Umfrage

Sollte das Inzestverbot abgeschafft werden?

Ja
1 (7.1%)
Nein
12 (85.7%)
Ich weiß nicht
1 (7.1%)

Stimmen insgesamt: 11

Autor: Petra Thema: Wo die Liebe hinfällt....  (Gelesen 14213 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Petra

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 39457
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Lächeln kostet nichts, aber es ist viel wert.
    • ALiQs-Community
Wo die Liebe hinfällt....
« am: September 25, 2014, 07:56:09 Vormittag »
Der Deutsche Ethikrat hat sich mehrheitlich für die Aufhebung des Inzestverbots bei Geschwistern ausgesprochen.
Betroffene fühlen sich in ihren grundlegenden Freiheitsrechten verletzt und zu Heimlichkeit oder Verleugnung ihrer Liebe gezwungen.
http://www.ethikrat.org/presse/pressemitteilungen/2014/pressemitteilung-08-2014

Ich denke, die meisten von uns sind so erzogen worden, dass dieses Thema ein absolutes Tabu ist. Kaum einer kennt Einzelschicksale, die mit dem Verbot zu kämpfen haben. Es wird auch nicht thematisiert, weil Betroffene sich verstecken müssen.

Meinungen erwünscht

Offline Schwarze_Wolke

  • ALiQs Mäzen
  • *
  • Beiträge: 6182
  • Geschlecht: Weiblich
  • Aliq´s Zockerweibchen
    • Meine kleinen Hausdrachen
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #1 am: September 25, 2014, 11:54:37 Vormittag »
Puh, sehr schwieriges Thema!

Zum einen kann man natürlich anbringen, dass Kinder die aus Inzest resultieren eine wesentlich höhere Gefahr aufweisen, behindert oder krank auf die Welt zu kommen. Und es gibt einige Mechanismen im Körper, die genau regeln, welches Erbgut zu einem passt und welches dem eigenen zu sehr ähnelt. So nach dem Motto: "Man kann sich gut oder halt nicht riechen". Das würde dagegen sprechen. Jedoch handeln wir in so vieler Art und Weise gegen die Natur, dass man diese evolutionären Programme wieder relativ sehen kann. Wir können Behinderungen heilen, helfen jenen, anstelle die Schwachen ihrem Unglück zu überlassen, wir experimentieren mit Stammzellen, Medikamente basieren auf Gentechnik, wenn die Biologie nicht mehr mitmacht, wird Technik eingesetzt. Wir sind aufgeklärter. Wir akzeptieren Homosexuelle und stellen fest, dass Pädophilie eine Krankheit ist, für die der Betroffene erstmal nichts kann. So gesehen ist die Welt inzwischen wesentlich offener geworden, sodass Menschen, die nicht der Norm entsprechen (seien es nun Homosexuelle, Behinderte oder anderen Minderheiten) wesentlich mehr Rechte eingeräumt wird und sich auch generell ihre Akzeptanz verbessert hat.

Ich kann mir schon vorstellen, dass eine "verbotene Liebe" zwischen z.B. Bruder und Schwester für die Betroffenen eine Tragik darstellt. Aber ich fürchte, bis diese Liebe wirklich auf Verständnis in der Gesellschaft stößt, wird noch einiges passieren müssen. Ich selbst finde die Vorstellung selbst eher abstoßend, auch wenn (oder vielleicht gerade weil) ich selbst Einzelkind bin. Ich asoziiere bei dem Wort Inzest auch weniger Geschwisterliebe, als mehr kranke Väter, die jahrelang ihre Töchter im Keller einsperren und x Kinder mit ihnen zeugen. Natürlich bin ich mir darüber im klaren, dass das so bei allen "Fällen" nicht so ist und von einer inzestuösen Beziehung gesprochen wird, die weder auf Zwang, sondern durch gleichberechtigte Gefühle getragen wird.

