Autor: mimPutz Thema: Verrücktheiten mit der Sprache  (Gelesen 2293 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mimPutz

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1726
  • Geschlecht: Männlich
  • Wirklichkeit ist zweifelhaft, Wahrheit auch.
Verrücktheiten mit der Sprache
« am: August 02, 2010, 20:54:23 Nachmittag »
Les Papillons venturées

Wenn das Schmettern vieler Reime
gelinge und bei Holden keime
da hört man bald wohl diese singen
vom Bauch der voll von Schmetterlingen

Doch legen die da ihre Eier
und schlüpfen Maden noch daraus
wird das Gespinst bald ungeheuer
kein Mensch kennt sich da noch aus

Die Kokons aller dieser Raupen
bergen neue Schmetterling
und klaut mir noch den guten Glauben
dass ich je was Vernünft´ges sing.

Dass gelinge uns die Schmette
schmettern wir nun um die Wette
und wie ich hier dumpf nur ahne
verbraucht das bald die ganze Sahne.

die Sennerin am Butterfass
bereit zu einem Alpenspass
sie schmettert einen deft´gen Jodel
das dem Senner fährt ins Hodelidüdodidudöööööööööööööööööööölidudidei


freu
Einst glaubte ich zu wissen, heut weiss ich, dass auch dies ein Glaube war.

Offline mimPutz

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1726
  • Geschlecht: Männlich
  • Wirklichkeit ist zweifelhaft, Wahrheit auch.
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #1 am: August 04, 2010, 19:25:05 Nachmittag »
Die I Kuh

Die I-Kuh stand auf ihrer Weide
und fragte sich, warum sie leide
man mass sie hinten, mass sie vorn
berechnet eine I-Kuh - Norm
man fand das sie von Null bis Hundert
normal was niemand sehr verwundert
so steht die I-Kuh da uns grast
und Milch des Denkens wird zur Last
das Denken muss wo Abfluss finden
so fängt sie an Praxis zu gründen
in ihrer Form Meditation
und mancher Leser ahnt es schon:

Die I-Kuh wiehert, statt zu muhn
man will sie in die Anstalt tun
das wär´ gut für die Psychiatrie
die Kuh erwies sich als Genie
der Psychiater sagt zur Kuh
"Nun wieher mal, ich höre zu!"
Die Kuh guckt ihn verwundert an
denkt nach und plötzlich sagt sie dann:
m m m m mmu u uu u u u u U U U u U u U HHH
Einst glaubte ich zu wissen, heut weiss ich, dass auch dies ein Glaube war.

Offline Teufelchen

  • † 03.01.2016
  • † verstorben †
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 38577
  • Geschlecht: Weiblich
  • Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige
    • http://literaturboard.forumprofi.de/
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #2 am: August 07, 2010, 23:02:04 Nachmittag »

Kunkel, sei kein Obergscheiter,
spiel im Dorf nicht Floete weiter.
S' kost dich sonst dein Lotterleben,
Beim allernaechsten Erdenbeben.
Deine Lieb' die hat dich auch verlassen,
davongelaufen auf der Strassen.
Drum flieg jetzt du schnell nach Korfu,
und melke dort ne braune Kuh!
Doch waerm' dir erst die Haend',
fuer 'd Kuh bist du doch fremd!

De gustibus non est disputandum!

_________________________________________________ __

Themen:  Sprachen + Übersetzungen, Deutsch + Synonyme + Rechtschreibung, Katzen, Spanien, Florida + USA, Klassische Musik, Fremdwörter, Psychologie, Fotografieren, Reisen,

Offline mimPutz

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1726
  • Geschlecht: Männlich
  • Wirklichkeit ist zweifelhaft, Wahrheit auch.
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #3 am: August 08, 2010, 08:51:09 Vormittag »
Dieses Rind ist echt übersäugend!
Auch wenn es bereits  weidet und wohl entwöhnt ist von der Mutter Euter.

Zum Sonntag

Mit etwas geistiger Ergrützung
leist´ ich zur Woche Unterstützung
Ergrützung kommt von Grütze
die im Kopf oft unterstütze
zur Verwehrung der Belehrung
weil die sowieso nix nütze

Ergrützung schenkt Dir Heldenmut
gegen Feind und Untertanen
Du behältst dann ruhig Blut
selbst gegen Geister der Ahnen
die mit verstaubten Argumenten
stets gegen Deine Ziele rennten.
Einst glaubte ich zu wissen, heut weiss ich, dass auch dies ein Glaube war.

