Autor: Gretchen1943 Thema: Selbst miterlebte Naturkatastrophen  (Gelesen 125 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gretchen1943

  • ALiQs Fan
  • *
  • Beiträge: 194
  • "Technisches Genie"
Selbst miterlebte Naturkatastrophen
« am: September 06, 2018, 15:19:15 Nachmittag »
Wann es ganz genau war, weiß ich nicht mehr, aber es war im Jahr 2002. Es gab einen Orkan, der auch über Basdorf (bei Berlin) wütete. Für mich unbegreiflich waren die Auswirkungen. In einer Breite von etwa 20-25 m verwüstete er unseren Garten, riss alte Bäume aus, hob sogar einen hoch und warf ihn beim Nachbarn über den Zaun, von der über 100 Jahre alten Eiche knickte er armdicke Äste ab, zerstörte Teile unseres neu gedeckten Hauses, warf aufgestapelte Klinker um... Das betraf unser Grundstück und das hinter uns - die Grundstücke rechts und links neben uns hatten keinerlei (!) Schäden.


Das Leben ist schön - auch jetzt noch.

Offline Petra

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 40020
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Lächeln kostet nichts, aber es ist viel wert.
    • ALiQs-Community
Re: Selbst miterlebte Naturkatastrophen
« Antwort #1 am: September 07, 2018, 06:41:54 Vormittag »
 :blink:
Echt heftig!

Solche Sturmschäden hatten wir bisher glücklicherweise noch nie.

Offline HeyJo

  • "ALIQs-Feuerwehr"
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 45012
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbst miterlebte Naturkatastrophen
« Antwort #2 am: September 07, 2018, 08:49:55 Vormittag »
Am 29.Juni 1997 (Sonntagabend) zogen mehrere parallele Stürme durch Niedersachsen. Eine Schneise der Verwüstung zog sich westlich von Peine nordwärts durch die Region Hannover, Landkreis Celle, Landkreis Soltau-Fallingbostel (Heidekreis) bis in den Landkreis Harburg. Gegen 23.30h wurde es unnatürlich hell und windstill und dann kam der Sturm. Keine 10min. später klingelte bei mir das Telefon und die  Feuerwehrsirene heulte auf. Alarm! Am Telefon kamen mehrere Meldungen von Nachbarn über umgestürtzte Bäume, so wie Wasser im Keller. (Ich war zu der Zeit Ortsbrandmeister unserer Feuerwehr). Dann war auch ich am Feuerwehrhaus und konnte nach eingegangender Lage die eingetroffenen Kameraden einteilen. Viele private Kettensägen kamen so zum Einsatz.
Es war schlimm, viele Straßen im Dorf waren durch umgestürtzte Bäume nicht befahrbar. Starke Regen machte unsere Arbeit nicht leichter. In drei Häusern lagen dicke Eichen. Der Einsatz dauerte die Nacht hindurch. Aber es war Urlaubszeit, wer gerade Urlaub hatte blieb im Einsatz.

Andere Stürme waren ähnlich schlimm. 
Modellbau    -    reine Freude   


Offline Schwarze_Wolke

  • ALiQs Mäzen
  • *
  • Beiträge: 6408
  • Geschlecht: Weiblich
  • Aliq´s Zockerweibchen
    • Meine kleinen Hausdrachen
Re: Selbst miterlebte Naturkatastrophen
« Antwort #3 am: September 07, 2018, 16:33:25 Nachmittag »
Hm... Eine richtige Katastrophe haben wir zum Glück nie erlebt.

Obwohl wir einmal knapp davor waren...

Wir haben uns als wir auf Wohnungssuche waren eine wunderschöne Doppelhaushälfte angesehen. Alles war perfekt, tolle Raumaufteilung, neue Küche, großes helles Wohnzimmer mit Terrasse in den eigenen Garten, ausgebauter Keller... Nur waren wir für die Vermieter zu unvermögend. Achim war damals noch Student und ich hatte nur einen Jahresvertrag, was den Vermietern überhaupt nicht gepasst hatte. Letzendlich haben wir den Zuschlag nicht bekommen, haben aber immer wieder über "unsere" Doppelhaushälfte geschwärmt, wie schön die doch gewesen sei.

Man weiß nicht, wofür es gut ist heißt es doch immer. Denn als das letzte schwere Hochwasser war, war eben jene Straße komplett betroffen, Überall stand das Wasser in den Häusern und sogar die Brücke, die mitten durch den Ort führte wurde von den Wassermassen zerstört.  :blink:

Offline Gretchen1943

  • ALiQs Fan
  • *
  • Beiträge: 194
  • "Technisches Genie"
Re: Selbst miterlebte Naturkatastrophen
« Antwort #4 am: September 07, 2018, 17:11:38 Nachmittag »
Ja, Schwarze_Wolke, da kann ich nachfühlen, dass ihr froh gewesen seid, den Zuschlag nicht bekommen zu haben.
Hochwasser habe ich als Schulkind mal erlebt. Zu meiner Zeit machte man in der 8. Klasse noch eine Abschlussprüfung, ehe man auf die Mittel- oder Oberschule ging.
Meine Klasse machte also 1957 nach den Prüfungen eine Klassenfahrt nach Pirna (übrigens kostenlos). In diese Zeit fiel ein großes Unwetter und In Pirna waren große Teile der Stadt landunter. Unsere Eltern schwitzten zu Hause Blut und Wasser, während wir 14Jährigen wenigstens mal was erlebten. Nicht nur, weil wir in einer höher gelegenen Schule auf Schlafsäcken übernachteten. :laugh:
Das Leben ist schön - auch jetzt noch.

Offline Gretchen1943

  • ALiQs Fan
  • *
  • Beiträge: 194
  • "Technisches Genie"
Re: Selbst miterlebte Naturkatastrophen
« Antwort #5 am: September 07, 2018, 17:16:22 Nachmittag »
Nachtrag: Nicht auf Schlafsäcken, sondern auf Strohsäcken.  :laugh:
Das Leben ist schön - auch jetzt noch.

 

Bilderhoster

PicR.de postimage.org