Vielleicht wiederholt sich die Angst vorm Inzest durch das, was viele Homophobiker in der Gesellschaft durchleben. Die Angst bei der Akzeptanz selbst homosexuell zu werden. Ich denke, gesellschaftliche Tabus haben sehr viel mit Angst zu tun. Ich denke mir, jeder sollte das machen dürfen, was ihn glücklich macht, solange er damit nicht anderen schadet.
« Letzte Änderung: September 25, 2014, 12:03:09 Nachmittag von Schwarze_Wolke »

Offline Siggi

  • verdeckter Ermittler
  • ALiQs Genie
  • *
  • Beiträge: 68772
  • Geschlecht: Männlich
  • "Altern ist was für Mutige!"
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #2 am: September 25, 2014, 17:09:43 Nachmittag »
Zitat von: wolke
Ich denke mir, jeder sollte das machen dürfen, was ihn glücklich macht
eben nicht, in dieser sache.
Zitat
solange er damit nicht anderen schadet.
wer weiß das schon im voraus-sollte es ein behindertes kind geben zahlen wir alle

also, ein absolutes NEIN.
Es gibt Leute, die sind 5m neben dem Kopf noch  :ploet:. :sarcastic: :haha: :Oskar:

Offline Schwarze_Wolke

  • ALiQs Mäzen
  • *
  • Beiträge: 6182
  • Geschlecht: Weiblich
  • Aliq´s Zockerweibchen
    • Meine kleinen Hausdrachen
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #3 am: September 25, 2014, 17:17:17 Nachmittag »
Ich stimme dir da in einem gewissen Grad zu. Jedoch endet das Ganze hochphilosophisch.

Es hindert z.B. auch niemand 2 Menschen, die behindert oder krank sind Kinder in die Welt zu setzen. Niemand kann ihnen verbieten, die Hoffnung auf ein gesundes Kind haben zu können. Und ist das Leben eines Behinderten denn nicht mehr wert, als überhaupt nicht geboren zu werden? Ein vernünftiges Paar, egal ob inzestuös oder anders genetisch eingeschränkt, würde sich wahrscheinlich eher dazu entschließen, ein gesundes zu adoptieren, so es denn die Regularien hergeben.

Ich denke im Grunde gibt es da keine zufrieden stellende richtige Antwort auf die Frage.
« Letzte Änderung: September 25, 2014, 17:18:58 Nachmittag von Schwarze_Wolke »

Offline Petra

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 39457
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Lächeln kostet nichts, aber es ist viel wert.
    • ALiQs-Community
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #4 am: September 26, 2014, 07:15:25 Vormittag »
Danke euch.

In einigen Ländern ist Inzest zwar auch ein Tabu, wird aber nicht strafrechtlich verfolgt.
Ich denke, wenn Geschwister zusammen aufgewachsen sind, ist es in den meisten Fällen so, dass eine Abneigung gegen den Geschlechtsverkehr vorhanden ist. Es gab ja vor ein paar Jahren den Fall, wo sich Bruder und Schwester erst im Erwachsenenalter kennengelernt haben, sich ineinander verliebten und vier Kinder zeugten. Die Kinder wurden ihnen weggenommen, es wurde auch eine Freiheitsstrafe ausgesetzt. Ich frage mich, ob das in diesem Fall menschlich ist....

http://www.welt.de/politik/article1796817/Die-verbotene-Liebe-von-Patrick-und-Susan.html

Florida

  • Gast
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #5 am: September 27, 2014, 09:00:22 Vormittag »
Na da könnte man doch gleich: Vater mit Tochter, Mutter mit Sohn weitermachen?

Davon mal abgesehen hatte ich es als Schwesternschülerin damals mit einem Kind aus einer Bruder-Schwester-Vereinigung zu tun, zu ihrer Entschuldigung, geistig behindert beide. Das wenige Wochen alte Baby hatte am gesamten Körper eine Haut, fest und ledern wie die einer Handtasche und bei jedem Windeln wurde sie mit einer stinkenden Salbe beschmiert. Mir wurde damals erklärt: Die oberen Hautschuppen werden hier, so wie bei uns allen, nicht abgestoßen und so werde das Kind daran langsam und irgendwann ersticken..... Ich windelte es, gab diesem leidendem, fast ununterbrochenem Schreier die Flasche, streichelte seine durch die Salbe stinkende Haut und konnte damit psychisch ganz schlecht umgehen: entweder hatte ich Tränen in den Augen oder den Wunsch, die Eltern heftig zu verprügeln.