Offline Teufelchen

  • † 03.01.2016
  • † verstorben †
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 38577
  • Geschlecht: Weiblich
  • Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige
    • http://literaturboard.forumprofi.de/
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #4 am: August 11, 2010, 22:57:19 Nachmittag »
da gabs doch mal so eine 'Dichterin' - die nur Müll produzierte - die man aber irgendwie anerkannte ..... irgendwann komm ich drauf... :blink:


hier noch was so seltsames

passt auch so gar nicht zur Jahreszeit  :rtfm:

Der Schnee, dieser Schnee,
wenn ich den seh tut mir alles weh.

ich kann ihn nicht sehen,
und zur Fuss zur arbeit gehen.

Ich will nicht schnee schüppen.
oder über zugefrorene Fützen hüppen.

Ach würde doch bald wieder die Sonne scheinen,
dann würde ich vor freude weinen,

Ja bald schein die Sonne und da wird es wieder warm,
und dann sind die arme auch von schneeschaufeln ...
nicht mehr so lahrm ....

oh je
 :cool:
De gustibus non est disputandum!

_________________________________________________ __

Themen:  Sprachen + Übersetzungen, Deutsch + Synonyme + Rechtschreibung, Katzen, Spanien, Florida + USA, Klassische Musik, Fremdwörter, Psychologie, Fotografieren, Reisen,

Offline mimPutz

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1726
  • Geschlecht: Männlich
  • Wirklichkeit ist zweifelhaft, Wahrheit auch.
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #5 am: August 12, 2010, 10:56:59 Vormittag »
Sternschnuppen im August:

Ich hätte gern geguckt nach oben
doch war die Wolke so verschroben
und wollte nicht vom Himmel weichen
stattdessen begann sie noch zu seichen
da hab ich liegend unverdrossen
ein paar Mützen Schlaf genossen.

Recht guten Tag, Mahlzeit, viel Spaß
genießt nur ohne Unterlass
das Leben und mit seinen Tücken
füllen sich der Unterhaltung Lücken.


(habe ich eben in der GuMo-Frage eingegeben, so sprachverrückt ist es nicht, da gibt es anderes:)

Enttäuschungen

23.10.06

Bis du für Dein Glücklichmachen
Blumenstrauss und andere Sachen
keinen Abnehmer mehr findst
jeder Dich ganz frech angrinst
und gemein statt Dank entgegnen
mit "Willst mi Kaufen?" Dich absegnen!

Sprachlos stehst da mit volle Händ
schmeisst Vase, Blumen an die Wänd
suchst was, das Deinen Gram betäubt
Cann a bisschen mehr sein als erläubt
gesünder als Saufen ist´s immer noch
was soll´s wir stecken ja alle doch
im immer-währenden schwarzen Loch
der Erkenntnis: Glück war nur ein Hormon.
Ich weiss, ich weiss, wir ahnten es schon.




Und Ausserdem:


Warum heisst es Zehen und Finger

 und nicht Feen und Zwinger?

 Schaut liebe Leut
 das verrat ich heut

 wenn die Zehen Feen wären
 jene zarten Zauberwesen
 und wir würden auf sie treten
 führen drüber mit dem Besen
 täten wir denn schrecklich Leid

 Wenn die Finger Zwinger hiessen
 wie es ihrer Funktion entspricht
 und sie etwas fallen liessen
 wär die Welt darauf erpicht
 diesen fünfen Bösewichten
 Einhalt zu gebieten
 etwa gar ihr Reich vernichten
 denn die fünf sind Nieten

 Doch die Finger sind geschickt
 kaum Mäuse wer'n von Zehn geklickt
 obwohl wir dieses durchaus könnten
 wenn wir den Zehn die Übung gönnten.
« Letzte Änderung: August 12, 2010, 11:17:56 Vormittag von mimPutz »
Einst glaubte ich zu wissen, heut weiss ich, dass auch dies ein Glaube war.

Offline kunstmalerdon

  • ALiQs Experte
  • *
  • Beiträge: 974
  • Geschlecht: Männlich
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #6 am: August 15, 2010, 22:38:10 Nachmittag »
Es  begab sich aber in einem Park,
dass  dieser ein Geheimnis barg,
denn ziemlich versteckt hinter den Bäumen
schienen zwei nackte Statuen zu träumen.
Wenn man herantrat sah man genau
Links stand ein Mann rechts stand die Frau.
Beide sahen einander an
Von rechts die Frau von links der Mann.
Und das seit ungefähr einhundert Jahren,
als sie dahin platziert worden waren.

