Autor: Banana-Bender Thema: ESM und Fiskalpakt.  (Gelesen 938 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Banana-Bender

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 2226
  • Geschlecht: Männlich
ESM und Fiskalpakt.
« am: Juli 06, 2012, 02:13:25 Vormittag »
Nur noch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe kann diese, ich nenne es mal Katasrophe verhindern.
Was meint ihr dazu?

Hier in diesem Clip, wird erklaert, was der ESM ist und was es fuer die Menschen, vor allem in Deutschland bedeuten kann.


Der Mann weiss es besser, als die deutschen Politiker, die ihr Land verkaufen und verraten wollen.
« Letzte Änderung: Juli 06, 2012, 02:17:57 Vormittag von Banana-Bender »

Offline Petra

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 39465
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Lächeln kostet nichts, aber es ist viel wert.
    • ALiQs-Community
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #1 am: Juli 06, 2012, 05:04:58 Vormittag »
Da bekommt man echt Angst. Es ist ein Fass ohne Boden, ohne Kontrolle. Auch Banken können mit Kapital der ESM versorgt werden. Warum müssen wir eigentlich immer Banken retten?


Schau mal hier:
https://www.aliqs.de/index.php?topic=8028.msg371423#new

Offline Banana-Bender

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 2226
  • Geschlecht: Männlich
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #2 am: Juli 06, 2012, 06:59:47 Vormittag »
Da bekommt man echt Angst. Es ist ein Fass ohne Boden, ohne Kontrolle. Auch Banken können mit Kapital der ESM versorgt werden. Warum müssen wir eigentlich immer Banken retten?


Schau mal hier:
https://www.aliqs.de/index.php?topic=8028.msg371423#new

Dieses quasi aehnliche Thema habe ich nicht gesehen.

Banken retten tut Deutschland schon seit Jahren, und die Rettung von Griechenland,
ist eigentlich auch nur eine Rettung von Banken.
Der kleine Grieche hat da nichts, bzw. nicht viel davon.
Er kann auf jeden Fall frueher in Rente als ein Deutscher und darf sich auf eine hoehere Rente freuen.
Vor allem die, die in irgend einer Weise fuer den "Gaengsterstaat" gearbeitet haben und das soll ja weit mehr als sie Haelfte der Griechen ausmachen.

Offline hony

  • ALiQs Mentor
  • *
  • Beiträge: 2895
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #3 am: Juli 06, 2012, 07:49:34 Vormittag »
Warum europäische Institute  Jahre nach der Lehman-Pleite schon wieder mit Steuergeld gestützt werden müssen.
Hier mal ein Artikel dazu:
http://www.heute.de/ZDF/zdfportal/web/heute-Nachrichten/4672/23245534/494d3e/Bankenrettung-und-Finanzpakt-Das-Netz-ist-skeptisch.html


...abgesehen davon, dass ich natürlich nicht zu 100 % "den Durchblick" hab, kann so einiges nicht nachvollziehen - verstehe ich DAS nun gar nicht (den Abschnitt)

Flassbeck glaubt, dass die Wettbewerbsunterschiede zwischen Deutschland und anderen EU-Staaten sich vor allem deshalb geöffnet haben, weil Deutschland die Lohnstückkosten als einziges Euroland erheblich abgesenkt habe. Im Zuge dessen sei die Inflationsrate unter der in der Eurozone vereinbarten Zwei-Prozent-Schwelle geblieben. Die Folge: zunehmende Wettbewerbsnachteile der anderen Eurostaaten, in denen die Lohnstückkosten teilweise erheblich stiegen. Eine Lösung könne daher nicht nur die Absenkung der Lohnstückkosten in den Schuldnerstaaten, sondern auch die Erhöhung der Lohnstückkosten in den Gläubigerstaaten sein.

...Ich verstehe es wirklich nicht: ...die Erhöhung der Lohnstückkosten in den Gläubigerstaaten, bedeutet doch im Prinzip, dass unsere Artikel teurer werden, was dann wieder unseren Export runterfahren könnte (wir sind ja einer der Gläubigerstaaten) Würde doch im Prinzip "unseren" Wettbewerb auch wieder einschränken. Oder nicht?

