Autor: esse-est-percipi Thema: eep's Nachlese zum ALiQs Photowettbewerb "Frühlingsgefühle" 2012  (Gelesen 2135 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline esse-est-percipi

  • ALiQs Professional
  • *
  • Beiträge: 12685
  • Geschlecht: Männlich
  • Lieba wat jutet, aba dafür en bisken mehr!
    • eep photographie
eep's Nachlese zum ALiQs Photowettbewerb "Frühlingsgefühle" 2012
« am: Mai 21, 2012, 14:47:29 Nachmittag »
Der zweite, tolle Photowettbewerb bei ALiQS ist zu Ende gegangen. Viele schöne Frühlingsphotos sind eingegangen. Ich danke zunächst allen, die mitgemacht haben und denen, die für meinen "kleinen Entdecker" gestimmt haben. Großes Lob aber auch wieder für die Organisatoren, die sich nicht nur breitschlagen ließen, nach dem großen Erfolg des ersten Wettbewerbs rasch einen zweiten folgen zu lassen, sondern auch einen schönen Preis ausgelobt haben. Ich freue mich auf den ALiQS-Kalender, den wir alle mit unseren Bildern mitgestaltet haben. - Gerne mache ich wieder eine Besprechung derjenigen Photos, die mir am besten gefallen haben und beantworte Fragen zu meinen Beiträgen, wenn gewünscht.

Gestimmt habe ich für die Bilder 33, 9 und 11. Das war schwer. Die Auswahl von 44 Bildern auf nur drei zu reduzieren, fiel mir nicht leicht. Was waren meine Kriterien? Zuallererst natürlich der Bauch. Besonders mag ich aber Bilder, die über sich hinausverweisen und eine Geschichte erzählen. Deshalb stehen bei mir Menschenaufnahmen meist hoch im Kurs, weil diese selten nur abbildend-plakativ sind, sondern in eine reale oder imaginäre Szene eingebunden sind. Es gab ja auch viele Blder z.B. von schönen Blüten, die hatten bei mir aber nur dann eine Chance, wenn sie auch irgendwie interessant photographiert waren, denn ein schönes Motiv gibt zwar schon meist ein schönes Photo, aber zum richtig guten Photo muss noch etwas hinzutreten. Was genau, kann ich nicht pauschal sagen, sondern nur am einzelnen Bild zeigen.

Bild 33 Let the sunshine in!/ Geier-Wally



Dieses Bild gefiel mir spontan am besten. Nicht nur, dass es das Thema des Wettbewerbs "Frühlingsgefühle" gut traf, es zeigt einfach auch Ungewöhnliches. Auf den ersten Blick könnte man sogar meinen, das Bild sei unvorteilhaft: es zeigt den Menschen von unten, zeigt auf den Hals und von unten in die Nase. So würde man niemals ein Portrait gestalten. Muss man auch nicht. Der zurückgeworfene Kopf, die geschlossenen, genießenden Augen, die sich kräuselnden wilden Haare, die von der Hand über dem Kopf mit bewegt werden, zeigen eine ungewöhnliche Bewegung. Diese drückt Lebensfreude, ein wenig Verrücktheit, Chaos und Spaß aus - Genuss am Leben, das kommt rüber. Also doch genau das, was Frühlingsgefühle ausmachen. Zudem sieht man nicht: ist es ein Selbstportrait oder photographierte eine Person eine andere? Dieses Unbestimmte hat mir gut gefallen. So zeigt man eigentlich keinen Menschen auf Photos, und genau das macht das Photo für mich schön und besonders. Es ist im besten Sinne verspielt und sympathisch. Durch das Sonnenlicht, den blauen Himmel und die im Hintergrund zu erkennende Natur hat es Bezug zum Draußen und zum zarten Laub des Frühlings. Das Bild ist mutig und heiter. Eine sehenswerte Kombination.



