Autor: Gast Thema: Pädophilie  (Gelesen 704 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

blaueelise

  • Gast
Pädophilie
« am: März 25, 2009, 13:06:39 Nachmittag »
Wiedereinmal mache ich mir aus gegebenen Anlass Gedanken über dieses Thema, ich empfinde die physischen und psychischen Leiden der Opfer ganz furchtbar und mit Worten kaum zu erfassen. Die Hilfe die diese Opfer erhalten ist meistens sehr mangelhaft und die Dunkelziffer enorm, was das Leiden der Opfer noch erhöht weil sie niemanden haben mit dem sie sprechen können und so ihre Pein vielleicht bearbeiten könnten.

Meine Gedanken kreisen um die Täter, es sind mit Sicherheit sehr gestörte Menschen die meistens auch aus einem Umfeld stammen in dem Gewalt vorherrscht. Man darf bitte nicht vergessen dass es sich bei den Täter keineswegs oder sehr selten um Menschen handelt die ihre Sexualität ausleben wollen, sie wollen meistens
" nur " ihre Gewalt.- und Herrschsucht ausleben. Also etwas was sie selber erlebt haben und nicht verarbeitet haben weil man ihnen nicht half

Sie einfach wegsperren hat in den meisten Fällen wenig Sinn, sind sie therapierbar? Dürfen sie tatsächlich in der Form geächtet werden wie es die Gesellschaft praktiziert? Jeder glaubt zu wissen dass es kranke Menschen sind, es wird auch immer geschrieben, gesagt, sie sind krank, aber bitte wo ist die Hilfe? Alkoholiker oder sonstige Suchtkranke werden geächtet, bis auf die Nikotinabhängigen, sie werden toleriert, obwohl es hier die höchste Sterberate und auch Krankheitsrate überhaupt gibt.

Ist die Gesellschaft also nur verlogen? Intolerant? Was ist los mit uns?
Eure blaueelise

Offline Sternenfee

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1566
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pädophilie
« Antwort #1 am: März 25, 2009, 14:32:25 Nachmittag »
Ich glaube, daß es sogar ein wesentliches Problem ist, daß den Tätern, bevor sie zu Tätern werden, nicht geholfen wird. Es ist schon ca. 10 Jahre her, daß ich mal einen Artikel darüber las. Sie können eigentlich nirgends hingehen mit ihren Problemen. Einer ließ sich von seinen Eltern einsperren, wenn er merkte daß "es über ihn kam". Hier richtet die Tabuisierung sicher viel Schaden an.

Offline Teufelchen

  • † 03.01.2016
  • † verstorben †
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 38004
  • Geschlecht: Weiblich
  • Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige
    • https://literaturboard.forumprofi.de/
Re: Pädophilie
« Antwort #2 am: März 25, 2009, 17:08:58 Nachmittag »
Ein äußerst heikles Thema - welches jahrzehntelang verdrängt, unter den Teppich gekehrt und schlicht als unmöglich abgetan wurde.
Erst in den letzten Jahren hört und liest die Öffentlichkeit darüber - und so mancher denkt bei sich - Kenn' ich, hab ich selbst miterleben müssen; zur damaligen Zeit aber konnte keiner darüber reden, weil das ganz einfach DAS Tabuthema schlechthin war.
Erst durch das Internet und seine diversen Sites ist die Öffentlichkeit dafür sensibilisiert worden und horcht nun auf. Und ist entsetzt und fassungslos, dass es so etwas überhaupt gibt.... Und die fast täglich erscheinenden diesbezüglichen News tun ein weiteres dazu, die Öffentlichkeit regelrecht zu verunsichern  - man frägt sich schon - ist es mein Nachbar etwa auch.....???

Solche Menschen hat es immer gegeben - man lese nur in der Antike, den griechischen und römischen Schriften nach - Knabenliebe - all das gab es zu allen Zeiten. Einst wurde sie sogar verherrlicht.....

Ein Mensch, der solche Neigungen hat, braucht entweder einen starken Willen, sich zurückzuhalten - oder ganz einfach eine Möglichkeit, dass er keine Möglichkeit hat - um mich vorsichtig auszudrücken - Psychologische Betreuung - ok - aber wie soll das gehen, rund um die Uhr?