Und endlich, nach dieser endlosen Zeit,
da geschah ein Wunder, es wurde auch Zeit.
Ein Engel hatte die beiden entdeckt,
sie waren wohl doch recht gut versteckt.
Und der Engel erweckte die beiden zum Leben,
denn er wollte ihnen eine Belohnung geben.
Und er sprach: Ihr beiden ich kann euch verstehn,
ihr konntet euch beide die ganze Zeit sehn
und da habt ihr in diesen endlosen Stunden
sicher die Sehnsucht für etwas gefunden.
Das, was ihr tun wolltet schon seit hundert Jahren
Sollt ihr jetzt am eigenen Leib erfahren.

Ich gebe euch jetzt eine Stunde Zeit
Das zu tun, was ihr wollt, seid ihr bereit?
Und der Mann nimmt die Frau an der Hand ganz stolz
Und verschwindet mit ihr im Unterholz.
Jetzt musste der Engel sich an Geräusche gewöhnen,
denn er hört dahinten ein Kichern und Stöhnen.
Und dann, er konnte es gar nicht vermuten
Da kamen sie schon nach dreißig Minuten.
Oh je, sprach der Engel, ihr habt doch noch Zeit
Für einen weiteren Zeitvertreib.
Ja sagt der Mann, wir machens noch mal
Aber anders herum als beim letzten Mal.
Jetzt passt du aber auch wirklich gut auf:
Denn Du hältst die Tauben und ich scheiß drauf.
Don
kunstmalerdon

Offline kunstmalerdon

  • ALiQs Experte
  • *
  • Beiträge: 974
  • Geschlecht: Männlich
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #7 am: August 15, 2010, 22:48:03 Nachmittag »
Gedanken über das Übergewicht.

