Autor: kunstmalerdon Thema: Meine Gottesvorstellung  (Gelesen 1823 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kunstmalerdon

  • ALiQs Experte
  • *
  • Beiträge: 974
  • Geschlecht: Männlich
Meine Gottesvorstellung
« am: Mai 07, 2014, 08:16:58 Vormittag »
Meine Gottesvorstellung.

Vor ca. 500 Jahren war es eine Sensation, dass ein Teil der damaligen Christen sich daran machte, den Machtanspruch der damals allmächtigen katholischen Kirche zu brechen und sich eine eigene Religiosität anzueignen. Luther wollte dabei sicherlich keine neue Kirche gründen. Er wollte ja eine „Reformation“ also einen Wiederaufbau. Nach meiner Vorstellung heißt das, er wollte „ursprünglich gute Verhältnisse“, die durch Zeitablauf ver- oder überaltert waren wiederherstellen. Aber so ist das Ganze ja wohl nicht abgelaufen. Es ist wohl eine Versimplifizierung, wenn angenommen wird, dass es das gute Ursprüngliche wiederherzustellen galt.
Es gibt eine Erkenntnis, die ich auch teile: In Wahrheit kann sich nur das im Grundsatz gleich bleiben, was sich verändert. An die inzwischen eingetretene Veränderung muss sich auch so etwas scheinbar Zeitloses wie eine kirchliche Gottesvorstellung ändern.

Mit meinen Gedanken bin ich noch nicht ganz bis zu Ende gekommen in dieser Frage. Aber zurzeit gehe ich davon aus, dass meine Annahme für alle Menschen gleich welcher Kulturzugehörigkeit gilt: Trotz aller möglichen Unterschiede haben wir alle als Menschen das Bedürfnis nach Verwirklichung einer Religionsvorstellung .Das hängt zusammen mit unserem menschlichen „Sosein“ und dem „Eingebettet-sein“ in unserer Umwelt. Wir bestehen aus Geist und Leib. Dabei gehen die neuesten Erkenntnisse unserer Wissenschaftler davon aus, dass der materielle Leib auch nur eine besondere Erscheinungsform von energetischem Konstrukt ist. Aber das soll in einem weiteren Gedankengang später untersucht werden.
Wie alle anderen Lebewesen auf dieser Welt sind wir in unterschiedlicher Form, aber grundsätzlich alle abhängig von unserer Welt durch unsere Gestaltung mit einem Körper. Tiere und Pflanzen und andere Wesen  leben damit in instinkthafter Form, während wir Menschen ein Bewusstsein dieser Abhängigkeit haben können und damit entsteht die Voraussetzung von dem, was ich Religiosität nennen will. Diese Abhängigkeit muss ich niemandem beweisen, die erlebt jeder täglich. Niemand braucht dafür einen besondern Glauben, er braucht nur seine Sinne und seinen Verstand, um das für sich zu bemerken und zu notieren.
Ich gehe davon aus, dass ich wie alles andere, was mich umgibt, erschaffen wurde. Und ob ich diesen Schöpfer nun „Gott“ oder  sonst wie nenne ist nebensächlich. Ich brauche eben eine formale Bezeichnung, damit ich mit anderen darüber reden kann.
Wichtig wird es für mich erst jetzt, wo ich erkenne, dass ich meinen kulturellen Einflüssen schon mal nicht entrinnen kann, wenn ich anfange zu beschreiben, welche Gedanken ich über diesen Gott habe.
Aber was soll es, ich probiere es, so gut ich kann.
Ich bekenne mich also zu der Vorstellung von mir als einem Wesen aus Geist und Körper auf dieser Welt. Ich habe zwar viel Fantasie, aber etwas Genaueres kann ich zunächst noch nicht sagen. Es kann ja sein, dass ich irgendwann einmal den Körper, den ich mir im Laufe der Zeit von der Erde „entliehen“ habe, auch wieder der Erde „zurückgebe“.  Geistige Energie, die mich auch definiert, geht aber nach meiner Vorstellung (und  mir bekannter Wissenschaftler) nicht verloren. Was das bedeutet erkläre ich gerne, wenn wir uns alle gemeinsam mal ohne Körper begegnen.
