzw sind die Kiefernwälder brandgefährlich trocken.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am Juli 28, 2013, 07:11:44 Vormittag
 :yes: Ja das kenne ich. Hier gibt es unzählige Wanderparkplätze, nur dort darf man parken, nicht ohne Grund!
Auch Glasflaschen und Scherben können zum Brennglas werden. Müll hat ohnehin nichts im Wald zu suchen, aber leider interessiert das viele nicht.  :wild:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Waldorf am Juli 28, 2013, 18:00:45 Nachmittag
Vor etlichen Jahren, als die ersten Autos mit Kat auf den Markt kamen, wurde das ausführlich thematisiert. Man sollte Autos mit Kat nicht über trockenem Grünzeug parken weil der Kat viel heißer wird als ein normaler Auspuff. Inzwischen ist das aus dem Bewusstsein verschwunden.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Juli 28, 2013, 23:53:25 Nachmittag
Das mit dem Auspuff, dem Motor und dem Kat wusste ich auch nicht. :gb:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Siggi am November 18, 2014, 19:12:26 Nachmittag
Zitat von: HaJo
Aus gegebenen Anlass komme ich noch mal zum Thema Rauchmelder:
Mindestschutz:
(Gesetzliche Regelung in den entsprechenden Bundesländern)
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/fragen-und-antworten-rund-um-das-thema-rauchwarnmelderpflicht/ (https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/fragen-und-antworten-rund-um-das-thema-rauchwarnmelderpflicht/)

wurden letzten monat bei uns installiert.

jetzt die frage an den fachmann: wo genau werden die angebracht?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: krabbi am November 18, 2014, 19:28:15 Nachmittag
ich bin nicht der fachmann... :laugh:
in unserer betriebsanleitung steht, dass die melder an der zimmerdecke im abstand von 50 cm zur deckenklampe angebracht werden sollen - in schlaf-, kinder-, gästezimmer und flur/diele.

hast du bedenken, dass die nicht an der richtigen stelle montiert wurden?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 18, 2014, 20:04:14 Nachmittag
Anbau von Rauchmeldern:
möglichst mindestens (wie Krabbi es geschrieben hat) 50cm von den Wänden unter die Zimmerdecke. Bei größeren Räumen >60²m müssen mehrere Melder angebaut werden. Die Montage sollte möglichst mittig im Raum sein. Kein Anbau an Dachschrägen über 20°. Bei Dachschrägen sollte der Anbau nicht in die Spitze der Schräge erfolgen. Auch hier gilt der mindest Abstand von 50cm. In Fluren die schmaler als 1m sind soll der Melder mittig angebaut werden. In Räumen mit Raumteiler (zB auch ein Balken unter der Decke) sind ebenso mindestens 50cm von dem Raumteiler aber auch von den Wänden einzuhalten.
Der normale Rauchmelder reagiert auf Rauch aber auch auf Wasserdampf! Darum gibt es für Küche und auch Bad Wärme/Hitzemelder. Im Zimmer mit Kamin oder Ofen, Gasheizung werden CO-Melder angebaut. CO (Kohlenmonoxid) ist geruchlos, nicht sichtbar aber giftig! Für Räume mit Gasheizung gibt es außerdem auch Gasmelder (Propan, Butan, Erdgas usw).
Fragt mal bei eurer örtlichen Feuerwehr noch mal nach.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Waldorf am November 19, 2014, 08:25:29 Vormittag

 in schlaf-, kinder-, gästezimmer und flur/diele.


... und zusätzlich auch in Räumen durch die der Fluchtweg aus Aufenthaltsräumen führt.
Beispiel bei uns: Das Esszimmer liegt hinter dem Wohnzimmer, das so als Durchgangszimmer dient. Deshalb: auch im Wohnzimmer ein Melder.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 19, 2014, 09:25:50 Vormittag