Inzest - seitdem gehe ich, so ich davon höre, hoch wie eine V-1 (LS-Rakete im kalten Krieg damals)!

Offline hony

  • ALiQs Mentor
  • *
  • Beiträge: 2895
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #6 am: Oktober 02, 2014, 13:16:25 Nachmittag »
Vor 35 Jahren plädierten die Grünen intensiv in den Landesverbänden dafür, das Inzestverbot zu kippen.
Dabei gehts nicht um die Zeugung, die sollte "möglichst" verhindet werden, sondern um Sex, in beiderseitigem Einverständnis.

Das halte ich für falsch. Wer in seine Schwester oder seinen Bruder verliebt ist, wird Probleme bekommen, sollte er sich in jemanden ausserhalb der Geschwisterliebe verlieben.
Und das unter einem Dach - wo man sich täglich sieht. Abgesehen von den Eltern, die mitbekommen, dass ihr Nachwuchs nun im Bett zusammenliegt und wohl Sex haben wird - gäbe es da nur Probleme.

Hinzu kommt auch wieder, dass überwiegend die Mädchen sich schlecht dem entziehen können, wenn evtl. der ältere Bruder sie bedrängt - sie nicht will.

In dem Fall ist das ein Familien-Eklat, der das gesamt Familienleben beeinträchtigt.

Es ist bekannt, dass Menschen - die als Kinder Geschwistersex hatten - auch wenn der einvernehmlich war, Dauergäste bei Psychotherapeuten sind (kein Witz, hab da na lange Sendung drüber gesehen).

A propos: die Liebe zwischen Eltern und ihrem Nachwuchs, sollte auch nach Meinung der Grünen damals, straffrei bleiben und erlaubt werden.
Es "ginge" dabei ja um "Liebe" - und Liebe könne man nicht verhindern (auch nach dem Motto: wo die Liebe hinfällt)

Das alles kam raus, als Ströbele öffentlich für die Abschaffungs des Inzestparagraphen plädierte - weil (und das kapiere ich bis heute nicht, was er damit meinte) - das Tabu seine soziale Funktion verloren hätte.


http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2013-08/martenstein-inzest-wahlkampf
« Letzte Änderung: Oktober 02, 2014, 13:19:52 Nachmittag von hony »

Florida

  • Gast
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #7 am: Oktober 02, 2014, 15:00:09 Nachmittag »
Ich kenne diese Sendung nicht, aber ich finde es erstaunlich, daß sich Menschen deswegen an einen Therapeuten wenden - Bravo!
Ich möchte nicht verallgemeinern doch ich fürchte, daß ein großer Teil ein schwieriges Leben führen wird in puncto Emotionalität zu einem anderen Partner und zu eigenen Kindern: gestört, verstört, was auch immer.
Eine frühere Freundin gestand mir mal, daß ihr ihr älterer Bruder "alles über die Liebe" beigebracht hätte. Ihr gefiel es und sie schwärmte darüber.
Doch irgendwann kam er mit einer "richtigen" Freundin an und ihre Welt brach zusammen. Sie tat alles, um dieses andere Mädchen wegzuekeln.
Irgendwann, ob bei dieser oder einer folgenden, reichte es dem Bruder, er brach mit ihr und sie fiel ins hoffnungslos Bodenlose.
Ihre weitere Geschichte erspare ich mir jetzt, damit sie sich nicht wiedererkennt, falls sie hier liest. Jedenfalls sah sie nur sich in ihren Gefühlen, ließ ihren Mann und drei kleine Kinder im Stich (der sich gar nicht zeitlich um die kümmern konnte wegen Job) und nahm in Kauf, daß die ältere dann ins Heim ging und die 5-jährige mit ihrem 1 1/2-jährigem Bruder vom Sozialamt mit Pflegeltern aus dem Kindergarten für immer abgeholt wurden. Als der Vater weinend vor mir saß und sagte, daß beide Elternteile dazu ihre Unterschrift geben müssen, begann ich sie zu hassen.
Zum Glück für sie ließ sie sofort ohne jeglichen Kontakt nicht nur ihre Familie, sondern auch mich fallen.