Jetzt ist mein weltliches „Sosein“ das ausschlaggebende. Und da stelle ich fest, dass meine menschliche Erscheinung  die materielle und energetische Umwelt  benötigt so wie sie ist. Ich wäre so nicht denkbar in einer nichtmateriellen Welt.
Ich bin also ein Teil einer evolutionären Entwicklung. Darüber weiß die heutige Menschheit schon viel aber längst nicht alles so, dass wir diese Erscheinungsform etwa beherrschen würden. Die „Natur“ ist noch längst nicht voll erforscht. Diese Natur bringt die lebensnotwenigen Umstände zustande, die für die Menschheit nicht zu ersetzen sind.
Diese Erkenntnis ist vermutlich der Grund, warum in früherer Zeit so viele Gottesvorstellungen naturverbunden waren.
Diese für uns Menschen positiven Erscheinungen sind aber nicht für alle Ewigkeit garantiert. Ich bin nicht nur als einzelne menschliche Erscheinung „beendbar“  sondern die ganze Gattung Mensch und alle anderen Lebewesen auch.
Ich, als Teil der gesamten Menschheit erkenne, dass ich trotz meiner Abhängigkeit aber auch Freiräume habe, die ich auch bewusst gestalte und meine Freiheit auch lebe. Das bedeutet, ich weiß, um meine mögliche Fehlerhaftigkeit. Ich kann nämlich aus den mir zustehenden Freiräumen auch „nicht das Beste“ machen, also Fehler. Ich muss nämlich aus meiner eigenen Erkenntnis heraus entscheiden, was ich glaube, dass für mich gut ist.
Um der Mensch zu sein, der ich jetzt bin, brauche ich auch keine Anweisungen irgendeiner Autorität die mich anweist das zu tun und anderes zu unterlassen.
Wenn das jemand behauptet, den frage ich, ob dahinter nicht eine Absicht steckt, Macht über mich auszuüben.
Sobald mir dies klar wurde, konnte ich auch feststellen, dass die mir von meinen Eltern mitgegebene Gottesvorstellung Von einem dreieinigen „Gottvater“  nicht mehr länger überzeugend war.
Allerdings war es für mich schwierig, aus diesem Gedanken-Gebäude auszusteigen. Zu lange hatte ich damit gelebt.
Ich lebte und lebe jetzt noch gerne mit „leibhaftigen Personen“ zusammen.
Ja ich bin auf sie angewiesen. Und auf solche, die mir positiv gegenüber stehen fahre ich geradezu ab. Und mit meinem Vater kam ich sehr gut aus. Daraus kann ich verstehen, dass so ein „Gottvaterbild“ für einen Gott durchaus „nahe liegend“ war.
Aber nicht zwingend notwendig;  denn meine Mutter war eine starke Frau, die sich gerne auch als Urbild für eine Herrscherin zur Verfügung gestellt hätte. Und es hat schon etwas Beruhigendes, wenn ich mit solchen Wesen zusammen sein kann, die mir als „gütig“, und zwar als grundsätzlich gut meinend beschrieben werden. Und die mir Schutz gewähren, nicht so wankelmütig mit mir umgehen wie fremde Menschen, also so ein Vatergott ist schon ein möglicher Ausgangspunkt. Aber ein logisch zwingender Erkenntnisvorgang ist es dennoch nicht, denn ich kann diesen  Gottvater als Person noch nicht sinnlich erfassen, erleben.
Und es gibt auch noch die Überlegung für mich, ob nicht viele meiner erlebten „Schicksalsschläge“ nicht auch von diesem übermächtigen „Gottvater“ verursacht sein können.