Bild 9 Grasgeflüster/ fair-play



Auch dieses Bild hat eine schöne Aussage und einen guten Bezug zum Thema "Frühlingsgefühle". Wir sehen zwei liegende Menschen, nicht deren Köpfe oder Gesichter, aber deren nackte Füße und das von unten. Beileibe kein alltägliches Motiv. Die V-Form der Füße und die auf dem Bauch verschränkten Hände deuten absolute Entspannung an. Sonnenschein und zartes Grün betten die Szene in den Frühlingskontext ein. Hier entspannen sich zwei und zwar so ansteckend, dass man sich förmlich mit dazu legen möchte, um die Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren. Das Barfüßige steht für Freiheit. Die Schuhe des Winters benötigt man nicht mehr, mit Kraft zieht der Lenz ein. Das Moos (das Gärtner gerne bekämpfen) gibt dem Gras etwas von einem Bett. Der Bildaufbau ist klar, das Format flach. Vielleicht hätte ich oben mehr Platz gelassen Richtung Himmel und die Füße ins untere Bilddrittel gelegt. Aber so tat das der entspannenden und ansteckenden Bildwirkung keinen Abbruch. Ein schönes Photo mit einer emotionalen Aussage.



Bild 11 Baldiges Erwachen?/ Ugge



Viele Photos sind deswegen gut, weil sie sich auf das Wesentliche reduzieren - bis hin zu einer fast graphischen Aussage. So auch hier. Viel mehr als eine üppige, bereits aufblühende Blüte, die von sich aus überwältigt, spricht dieses Photo einer Knospe. Die sanfte Diagonale im unteren Bilddrittel leitet den Blick des Betrachters elegant zu dem Hauptelement des Photos: der Knospe, die gekonnt nach dem goldenen Schnitt am Rande des Bildes und nicht etwa plakativ in dessen Mitte gesetzt wurde. Die metallische Farbe von Zweig und Knospe trifft auf weiße Farbelemente, die beinahe wie Reif oder Eis aussehen. Das verstärkt den Eindruck des Erwachens. Hier ist die Natur noch im Kampf. Das Junge, Frische muss sich erst noch durchsetzen, um aus der Kälte und Härte des Winters kommend Neues entstehen zu lassen. Nur an den äußersten Spitzen der Knospe sieht man ein wenig rot und grün und gelb zagend aus dem metallischen Lila hervorragen. Schön ist auch, wie das gesamte Motiv durch eine offene Blende vom Hintergrund freigestellt wurde. Wäre der Hintergrund scharf, würde das Bild verlieren und vom Motiv ablenken. So tritt dieses hier aber in den Vordergrund und überzeugt mich durch fast graphische Klarheit und Konzentration. Dieses Bild zeigt schön das Werden im Frühling, gerade weil die Knospe noch nicht so weit entwickelt ist und förmlich mit der neuen Jahreszeit ringt - dem Frühling. Ja, sie IST der Frühling. Das ist die Geschichte, die das Bild erzählt.
« Letzte Änderung: Mai 21, 2012, 14:50:38 Nachmittag von esse-est-percipi »
"We have first raised a dust and then complain we cannot see."

Fachgebiete: Philosophie, Recht, Europa, Musik, Astronomie, Politik, Photographie


Offline Petra

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 40363
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Lächeln kostet nichts, aber es ist viel wert.
    • ALiQs-Community
Re: eep's Nachlese zum ALiQs Photowettbewerb "Frühlingsgefühle" 2012
« Antwort #1 am: Mai 21, 2012, 15:20:30 Nachmittag »
 :gb: Schöne Nachlese!
Da haben wir beiden ja den selben Geschmack! Übrigens finde ich das "Grasgeflüster" aus meiner Reihe auch am besten. Leider war der Hintergrund nicht so schön, um ihn mehr ins Licht zu stellen. Außerdem  ist das ein Hang, ich stand quasi unter dem Hang. Da musste ich überlegen, ob ich die Personen ganz aufs Bild stelle, oder mehr vom Hintergrund, da hätten aber dann die Füße gefehlt  :sarcastic: Aber genau darauf kam es mir an, auf die nackten Füße.

Offline Ugge

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 43413
  • Geschlecht: Weiblich
  • T A I (Y) F U N
Re: eep's Nachlese zum ALiQs Photowettbewerb "Frühlingsgefühle" 2012
« Antwort #2 am: Mai 21, 2012, 16:38:18 Nachmittag »

Vielen Dank, e-e-p, für deine Nachlese!

Ich freue mich, dass eines meiner Fotos in deiner Top-Drei war. Ich hatte dieses und ähnliche Motive in vielen Variationen auf die Speicherkarte gebannt, bis ich schließlich mit einer Aufnahme wirklich zufrieden war - sie wurde zum Wettbewerbsbild Nr. 11.


Zitat von: e-e-p
...und beantworte Fragen zu meinen Beiträgen, wenn gewünscht.