Offline Banana-Bender

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 2226
  • Geschlecht: Männlich
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #4 am: Juli 06, 2012, 08:18:04 Vormittag »
Meiner Meinung nach, kann ein Europa zu heutiger Zeit so wie die es wollen, nicht funktionieren.
Wenn die anderen Laender, vor allem die im Sueden irgend wann, wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen koennen,
dann koennte man sagen, ok wir vereinigen uns auch von der Waehrung her.
So lange aber Griechenland ausser Olivenbaeumen und Tourismus, gepaart mit einer Gesellschaft,
die nicht mal ans Steuer zahlen denkt, vor allem nicht die wirklich Reichen, geht das nicht.
Da sind die Einnahmen der Staatshaushalte und das Bruttosozialprodukt viel zu nieder, im Vergleich zu Deutschland.

Ich moechte nicht wissen, was passiert, wenn Deutschland keine Kohlen mehr nachschieben kann.
« Letzte Änderung: Juli 06, 2012, 09:21:25 Vormittag von Banana-Bender »

Offline hony

  • ALiQs Mentor
  • *
  • Beiträge: 2895
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #5 am: Juli 06, 2012, 09:14:12 Vormittag »
Das ist vollkommen richtig: in Griechenland denkt keiner an Steuern.
Was die brauchen - zuallererst, sind neue Gesetze - Steuergesetze.
Ab Onassis wurden übrigens alle Reeder von Steuern befreit. Sie mussten keinen Pfennig Steuern zahlen, wenn sie mit ihrer Reederei etwas erwirtschafteten. Wäre diese "Regelung" nicht gewesen, wäre ein Onassis höchstwahrscheinlich nicht der reichste Mann der Welt zu damaligen Zeiten gewesen (mit der Reichste).
Der Verdienst allgemein, in Griechenland, ist oft "bescheiden", muss man auch dazu sagen, für die "normale Bevölkerung".
So verdienen z. B. die Lehrer im Durchschnitt nur 1.000 Euro, egal, wie lange sie schon Lehrer sind oder, an welchem Schulsystem.
Deshalb gehen viele sehr gerne mal einige Jahre ins Ausland - besonders Deutschland - dort erhalten sie vom "Gastland" noch Geld dazu. Hier in DE sind dsa 1.000 Euro, die sie erhalten, vom deutschen Staat (Begründung: Im Prinzip noch preiswerter, als wenn diese Kinder - an griechischen Schulen, von Deutschland unterrichtet werden müsste usw....)

Schwarzarbeit ist doch in Griechenland an der Tagesordnung. Immobilien waren auch nie mit Steuern belegt.
Gespart haben die Griechen oft "zu Hause" im Sparstrumpf, das ist dort weitverbreitet - und man muss sagen: das ist ja auch die Rettung im Moment, nun können sie das Geld, dass nirgendwo bisher auftauchte, auch ins Ausland "retten". Dies haben die Reichen seit jeher getan. Oft in Monaco und auch in der Schweiz, lagern die ihr Geld. Ist irgendwie Tradition bei denen. Viele aber auch in England.
Die reichen Unternehmer machens sogar so: sie verlagern lediglich die "Verwaltung" und ihren eigenen Hauptwohnsitz, ins Ausland, dann sind sie vollkommen von allen Steuern befreit.
Es gibt ne Insel, da ist ein Bürgermeister, der vor langer Zeit bereits seine Reederei nach England "verlagerte" - selbstverständlich nicht die Schiffe, die blieben fein in Piräus - nur die Verwaltung und sich und seine Familie verlagerte er auch, ins Londoner West-End....... Nun ist der Bürgermeister und kassiert noch - schämt sich keine Hacke, niemals in Griechenland Steuern gezahlt zu haben.

Das dort in Griechenland nicht schon lange, vor der Pleite, sowas wie Revolution, über diese Zustände dort herrschte, hat mich immer gewundert. Mag damit zusammenhängen, dass die Kultur dort doch noch auf Familienverband zählt, die Familie immer mithilft usw.... - und wie gesagt: Schwarzarbeit, soweit das Auge reicht.
Ausserdem ist die Hälfte aller Griechen permanent nicht im Land, sondern sie arbeiten im Ausland.
Das ist schon ne "Menge", wenn man bedenkt, dass Griechenland soviel Einwohner auch nicht hat.

Da wird sich auch nix ändern, in Griechenland, ich glaube kaum, dass diese Milliarden das Land wieder "hochbringen" können, das halte ich für ausgeschloßen.