Für mich waren eben nicht nur familiäre Traditionen bedeutsam für mein früheres Gottesbild sondern auch die Macht der katholischen Kirche mit all ihren Vorstellungen und Beeinflussungen. Ich hatte selbst gar keinen Entscheidungsspielraum für das Erschaffen „meines Gottes“. Der Pfarrer, die Schule und die gesamte Umwelt sorgte schon dafür, dass ich nicht auf die Idee kam, meine eigenen Erfahrungen mit „meinem“ Gott auszuprobieren, nein, mir wurde quasi vorgeschrieben, was von mir erwartet wurde an „Gottesanbetung“ gegenüber „Herr-Gott-Vater“! Und außerdem war es mir als noch jungem unfertigen Menschen persönlich ja auch verboten, ich sollte mir doch ja „kein Bildnis machen“ von Gott. Es gab schon genügend vorgefertigte, bereit zur Nutzung.
Erst später kamen mir auch  weitere Zweifel an der Personenhaftigkeit der Gottväter verschiedener Religionen. Wenn jemand von einer Person spricht, dann heißt das für mich immer: „Jemand hat einen körperlichen Leib“.
Ich  habe einen Gott mit Körper noch nicht selbst erlebt. Im Alten Testament erklären manche einen „Gott sprechen“ gehört zu haben. Etwas wenig, denn ich vermisse Beschreibungen, nach denen z.B. geschmeckt, gerochen, gesehen, getastet wird. Eine Gotteserfahrung mit diesen Sinnen habe ich noch nicht in der Literatur gefunden.
Aber viel mehr noch habe ich später Schwierigkeiten gehabt, wenn ich nachlesen konnte, was viele seiner jeweiligen Anhänger behaupten, in seinem Namen und auf sein Geheiß hin zu tun haben. Die davon  ausgehenden Qualen  sind vielleicht ebenso groß, wie die gespendete Güte und Liebe von anderen seiner Anhängern und Anhängerinnen.
Ich kenne viele Menschen, die auch heute noch zu leiden haben unter den Fehlern der kirchlichen Vertreter beider christlichen  Kirchen..
Da ist einmal mein früherer katholischer Priester, der später kleine, junge Mädchen „begrapschte“.
Aber auch und gerade  die Amtsenthebung meines früheren Freundes, des Hamburger Pastors Paul Schulz in den siebziger Jahren. erzeugte viel familiäres Leid, obwohl sich in diesem Fall die gesamte zuständige Organisation der protestantischen Kirche absolut lächerlich gemacht hatte. Paul war ein sehr intelligenter auch redegewandter und belesener Mensch mit vielen eigenen Ideen, die er auch in seiner kirchlichen Tätigkeit einzubringen versuchte. Ihm wurde vorgeworfen, er habe von der Kanzel etwas über Gott verkündet, was er als protestantischer Pastor niemals hätte verkünden dürfen. Als er während des Verfahrens immer wieder forderte, seine „Richter“ mögen doch positiv formulieren, was ein Pastor von der Kanzel lehren dürfe und als dies ihnen nicht möglich war, da verfielen sie auf die lächerliche Idee zu behaupten, das müsse er allein wissen, denn  er sei schließlich ein ordentlicher Pastor. Natürlich hatten alle erkannt welche Brisanz dahinter versteckt war, denn einmal so eine „Verkündigung“, und die nachfolgenden Amtsenthebungsverfahren  würden in die hunderte gehen müssen.
Für mich als Juristen ist diese Argumentation vergleichbar,  wie wenn in einem ordentlichen Gerichtsverfahren ein Richter meinen möglichen Mandanten verurteilen wollte. Weil er aber  nicht direkt sagen könnte weshalb er bestraft werden solle,  sei das nicht wichtig, denn als Mensch müsse er schon selbst wissen, weshalb er jetzt bestraft würde.
Eine Institution, die so etwas fertig bringt, ist allerdings nicht nur lächerlich, sondern hatte jegliche Achtung bei mir verloren.
So kam es, dass ich mir immer mehr eigene Gedanken über meine Gottesvorstellung zu machen getraute.
Zwei Themenbereiche waren es, die ich noch gedanklich durcharbeiten musste. Das eine ist die Stellung der Frau in der christlichen Lehre, am besten zu erklären am Beispiel der Gottesmutter Maria. Sie ist es, die nur recht am Rande in der Bibel erwähnt wird.