Ja, bitte! Über Foto Nr. 4 "Zeit für Diebe" habe ich gegrübelt, aber ich bin zu keinem rechten Ergebnis gekommen, was es sein könnte - eine zersplitterte Scheibe vielleicht? - und wie es zum Thema Frühlingsgefühle passt.



Ein paar Gedanken von mir zu den Fotos des Wettbewerbs folgen zu einem späteren Zeitpunkt. [Edit]: Ihr findet sie hier: ---> *klick*
« Letzte Änderung: Mai 22, 2012, 11:05:57 Vormittag von Ugge »
:fussball1:

Offline esse-est-percipi

  • ALiQs Professional
  • *
  • Beiträge: 12685
  • Geschlecht: Männlich
  • Lieba wat jutet, aba dafür en bisken mehr!
    • eep photographie
Re: eep's Nachlese zum ALiQs Photowettbewerb "Frühlingsgefühle" 2012
« Antwort #3 am: Mai 22, 2012, 14:17:02 Nachmittag »
Über Foto Nr. 4 "Zeit für Diebe" habe ich gegrübelt, aber ich bin zu keinem rechten Ergebnis gekommen, was es sein könnte - eine zersplitterte Scheibe vielleicht? - und wie es zum Thema Frühlingsgefühle passt.

In der Tat. Es sind die Scherben einer zersplitterten Autoglasscheibe auf dem Trottoir. Dies sieht man ab dem Frühling hier allenthalben. Frühlingszeit ist Autoaufbruchzeit.
Die Diebe erwachen und brechen jeden Wagen auf. Manchmal hilft es, das Auto komplett leer zu räumen und das Handschuhfach offen zu lassen, um dem Dieb zu signalisieren, dass es nichts zu holen gibt. Im nächsten Leben werde ich Autoglaser in Brüssel, da verdiene ich sicher ein mehrfaches. Bestimmt unterhalten sie eigene Autoaufbruchbanden, die für Nachschub sorgen.

Das Photo ist ein Pseudo-HDR aus einer künstlichen Belichtungsreihe mit drei Aufnahmen und verkörpert ein typisches hiesiges Frühlingsgefühl.
"We have first raised a dust and then complain we cannot see."

Fachgebiete: Philosophie, Recht, Europa, Musik, Astronomie, Politik, Photographie


Offline Ugge

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 43413
  • Geschlecht: Weiblich
  • T A I (Y) F U N
Re: eep's Nachlese zum ALiQs Photowettbewerb "Frühlingsgefühle" 2012
« Antwort #4 am: Mai 22, 2012, 14:27:22 Nachmittag »

Schau an, eine ganz spezielle Art von Frühlingsgefühl....   :biggrin:    Vielen Dank für die Erklärung!
:fussball1:

Offline Lenzi

  • ALiQs Mentor
  • *
  • Beiträge: 3711
  • Geschlecht: Weiblich
Re: eep's Nachlese zum ALiQs Photowettbewerb "Frühlingsgefühle" 2012
« Antwort #5 am: Mai 23, 2012, 16:38:42 Nachmittag »
 :blush2: :blush2: :blush2:

Uihhhhh........ zuviel der Ehre!    :danke:
Wär nicht das Auge sonnenhaft,
Die Sonne könnt es nie erblicken;
Läg nicht in uns des Gottes eigne Kraft,
Wie könnt uns Göttliches entzücken?   Johann Wolfgang von Goethe

Offline Lenzi

  • ALiQs Mentor
  • *
  • Beiträge: 3711
  • Geschlecht: Weiblich
Re: eep's Nachlese zum ALiQs Photowettbewerb "Frühlingsgefühle" 2012
« Antwort #6 am: Mai 22, 2013, 22:11:43 Nachmittag »
Wenn auch die Verfilmung des Musicals an Blasphemie grenzt, ich stand mit diesem Musical das erste Mal auf einer Bühne, liebe das Lied!

Es ist ein Selbstportraid, weit über 30 Jahre später............



Ich hatte / HABE!  die Musik, das Gefühl im Ohr, im Hirn, im Wesen...........

Ist ein Teil meines Lebensgefühles geworden!
« Letzte Änderung: Mai 22, 2013, 22:22:55 Nachmittag von Lenzi »
Wär nicht das Auge sonnenhaft,
Die Sonne könnt es nie erblicken;
Läg nicht in uns des Gottes eigne Kraft,
Wie könnt uns Göttliches entzücken?   Johann Wolfgang von Goethe

 

Bilderhoster

PicR.de postimage.org