Offline Emirades

  • Global Moderator
  • ALiQs Mäzen
  • *
  • Beiträge: 5975
  • Geschlecht: Männlich
  • So mancher Schein bestimmt das Sein
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #6 am: Juli 07, 2012, 19:51:38 Nachmittag »
Passend zum Thema:
Finnlands Regierung hat gedroht, eher aus dem Euro aussteigen zu wollen, als für die Schulden anderer Eurostaaten zu haften.
Quelle: http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/1262993/Finnland-will-nicht-um-jeden-Preis-am-Euro-festhalten

Ja, die Finnen sind scheinbar zu beneiden, wenn sie sich so souverän verhalten. Eine Lösung ist das aber nicht.
Was kann man denn überhaupt tun, um den Euro wieder zu beleben?
Tja, ich fürchte, man kann durch all das Hin- und Hergezappel nicht viel erreichen.
Hängt der Fisch am Angelhaken, nützt alles zappeln nichts.

Das Problem ist ja, dass trotz alles Tricks die Schulden nicht weniger werden - deshalb kann man nur nach einem Dummen suchen,
der wenigstens vorübergehend so tut, als könne er alles mit links bezahlen. Bezahlen funktioniert aber nur dann, wenn wenn man die
Schulden abarbeiten kann - dafür braucht man Wachstum und dafür braucht man Investitionen und dafür braucht man Geld, dass man nicht hat.
Selbst wenn Deutschland aus dem Euro aussteigen würde, müßten wir für unsere Produkte letztlich doch Euros als Zahlung annehmen.
Das verbessert unsere Situation nicht, denn wenn der Euro Konfetti wird, dann sitzen wir auf einem Haufen Konfetti.
Ob wir wollen oder nicht, den Euro müssen die Europäer behalten.

Nun gibt es einige Schlauberger, die sich in andere Währungen flüchten. In den Schweizer Franken z.B.
Die Schweiz sitzt also auf einem Haufen Euros und gibt dafür ihre Geldscheine heraus.
Was aber, wenn der Euro schlapp macht und der Haufen Euros in der Schweiz keinen Wert mehr hat?
Tja, dann ist der Schweizer Franken wohl auch nicht mehr viel Wert.

Das wahre Übel besteht darin, dass man Geld nicht arbeiten lassen kann. Genau das machen aber einige Leute,
die von den Papierfetzen soviel haben, dass sie nicht mehr wissen, was sie damit anfangen sollen.
Sie geben Kredite und wollen Rendite. Die Rendite besteht aber nicht nur aus einem Zettel, sondern aus den Werten,
die erst noch erarbeitet werden müssen und solange dieses Kapitalkarussell sich in gewohnter Weise weiter dreht,
wir die notwenigen Werte aber in Europa nicht erarbeiten (können), solange wird es Schulden geben, die unbezahlbar sind.

Also nur Mut! Der Crash kommt früher oder später -
und man kann nur hoffen, dass wir dabei nicht zuviel verlieren und uns von anderen zu sehr abhängig machen.

« Letzte Änderung: Juli 08, 2012, 12:35:33 Nachmittag von Emirades »
Wer Glück sucht
muß sich zuerst selbst finden.

Offline Banana-Bender

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 2226
  • Geschlecht: Männlich
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #7 am: Juli 07, 2012, 20:26:47 Nachmittag »
Bei den weltwirtschaflich gesehen, aufstrebenden Staaten, wie China, Indien, und auch Brasilien,
wird es fuer die Laender in Europa immer schwieriger werden, ihre immensen Schulden abzubauen.
Man kann nur das Beste hoffen.

Eigentlich gehoert das komplette Weltfinanzsystem drastisch ueberarbeitet und denen,
die immer "Banken" genannt werden (Personenen werden da ja nie erwaehnt), endlich der Ruecken zugekehrt. :yes:

Offline Banana-Bender

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 2226
  • Geschlecht: Männlich
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #8 am: Juli 12, 2012, 07:22:06 Vormittag »
Das klingt nicht gerade Beruhigend, was der Hans Werner Sinn zu berichten hat. :blink:

Offline Banana-Bender

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 2226
  • Geschlecht: Männlich
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #9 am: August 06, 2012, 10:12:49 Vormittag »

Offline Banana-Bender

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 2226
  • Geschlecht: Männlich
Re: ESM und Fiskalpakt.
« Antwort #10 am: September 17, 2012, 01:46:45 Vormittag »

 

Bilderhoster

PicR.de postimage.org