Es gibt ein Problem, das die meisten Menschen total unterschätzen: das Übergewicht.
Es ist tatsächlich so, dass alles Tag für Tag schwerer wird; vor allem ich selber.
Erst hatte ich befürchtet, dass irgendwelche Molleküle im Schrank nachts meine Hosen immer enger nähen, aber inzwischen weiß ich, dass ich mollig bin und die eine oder andere kühle Molle dafür verantwortlich ist, die ich mir genehmigt habe. Wenn ich jetzt bei irgendwelchen Unterhaltungen angeben will, und erkläre, dass mir meine Sachen noch passen, die ich mir vor 20 Jahren gekauft habe, dann kann ich lediglich meine Schlipse und meine Brillen als Beweis heranziehen.
Ich muss der Wahrheit in’s Gesicht sehen, die Masse ist gegen mich, vor allem beim Gewicht, weil ich ein besseres Verhältnis zu meinem Kühlschrank habe, als zu meiner Waage. Ich gehöre zu denen, die Waagemut brauchen. Noch ist nicht alles verloren, denn es gibt noch Hoffnung, ich gehöre nicht zu den schlimmen Fällen, die angeben müssen:
Meine Maße sind 90 – 60 -  90,  so und jetzt kommt das andere Bein!!
Bei diesen Poportionen gelte ich Vollschlanker schon als „Dürr“!
Aber ich bekenne, dass ich früher meiner Frau sehr viel näher gestanden habe als heute mit den zusätzlichen Kilos auf meinen Hüften. Dabei kannte ich schon früher die Hymne der Weight – Watchers:  „Wir wollen nie mehr auseinander gehen.“
Aber ich lasse mir keine Vorschriften machen, was meinen Bauch angeht, das ist mein Bier ganz alleine.
Ich weiß es ja ganz genau, für mich gilt nämlich eine Erkenntnis:
„Essen ist die schönste Jahreszeit!“
Und da ich selber sehr gerne und sehr gut koche, kann ich all die guten Ratschläge, die ich normalerweise für andere bereit halte selbst in die Tat umsetzen.
Wussten Sie, dass Spinat sehr viel besser schmeckt, wenn man ihn unmittelbar vor dem Verspeisen durch ein saftiges Filet – Steak ersetzt?
Zucker wird viel bekömmlicher, wenn man ihn auf ein himmlisches Soufflé streut.
Oder welches ist das beliebteste Haustier der Deutschen mit nur einem Bein?
Das köstliche, frische halbe Hähnchen vom Grill!
Aber wenn ich dann mein Essen selbst zusammenstelle, erlebe ich immer wieder eines der größten Wunder der Weltgeschichte, denn aus einem Pfund köstlichen Essens
entstehen fünf Pfund Gewichtszunahme.
Hat das etwa etwas mit der neumodischen Behandlung unserer Nahrung zu tun? Dieses neumodische „Fast Food“ – es heißt wohl so, weil es manchmal schon fast wie Essen schmeckt – woraus besteht denn das? Aus Fungiziden, Nitraten, Geschmacksverstärkern, Farbstoffen, Essenzen und all so einem Zeug. Und warum wird das dennoch gekauft? Weil die Verpackung noch natürlicher aussieht als frisches Obst und Gemüse. Ja, die Konservierung ist heutzutage schon so weit fortgeschritten, dass selbst Bakterien die Nahrung  als ungenießbar ansehen.
Nicht umsonst wird von der  Fabrik-Wurst behauptet, dass sie eine Götterspeise sei, denn nur der liebe Gott wisse, was wirklich darin ist.
So ist es heutzutage, aber da habe ich die Notwendigkeit von Pisa Studien richtig einschätzen gelernt. Wir brauchen Idioten, denn sonst isst ja keiner diesen Kunstgammel.
Ach, ich habe es längst eingesehen, es wäre gesünder nur vegetarisch, frisch zu speisen, aber das ist auch nicht ganz sicher, denn mein Arzt hat mir klar gemacht, dass ich als Nicht-Vegetarier rein statistisch gesehen noch viel eher in’s Gras beißen muss.
Und selbst wenn es stimmt, dass reine Vegetarier länger leben, ist mir nicht klar, ob es ihnen nicht nur so vorkommt.
Nein, ich bleibe lieber ein Genuss - Mensch. Ich bestelle mir noch heute bei einem Störsender (Versandhandel für Kaviar) eine große Portion Kaviar, selbst auf die Gefahr hin, dann als rogenabhängig zu gelten.
Ich weiß inzwischen, wer rund ist, eckt nicht so häufig an. Und wer sich mehr Sorgen macht um sein Gewicht, als um sein Gesicht, der hat auch mehr in seinem Bauch als im Kopf.
Und ich bin sicher meinem Herrgott ist es mehr wert, wenn ich mit meinem größeren Körper meinem Hund Joe im Sommer mehr Schatten spenden kann, als wenn ich in einem Gespräch sagen könnte: Ich bin nur noch eine Darmgrippe von meinem Ideal – Gewicht entfernt!
Don
kunstmalerdon

Offline mimPutz

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1726
  • Geschlecht: Männlich
  • Wirklichkeit ist zweifelhaft, Wahrheit auch.
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #8 am: August 16, 2010, 00:19:35 Vormittag »
Dass es damals schon Weight-Watchers gab hätte ich echt nie gedacht!

Da ich kaum Probleme habe mit meinem Gewicht, es sei denn, dass man mir sagt ich sollte mehr essen als ich mag, kann ich die sprachlichen Schönheiten Deiner molligen Dur-Komposition voll genießen, allerdings lese ich auch eine moll-Takte heraus, aber mit Dur und Moll ist das ja so ähnlich wie mit posi- und negatief. Besonders wenn man auf halber Höhe steht ist die Arbeit nach oben beschwerlich und der Fall in die Tiefe zerstörerisch, demnach hält man sich am liebsten fest um ja nicht tiefer zu sinken.

Die Geschichte mit dem für eine Stunde lebenden Paar und der Rache an den Tauben hast Du schön gereimt!, Gratuliere!


Ich hatte da mal noch eine kleine Gleichgewichtsübung:
Kürzlich traf ich den gleich geh Wicht
"Ich geh gleich, länger bleib ich nicht!"
so sprach er und war bald verschwunden
nun suche ich ihn schon fünf Stunden

Hast Du den Gleichgehwicht gesehen
schick ihn zu mir es ist so schön
mit ihm durchs Leben sich bewegen
man kann sich auf die Seite legen
er bringt mich immer wieder grad
wo ist er hin?
[/i][/color]

Ja, wo ist der gleich geh Wicht?
Der Gehwicht ist auch nicht bei Dir
sonst könnte Moll gar nicht dafür
und würde selbst sich dünner machen
verschwände mit e kühlem Lachen.
Einst glaubte ich zu wissen, heut weiss ich, dass auch dies ein Glaube war.