... und zusätzlich auch in Räumen durch die der Fluchtweg aus Aufenthaltsräumen führt.
Beispiel bei uns: Das Esszimmer liegt hinter dem Wohnzimmer, das so als Durchgangszimmer dient. Deshalb: auch im Wohnzimmer ein Melder.
richtig
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 30, 2014, 21:23:41 Nachmittag
Zur Erinnerung - die Adventszeit
Nachdem die Einkaufsstädte im Endspurt für die Adventzeit mit diversen Weihnachtsmärkten sind, werden in der nächsten Woche auch viele Adventskränze ( das Wort mit den 3 Z :haha: ) und Gestecke in den Wohnungen, aber auch in Büros, Aufenthaltsräumen, vielleicht auch sonst am Arbeitsplatz angefertigt und auf Tischen gestellt oder an den Decken aufgehängt. Alles für einige Minuten Besinnlichkeit zB in der Pause.  Aber.......
jeder sollte beim Entzünden einer Kerze ( erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier und wenn das fünfte Lichtlein brennt.... ihr wisst schon) immer daran denken, dass nach einiger Zeit, der Kranz oder auch das Gesteck sehr austrocknet und sehr schnell brennen kann. Brennende Kerzen sollten immer beobachtet werden, vor dem Verlassen des Raumes immer gelöscht werden ( auspusten ist nicht immer die beste Lösung, da die Flamme eventuell an das Tannengrün gelangen kann und schon brennt es! ). Als eine Schutzmassnahme hilft auch ein mit Wasser gefüllter Eimer. Eine Löschdecke ist besser. Der Adventskranz / Gesteck sollte aber auch auf einem nicht brennbaren / schwerentflammbaren Untergrund sein (erste vorbeugende Massnahme).
Brennende Kerzen gehören aber auch nicht in Kinderhände und auch nicht in die Hände von älteren, vergesslichen Menschen.
Ich wünsche uns eine besinnliche Vorweihnachtszeit ohne brennende ..............
Sind alle Gestecke und Adventskränze heil geblieben?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Dezember 01, 2014, 17:37:24 Nachmittag

Ja, der erste Advent ist gut rum gegangen.  :advent01:

Habe gestern keine Feuerwehr im Einsatz vorbeifahren hören, also haben hier alle gut aufgepasst.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 13, 2015, 14:24:14 Nachmittag
Der Alarmempfänger piept und / oder die Sirenen heulen. Wenn Andere zu Bett gehen, steht so manches Feuerwehrmitglied wieder auf und begibt sich zum Feuerwehrhaus um dort mit anderen Kameraden und auch Kameradinnen die Fahrzeuge zu besetzen und mit Blaulicht und Martinhorn zur Einsatzstelle zu eilen. Der Adrenalinausstoß ist sehr hoch, du weißt nur es brennt ein Haus, die Adresse kennst du, du wohnst ja im Dorf. Aber was erwartet dich wirklich dort?.
Ein Journalist (http://schachtier.de/2015/08/29/feuerwehrarbeit-bei-nacht-die-komplette-reportage/) hat mehrere Einsätze nachts miterlebt, in Begleitung eines Kreisbrandmeisters (oberster Feuerwehrmann eines Landkreises in Niedersachsen. In anderen Bundesländern hat er eine andere Bezeichnung.)
So ähnlich ist es auch mir gegangen, wenn die Sirene nachts um 1.00h heult und du erst morgens um 6 wieder ins Bett fällst, wohl wissend um 7.00h meldet sich der Wecker, und um 8.00h wirst du in der Werkstatt erwartet.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am September 14, 2015, 09:31:33 Vormittag
:gb:

...die Sirene nachts um 1.00h heult und du erst morgens um 6 wieder ins Bett fällst, wohl wissend um 7.00h meldet sich der Wecker, und um 8.00h wirst du in der Werkstatt erwartet.

Ich hätte gedacht, dass es hier vielleicht irgendwelche Regelungen gibt, wonach den Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehren in solch einem Fall eine gewisse Erholungszeit zusteht. Wirklich leistungsfähig kann man ja an einem Tag, der auf einen Nachteinsatz folgt, nicht sein... man ist ja u.U.  zwei (Arbeits-)Tage und die Nacht dazwischen fast durchgehend im Einsatz.  :scratch_ones_head:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am September 14, 2015, 11:13:36 Vormittag
Ach - soo viel Einsätze haben wir hier nicht. Als Arbeitnehmer wurde schon eingeteilt wer länger am Einsatzort sein kann, bzw wer früh wieder aufstehen muss. In der Regel hat das immer geklappt, dank der Schichtarbeiter bei Conti und VW. 
Die Erholungszeit nach Einsätzen haben wir in Niedersachsen auch. Mein damaliger Arbeitgeber hatte da mitgespielt, nur der Meister nicht (er musste meinen Part mitmachen, der Arme). 
Als ich meine eigene Werkstatt hatte, war mir das aber egal, (keine Abrechnung gegenüber der Gemeinde - Lohnübernahme, und meine Kundschaft war ja da und wollte bedient werden).
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 28, 2015, 19:35:25 Nachmittag
Aus gegebenem Anlass: morgen ist ja schon der 1.Advent.
Nachdem die Einkaufsstädte im Endspurt für die Adventzeit mit diversen Weihnachtsmärkten sind, werden in der nächsten Woche auch viele Adventskränze ( das Wort mit den 3 Z :haha: ) und Gestecke in den Wohnungen, aber auch in Büros, Aufenthaltsräumen, vielleicht auch sonst am Arbeitsplatz angefertigt und auf Tischen gestellt oder an den Decken aufgehängt. Alles für einige Minuten Besinnlichkeit zB in der Pause.  Aber.......
jeder sollte beim Entzünden einer Kerze ( erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier und wenn das fünfte Lichtlein brennt.... ihr wisst schon) immer daran denken, dass nach einiger Zeit, der Kranz oder auch das Gesteck sehr austrocknet und sehr schnell brennen kann. Brennende Kerzen sollten immer beobachtet werden, vor dem Verlassen des Raumes immer gelöscht werden ( auspusten ist nicht immer die beste Lösung, da die Flamme eventuell an das Tannengrün gelangen kann und schon brennt es! ). Als eine Schutzmassnahme hilft auch ein mit Wasser gefüllter Eimer. Eine Löschdecke ist besser. Der Adventskranz / Gesteck sollte aber auch auf einem nicht brennbaren / schwerentflammbaren Untergrund sein (erste vorbeugende Massnahme).
Brennende Kerzen gehören aber auch nicht in Kinderhände und auch nicht in die Hände von älteren, vergesslichen Menschen.
Ich wünsche uns eine besinnliche Vorweihnachtszeit ohne brennende ..............
Titel: Re: Feuer und was dann? Rettungsgasse
Beitrag von: Petra am Juli 17, 2016, 15:56:24 Nachmittag
Gehört zwar nur indirekt zu dem Thema, aber ich weiß grad nicht, wo ich das sonst posten könnte.