Offline hony

  • ALiQs Mentor
  • *
  • Beiträge: 2895
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #8 am: Oktober 02, 2014, 18:18:59 Nachmittag »
Und genau das ist der Punkt, weshalb viele Menschen, die als Kind inzestiöse Beziehungen zu einem Geschwisterteil hatten - zum Therapeuten gehen (wenn sie denn gehen und bemerken, dass ihr psychischer Zustand, ihr Lebensverlauf damit zu tun hat):
.....doch ich fürchte, daß ein großer Teil ein schwieriges Leben führen wird in puncto Emotionalität zu einem anderen Partner und zu eigenen Kindern: gestört, verstört, was auch immer.

Zitat: ...Eine frühere Freundin gestand mir mal, daß ihr ihr älterer Bruder "alles über die Liebe" beigebracht hätte. Ihr gefiel es und sie schwärmte darüber.
Doch irgendwann kam er mit einer "richtigen" Freundin an und ihre Welt brach zusammen. Sie tat alles, um dieses andere Mädchen wegzuekeln.--"

Genau das ist das "Problem" dabei - und manches Geschwisterpaar hat heimlich trotz beiderseitiger Ehe noch sexuellen Kontakt zueinander, weil sie sich einfach durch die Vergeschwisterung inniger zueinander hingezogen fühlen.


Florida

  • Gast
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #9 am: Oktober 02, 2014, 19:30:22 Nachmittag »
Ja, das sagte sie auch, daß dann "keiner" so wie ihr Bruder gewesen sei.

Was mich hier bei diesem provokantem Thema verwundert und erschreckt, ist die indiskutabel niedrige Teilnehmerzahl bei der Abstimmung...
Würde manch einer das doch lieber praktizieren oder bedauert, es nicht praktiziert zu haben, daß er sich hier nicht traut, weil es rechtlich verboten ist?
Das würde ich mal schätzungsweise als eine hohe Dunkelziffer für die Abschaffung des Inzestverbotes vermuten, oder?


Offline Petra

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 39457
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Lächeln kostet nichts, aber es ist viel wert.
    • ALiQs-Community
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #10 am: Oktober 03, 2014, 07:45:03 Vormittag »
Sehr interessante Unterhaltung, danke euch.

Da bekommt man schon beim lesen ein ungutes Gefühl und eine Abneigung.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man als Betroffener damit hausieren geht....


Florida

  • Gast
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #11 am: Oktober 03, 2014, 14:18:55 Nachmittag »
"Hausieren" natürlich nicht, doch ich muß einfach darauf verweisen daß, wer sich einem Psychologen oder Arzt anvertraut weil er doch mal darüber sprechen möchte - und vielleicht nur darüber sprechen - daß alles Gesagte immer und ewig in diesem Raum bleibt.
Und wenn sich wer fragt: Warum sollte ich das tun, mit welchem Ziel für mich? Dann sage ich: Es muß kein Darum oder Ziel unbedingt geben, vielleicht reicht es einfach nur mal "es loszuwerden", vielleicht dazu eine Frage loszuwerden und die Gewißheit zu haben, daß es nicht im Bekannten-, Freundes- oder Familienkreis die Runde machen wird.

Offline Gretchen1943

  • ALiQs Fan
  • *
  • Beiträge: 225
  • "Technisches Genie"
Re: Wo die Liebe hinfällt....
« Antwort #12 am: April 13, 2018, 14:39:07 Nachmittag »
Man kann auch an ein solches Thema nicht verallgemeinernd herangehen. Das ist wie bei Rauchern, von denen stirbt auch nicht jeder an Lungenkrebs.
Und so wird auch nicht aus jeder Geschwister-Partnerschaft ein geistig behindertes Kind hervorgehen. Die Gefahr ist lediglich erhöht und allein daraus resultiert mein eindeutiges NEIN.
In meiner Schulzeit hatte ich einen Schulkameraden, einen sehr intelligenten Jungen. Seine Schwester war stark geistig behindert. Die Eltern waren Geschwister.
Das Leben ist schön - auch jetzt noch.

 

Bilderhoster

PicR.de postimage.org