Unsere Gesellschaft ist nicht verlogen.
Sie ist absolut hilflos!
Genauso hilfllos, wie sie mit Behinderten umgeht - soll man ihnen helfen - oder wegschauen - oder beistehen - oder so tun, als wäre nichts!????? Alles, was in unserer Gesellschaft nicht der Norm entspricht, wird argwöhnisch und vorsichtig taxiert und abgelehnt.....
Wie soll man denn mit solch einem Problem umgehen?
Sperrt  man den Menschen weg, ist es Freiheitsberaubung. Gibt man ihm Psychopharmaka, um ihm seinen Trieb zu nehmen, ist es menschenunwürdig und macht ihn womöglich abhängig. Läßt man ihn ungeschoren, ist und bleibt er eine Gefahr!

Eine meiner Bekannten ist derzeit wegen tiefster Depressionen in psychiatrischer internierter Behandlung - sie wird tagtäglich  mit solchen Menschen konfrontiert - sie sind sich ihrer 'Schuld' ja gar nicht bewußt, da es für sie ein Trieb ist, der da ist, und den sie nicht kontrollieren können.
Viele von ihnen sind selbst in ihrer freudlosen Jugend mißbraucht, gedemütigt und zutiefst traumatisiert worden - so dass viele sich gar nicht vorstellen können/konnten, dass es auch ein normales, fröhliches, glückliches, sorgenfreies Leben geben kann, in dem sogar ein Kind respektiert wird.
Viele wurden dermaßen seelisch verletzt, dass sie sich nie wieder erholt haben; solche Mißhandelten  - so scheint es - rächen sich dann in der Weise, dass sie diese seelischen Torturen anderen zufügen - aus Hass, aus Gewohnheit, aus Verzweiflung - und auch aus einer bestimmten Veranlagung heraus, die in ihnen in der Jugend geweckt wurde - unter dramatischen Umständen.

Sie sind genauso 'Opfer' wie ihre Opfer - denn sie leiden auch - nur anders.
Und den Opfern zu helfen - dazu braucht man unendlich viel Einfühlungsvermögen, Liebe, Zuwendung, Zuhören, Indenarmnehmen, einfach da sein und mitleiden. Und es dauert unendlich lange, um von solchen psychosomatischen Schäden auch nur annähernd geheilt zu werden.

Es ist ein schreckliches Thema unserer Zeit - das es schon immer gab - aber durch die vielen nunmehr öffentlich gemachten Berichte leidet die ganze Nation mit. Und bleibt hilflos zurück ..... ☼
« Letzte Änderung: März 25, 2009, 21:38:04 Nachmittag von Xanthippe »
De gustibus non est disputandum!

_________________________________________________ __

Themen:  Sprachen + Übersetzungen, Deutsch + Synonyme + Rechtschreibung, Katzen, Spanien, Florida + USA, Klassische Musik, Fremdwörter, Psychologie, Fotografieren, Reisen,

blaueelise

  • Gast
Re: Pädophilie
« Antwort #3 am: März 25, 2009, 22:31:38 Nachmittag »
 :ga:
Nur 2 User sind an diesem Thema interessiert? Oder ist der Rest völlig überfordert? Ist das dass Spiegelbild unserer Gesellschaft? Wenn es so sein sollte ist es armselig! Warum schreiben nicht mehr Menschen was sie denken? Ich verstehe es nicht. :rtfm:

Offline Teufelchen

  • † 03.01.2016
  • † verstorben †
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 38004
  • Geschlecht: Weiblich
  • Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige
    • https://literaturboard.forumprofi.de/
Re: Pädophilie
« Antwort #4 am: März 25, 2009, 22:40:36 Nachmittag »
:ga:
Nur 2 User sind an diesem Thema interessiert? Oder ist der Rest völlig überfordert? Ist das dass Spiegelbild unserer Gesellschaft? Wenn es so sein sollte ist es armselig! Warum schreiben nicht mehr Menschen was sie denken? Ich verstehe es nicht. :rtfm:

Geduld, liebe Freundin - GEDULD !!!!! :sarcastic:

So viele sind hier auch nicht ständig aktiv, dass sie hier - wie bei LIQ - minütlich posten...... :rtfm:

Einfach warten - es kommen sicher noch Beiträge - ist allerdings ja wirklich ein heikles Thema, zu dessen Argumentation man sich schon einiges einfallen lassen muss  - interessiert mich ja auch, wie man so dazu steht und was für Meinungen dazu kommen.
Also - abwarten und Tee trinken - oder was dir sonst so schmeckt.  :drinks:
Gruß Xanthi ☼
De gustibus non est disputandum!