Letzte Woche waren wir auf der Autobahn unterwegs und standen plötzlich im Stau, der nicht angekündigt war. Ein schwerer Unfall hatte den Stau verursacht. Wie schwer es manchen Autofahrern fällt eine Rettungsgasse zu bilden, ist unglaublich!  :blink: :diablo: Manche Leute sind völlig überfordert, oder nehmen das alles sehr gelassen. Da wird in der Rettungsgasse überholt, oder man steigt mal kurz aus dem Fahrzeug. Dieses Video zeigt in etwa das, was wir erlebt haben!  :tuck-tuck:

https://www.youtube.com/watch?v=n4GB1pUjSEw
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Juli 17, 2016, 17:54:02 Nachmittag
Die meisten Autofahrer sind bei dem Martinhornsignal (Tonfolgesignal), sowie sie das Signal hinter sich hören, total überfordert. Ich habe mich auch schon des öfteren darüber ärgern müssen (als Fahrer wie auch als Gruppenführer).
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am Juli 18, 2016, 09:49:47 Vormittag

Das Video ist wirklich gut gemacht!  :im_so_happy:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Oktober 28, 2016, 21:11:35 Nachmittag
Es hatte an der Ostsee in Timmendorfer Strand in einer Einkufszeile gebrannt.  Hier die Pressemeldung (http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Feuerwehrmann-klagt-Gaffer-an-Sie-klauen-uns-die-Broetchen)
Der Feuerwehrkamerad Rühmling äußerte sich dazu mit einer Entschuldigung. Seine "Endschuldigung" dazu setze ich  in den Spoiler. Aber lest selber.
[ Du musst Dich einloggen oder registrieren um den Inhalt in diesem Spoiler sehen zu können! ]
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am November 02, 2016, 17:28:13 Nachmittag

Immer diese Gaffer... dass sie es einfach nicht kapieren. :/   Da haben tatsächlich welche die Brötchen geklaut? Unglaublich.  :blink:

[ Du musst Dich einloggen oder registrieren um den Inhalt in diesem Spoiler sehen zu können! ]
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Waldorf am November 03, 2016, 09:06:02 Vormittag
Wenn ich HaJo richtig verstanden habe ist das ja die "gesäuberte" Version des Beitrags. Aber man kann solchen Leuten kaum deutlich genug den Spiegel vor Augen halten. Mit freundlichen Umschreibungen wird man ihr dickes Fell nicht durchdringen. [ Du musst Dich einloggen oder registrieren um den Inhalt in diesem Spoiler sehen zu können! ]
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 03, 2016, 10:19:42 Vormittag
Eine Meinung dazu von vielen Feuerleuten:
[ Du musst Dich einloggen oder registrieren um den Inhalt in diesem Spoiler sehen zu können! ]
Wer sich unberechtigt im Gefahrenbereich aufhält, muss mit allem rechnen!
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am November 03, 2016, 10:33:05 Vormittag

Hihi.  :laugh:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 15, 2016, 18:17:36 Nachmittag
Machen wir (Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei) etwas falsch? Warum werden wir von ganz normalen Bürgern angefeindet?
Ein Bericht der Feuerwehr Nastätten:

[ Du musst Dich einloggen oder registrieren um den Inhalt in diesem Spoiler sehen zu können! ]
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Ugge am November 16, 2016, 10:05:09 Vormittag

Wenn man zu einem Brandeinsatz oder einem anderen Notfall fährt, kann man mit dem Einsatzfahrzeug normalerweise nicht nach einem "ordnungsgemäßen" Parkplatz suchen.  (https://up.picr.de/13662104ec.gif) Insofern ist da nichts "falsch gemacht worden".