Offline Teufelchen

  • † 03.01.2016
  • † verstorben †
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 38577
  • Geschlecht: Weiblich
  • Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige
    • http://literaturboard.forumprofi.de/
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #9 am: August 29, 2010, 21:52:36 Nachmittag »
Was wir brauchen,
sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an,
wohin uns die Normalen gebracht haben.

  George Bernard Shaw, 26.07.1856 - 02.11.1950
irischer Dramatiker, Schriftsteller und Nobelpreisträger

~~~~~~

Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein.
Aber noch viel trauriger ist es, keine zu sein.
 
Peter Altenberg, 09.03.1859 - 08.01.1919
österreichischer Schriftsteller

~~~~~~~~

Es gibt kein großes Genie
ohne ein Schuss Verrücktheit.

Aristoteles, Griechischer Philosoph
De gustibus non est disputandum!

_________________________________________________ __

Themen:  Sprachen + Übersetzungen, Deutsch + Synonyme + Rechtschreibung, Katzen, Spanien, Florida + USA, Klassische Musik, Fremdwörter, Psychologie, Fotografieren, Reisen,

Offline HeyJo

  • "ALIQs-Feuerwehr"
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 41253
  • Geschlecht: Männlich
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #10 am: August 30, 2010, 01:24:50 Vormittag »
 was wäärn wia, wenn wia nicht aweng verrückt wäärn!       ein Heidjer in Frangen
Modellbau    -    reine Freude   


Offline mimPutz

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1726
  • Geschlecht: Männlich
  • Wirklichkeit ist zweifelhaft, Wahrheit auch.
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #11 am: August 30, 2010, 11:00:16 Vormittag »
was wäärn wia, wenn wia nicht aweng verrückt wäärn!       ein Heidjer in Frangen
unverrückt wär´n wir an Ort und Stelle
und wenn verrückt der Hund auch belle
wir wichen kein Jota von Position
am Fundament zementiert ein Thron
der mehr gefangen nimmt als befreit
alles bleibt und tut sich selber leid.
Einst glaubte ich zu wissen, heut weiss ich, dass auch dies ein Glaube war.

Offline mimPutz

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1726
  • Geschlecht: Männlich
  • Wirklichkeit ist zweifelhaft, Wahrheit auch.
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #12 am: September 04, 2010, 18:20:22 Nachmittag »
Für Dichtungen bitte den Klempner rufen
ich bin mehr für Wahrheit
Einst glaubte ich zu wissen, heut weiss ich, dass auch dies ein Glaube war.

hony

  • Gast
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #13 am: September 04, 2010, 20:07:02 Nachmittag »

Bei Verrücktheiten, fallen mir diesen "ver-rückten" Sätze ein:

Sperma die Tür auf, und guck mal, wer da Vorhaut - oder so....

Hamma mal Urlaub gehabt, haddada geregnet.

ER Bochum die Ecke, um zu PinKöln.

Mal aus meinem "Gebiet" - ein Stadtteil, Namens: Ohligs - und nun der Satz, zu dem Stadtteil:

Oh-ligs'e noch im Bett?

Oder ein Satz mit Hash - Geisha - Pascha:

Hasch a mal nen schönen Mantel an, gescha ganz schief, pascha auch gar nich.

Offline mimPutz

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 1726
  • Geschlecht: Männlich
  • Wirklichkeit ist zweifelhaft, Wahrheit auch.
Re: Verrücktheiten mit der Sprache
« Antwort #14 am: September 04, 2010, 20:47:46 Nachmittag »
gggg ja, guter Beitrag!  :gb:

Lehrer: Macht einen Satz mit "optimal"
Schüler: Wir stehen vor dem Laden, ob die mal aufmachen?

Lehrer: Macht einen Satz mit "obszön"
Schüler: Herr Lehrer, Ihre Frau geht fremd, ob´s d´Söhn scho wisse?
« Letzte Änderung: Oktober 01, 2010, 08:22:13 Vormittag von mimPutz »
Einst glaubte ich zu wissen, heut weiss ich, dass auch dies ein Glaube war.

 

Bilderhoster

PicR.de postimage.org