_________________________________________________ __

Themen:  Sprachen + Übersetzungen, Deutsch + Synonyme + Rechtschreibung, Katzen, Spanien, Florida + USA, Klassische Musik, Fremdwörter, Psychologie, Fotografieren, Reisen,

Offline cathy78

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1830
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pädophilie
« Antwort #5 am: März 25, 2009, 22:44:43 Nachmittag »
Ich finde das Thema so schlimm, dass ich es kaum beschreiben kann.
Du schreibst oben, wegsperren hat in den meisten Fällen wenig Sinn. Das sehe ich anders. Man muss die Gesellschaft und vielleicht auch sie selber vor dieser kranken Neigung schützen.
Ich denke nicht, dass es therapierbar ist.
Ja, das Ächten der Gesellschaft ist das mindeste, was die Täter verdient haben. Wenn ich mir vorstelle, ich hätte Kinder und irgendjemand würde wer weiß für Sachen mit ihnen machen, wird mir a) schlecht und b) wächst die Wut ins Unermessliche. Da ist Gefängnis das kleinere Übel.

Dann das andere Thema, Alkohol usw. - da ist es eigentlich jedem klar, wie gefährlich und ungesund der Übermaß ist. Aber an Alkohol und Zigaretten verdient der Staat eben auch mit, ich vermute, das spielt auch eine Rolle.

Deine Frage, ob die Gesellschaft verlogen oder intolerant ist - vermutlich, mal mehr und mal weniger. Das kann man nicht so verallgemeinern.
You might be hardcore Catholic if, when your watching Star Wars and hear "may the force be with you", you respond with "and also with you".

zahal

  • Gast
Re: Pädophilie
« Antwort #6 am: März 25, 2009, 23:33:12 Nachmittag »
Heikles Thema wer sind die "Täter" meistens die braven Biedermänner die nie auffallen.Wie sind die Strafen?Minimal.Wenn aber etwas passiert und ein Kind Missbraucht wird was dann ?
Ab in die Klapse und dort?Habe als Student in der geschlossenen gearbeitet da war alles von diesem Abschaum versammelt.Kosten pro Tag im Schmitt 350 Euro.
Dazu endlose Sitzungen mit den Tätern.
Aber in der Klinik gab es zum Glück Ärzte die klipp und klar sagten die sind nicht zu therapieren.Das Ende vom Lied die hocken drin und kosten Kohle ohne Ende.Und vorallem die sind immer schön großkotzig und geben an mit Ihren Taten.
Ich sage ab in den Knast und Tür zu den Rest machebn die dort ganz von selbst.
Zahal

Offline Sternenfee

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1566
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pädophilie
« Antwort #7 am: März 26, 2009, 09:28:37 Vormittag »
Sind die Täter (bevor sie zu Tätern werden) denn aber wirklich nicht therapierbar, oder fehlt aufgrund der Vorabverurteilungen nicht viel mehr jegliches Interesse daran? Ist es nicht gerade auch im Bereich der Medizin so, daß nur dann Fortschritte gemacht werden, wenn sich damit Geld verdienen läßt? Alles andere wird meines Wissens gar nicht erst erforscht. An Hilfen für die einzelnen Menschen und die Gesellschaft als solche hat doch kaum jemand Interesse. Und wenn man die Betroffenen dann gesellschaftlich ächtet, kann man sich getrost und ungeprüft in die Ecke  des menschlichen Abfalls schieben.
Allenfalls dürfte man darüber diskutieren, ob Psychotherapie überhaupt irgendwelche Erfolge bei echten schweren psychischen Erkrankungen verzeichnen kann.
Was kann die Psychotherapie wirklich? Ist es möglich, solche potentiellen Täter zu behandlen, vorausgesetzt der Betroffene und die Gesellschaft wollten das wirklich?

blaueelise

  • Gast
Re: Pädophilie
« Antwort #8 am: März 26, 2009, 12:13:45 Nachmittag »
 :ga:

xy

  • Gast
Re: Pädophilie
« Antwort #9 am: März 26, 2009, 12:33:30 Nachmittag »
alles  :ga: ten

hony

  • Gast
Re: Pädophilie
« Antwort #10 am: März 27, 2009, 22:39:07 Nachmittag »
Pädophilie

Ob sie therapierbar ist?
Nun, ich habe mehrere Berichte darüber gelesen und auch Filmberichte gesehen.