Vermehrt aggressives Verhalten ist aber nicht nur gegenüber Feuerwehr & Co zu erkennen, das scheint ein allgemeiner "Trend" zu sein.   :scratch_ones_head:  Meines Erachtens ist das eine Art Aufwärtsspirale: Immer mehr Menschen leiden zunehmend unter Aggression durch andere, und diese Menschen werden dann oft wiederum gegenüber anderen aggressiv. Bei nicht wenigen ist die Frustrationsgrenze zwar wirklich niedrig, aber selbst bei Geduldigen und Gelassenen kann irgendwann das Maß voll sein und ihre Stimmung kippt...  :blink:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 16, 2016, 12:05:16 Nachmittag
Ja leider, ich sehe das auch so. Aber warum ist das so?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Waldorf am November 16, 2016, 12:13:39 Nachmittag
Polizei, Feuerwehr usw. werden vielfach als verlängerter Arm der Obrigkeit angesehen, und die ist heute gerade bei "konservativen Kräften" recht verhasst. Da kriegt dann auch leicht der Sani den Tritt vors Schienenbein den der "brave besorgte Bürger" gerne Frau Merkel verpassen möchte.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 16, 2016, 12:23:39 Nachmittag
Nur wenn dieser Personenkreis uns (die Blaulichter) dann mal ganz schnell braucht, sind wir in deren Augen nicht schnell genug. Aber die brauchen uns ja nicht  :whistle:  ;)  und verzichten natürlich auch auf unsere Hilfe oder vielleicht doch nicht?
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am November 17, 2016, 06:43:39 Vormittag
Vor ca. 2 Wochen kamen wir abends nach Hause und in unserer Straße, direkt vor unserem Haus standen zwei Feuerwehrfahrzeuge und so ein Mannschaftsbus. Wir wohnen ja in einer Sackgasse, direkt im Wendehammer. Zuerst bekam ich einen Schreck, dachte es brennt bei uns.  :blink: Wir fragten nach und bekamen sofort die Meldung, dass es sich nur um eine Übung handelt.  :im_so_happy: Ich habe der ganzen Mannschaft, ca. 10 Feuerwehrleuten, erst mal einen Kaffee angeboten, denn es war kalt und hat dazu noch in Strömen geregnet, die Armen  :regen: Aber was sein muss, muss sein.

Ich habe nur einen schlechten Handy-Schnappschuss, denn ich wollte meine Kamera bei dem Wetter nicht extra raus holen.  :rolleyes: Beim nächsten Mal mache ich das aber  :yes: :biggrin:


(https://up.picr.de/27455137su.jpg)
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Waldorf am November 17, 2016, 10:00:49 Vormittag
Kürzlich las ich, dass bei einem Brand Nachbarn Feuerwehrleute angegriffen haben weil sie verhindern wollten, dass ihre Häuser durch Löschwasser beschädigt wurden.

Und besonders widerlich sind die Fälle, wo Feuerwehr und Sanitäter angegriffen werden weil sie fremdländisch aussehenden Leuten helfen.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am November 18, 2016, 07:18:04 Vormittag
 :blink: :blink: Unfassbar
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am November 18, 2016, 11:10:07 Vormittag
...... sofort die Meldung, dass es sich nur um eine Übung handelt.  :im_so_happy: Ich habe der ganzen Mannschaft, ca. 10 Feuerwehrleuten, erst mal einen Kaffee angeboten, denn es war kalt und hat dazu noch in Strömen geregnet, die Armen  :regen: Aber was sein muss, muss sein.
.......

Das erfreut die Mannschaft.  :im_so_happy: :clapping: So sollte es überall sein. Alle Rettungsdienste sind für alle da. Leider auch für Idioten, die uns anschließend als dank wieder anpöbeln.
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: Petra am November 19, 2016, 06:23:47 Vormittag
Alle Rettungsdienste sind für alle da. Leider auch für Idioten, die uns anschließend als dank wieder anpöbeln.

Also so was und was Waldorf oben erwähnte, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen  :blink: :tuck-tuck:
Titel: Re: Feuer und was dann?
Beitrag von: HeyJo am Februar 11, 2017, 16:58:01 Nachmittag
11.2.

heute am 11. Februar findet der europaweite Notruftag statt. „Wir wollen die Menschen darüber informieren, dass der Notruf 112 nicht nur in Deutschland, sondern europaweit für schnelle, zuverlässige Hilfe steht“. 
(Deutscher Feuerwehr Verband)