Ein wegen mehrfachen Übergriffen gegen Kinder verurteilter pädophiler Mann, gab in einem Interview zu, dass selbst die Medikation, die er bekam, seinen starken Drang, sich sexuell an Kindern zu vergehen, NICHT unterdrücken könnte.

Ebenfalls gab er zu, dass er regelrecht Angst davor hatte, in die Freiheit entlassen zu werden.
Er habe in den ersten Jahren bei Gesprächen mit dem Psychiater und den Therapeuten sich denen angepaßt. Gemeint war: er sagte ihnen in Gesprächen das, was sie hören wollten.

Etwa nach dem Motto: "Herr XXXX, fühlen sie denn nun selbst, durch die Medikamente, dass ihr Drang unterdrückt wird? Sie nehmen die Medikamente XXXX ja nun bereits mehrere Wochen."

Auf keinen Fall, meinte er, habe er den Ärzten die Wahrheit gesagt; sondern auch immer selbst das Gefühl gehabt, sie warteten nur darauf, eine Bestätigung ihrer Fragen zu erhalten.

Erschwerend kommt hinzu, dass besonders im klinischen Bereich der Psychatrie eine Koryphäe gerne besser sein möchte als die Nächste....
Sie liegen sozusagen in einem Wettstreit, wessen Behandlungstherapie die Bessere sei......

Dann darf man auch nicht vergessen, dass oft Entlassungen oder Gutachten von forensischen Mitarbeitern erfolgen.
Die forensische Psychatrie ist nicht nur erst am Anfang - könnt man so sagen - nee, sogenannte wichtige Voraussetzungen, um sich in der Forensik zu engagieren oder für sie tätig zu werden (Richtlinien) sind noch nicht soweit fortgeschritten, dass sie praktisch gewisse Maßstäbe voraussetzen.
Die Maßstäbe, wenn man sie so nennen kann, sind sehr gering.

Wenn wir mal klar erkennen, dass die Psychatrie noch nicht mal jedem seelisch kranken Menschen helfen kann - etwa bei schwer depressiven Kranken - oder bei Essstörungen - wie bitte, wollen wir dann sexuell auffälligen/kranken Menschen helfen können?

Pädophile gehören weggesperrt, so lange sie leben. Im Moment gibt es keine gesicherte Therapie, die sie heilen kann.
Und wir sind verpflichtet, Menschen zu schützen, vor derartigen Übergriffen. Und hier geht es auch noch um Kinder.
Und denen (Kindern) sind wir Alle verpflichtet.

Offline Teufelchen

  • † 03.01.2016
  • † verstorben †
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 38004
  • Geschlecht: Weiblich
  • Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige
    • https://literaturboard.forumprofi.de/
Re: Pädophilie
« Antwort #11 am: März 27, 2009, 22:44:59 Nachmittag »
genau so ist es - sehr  :gb:  ☼
De gustibus non est disputandum!

_________________________________________________ __

Themen:  Sprachen + Übersetzungen, Deutsch + Synonyme + Rechtschreibung, Katzen, Spanien, Florida + USA, Klassische Musik, Fremdwörter, Psychologie, Fotografieren, Reisen,

Offline Petra

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 40080
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Lächeln kostet nichts, aber es ist viel wert.
    • ALiQs-Community
Re: Pädophilie
« Antwort #12 am: November 04, 2010, 09:58:28 Vormittag »
Möchte das Thema mal wieder nach oben holen.

200.000 Homepages bieten verbotene Pornografie mit Kindern an. In der Schweiz wird jeden Tag ein Täter als Nutzer solcher Seiten überführt. Die Rundschau begleitete eine Fahndungseinheit beim Hausbesuch. Und zeigt den Fall eines Schweizer Paars, das in Indien Kinder für verbotene Filmaufnahmen von der Straße weg kaufte.


*Kinderpornografie im Netz*


 :diablo:

 

Bilderhoster

PicR.de postimage.org