Und das andere ist die Einstellung der beiden christlich eingefärbten Religionen zur Gewalt; angefangen in der vorgeschichtlichen Zeit bis zum heutigen Tag.

Ich beginne zunächst einmal mit dem Versuch, die Sünde zu definieren.
Dazu ist nach christlicher Definition eine „willentliche Abkehr von Gottes gutem Willen nötig oder im Misstrauen Gott gegenüber“.
Beide Konfessionen aber gehen davon aus, dass der Mensch sündig bereits geboren wird. Er kann diesen Zustand nur durch den Vollzug der Taufe beenden. Wann sollte denn ein frisch geborenes Baby „sich von Gott abgekehrt“ haben? Hier erscheint mir ein „Machtanspruch“ einer kirchlichen Vereinigung ganz offensichtlich. Das macht es für mich nicht gerade verführerisch zu einer solchen Gruppierung „Ja“ zu sagen.
Wenn ich aber „in-der-Sünde“ bleibe, dann führt das dazu, dass ich wie alle anderen Sünder beim „Jüngsten Gericht“ meine gerechte Strafe bekomme. Ab in die Hölle! Es sei denn diese ist wegen Überfüllung geschlossen, denn die meisten Menschen sind nach meiner  Kenntnis nicht christlich  getauft auf der Welt.

Wenn ich mich jetzt erst einmal mit der Gottesmutter Maria beschäftige, dann stelle ich fest, deren Namen kommt aus dem hebräischen und bedeutet „Betrübnis“. Was soll denn so ein Namen für die Mutter von Gott bedeuten? Das hat mir bisher noch niemand überzeugend verdeutlichen können!
Diese „Frau Betrübnis“ (es gibt noch andere gleichen Namens: Maria Magdalena und andere) ist für mich am meisten in Erinnerung verblieben bei der Erscheinung des Engels Gabriel, der ihr die Geburt eines Gottes-Sohnes verkündet, ohne das ihr Verlobter „Josef“ sie vorher „erkannt“ hat. Später wird noch berichtet, dass sie bei der Kreuzigung ihres Sohnes zugegen ist. Aber sehr viel ist das nicht.
Wenn ich sie als Gottesmutter betrachten soll, dann hätte ich mehr Aufmerksamkeit erwartet. Auch das Verhalten ihres Sohnes lässt in den Berichten der Bibel nicht viel Achtung für sie erkennen. In der ganzen Bibel fand ich keine Stelle, wo er „diese Frau“ mit „Mutter“ anspricht. Mit 12 Jahren soll er sich ja schon von „dieser Familie“ abgesetzt haben, im Tempel geblieben sein und sich eine neue Familie gesucht haben „Frau, was habe ich mit Dir zu schaffen!“ (Johannes 2,4).
Diese Haltung hat sich für die Christen bis in die heutige Zeit ganz allgemein gegenüber allen Frauen fortgesetzt. Gott ist in allen Bereichen des Glaubens sobald er als Person angesprochen wird  ein „Herr, König und Vater“ usw. aber keine Göttin. Ich habe keinen großen Erfolg gehabt beim Suchen von weiblichen Bezeichnungen von dem christlichen Gott. Es soll aber ein kirchliches Weihnachtslied geben, das  behauptet Christus sei aus Gottvaters Schoß entsprungen. (Wer es kennt, der mailt mich bitte an!)
Nun, in den drei großen monotheistischen Religionen der Neuzeit gibt es keine Göttinnen mehr; nicht beim Judentum nicht beim Islam und auch nicht beim Christentum (genauso genommen ist das Christentum ja auch eine tritheistische Religion: Gottvater, Gottsohn und heiliger Geist).
Aber die Frauen als Gottvorstellungen haben es in der Frühzeit unserer Geschichte zu sehr vielen Erscheinungen gebracht. (Heute finden wir Männer nur noch unsere Partnerinnen als anbetungswürdige  Wesen, aber nicht gleich als Göttinnen!) 
Aber auch als kirchliche Würdenträger werden heute bei den „Katholiken“ Frauen überhaupt nicht geduldet.  Und bei den „Evangelischen“ nur sehr widerwillig. Immerhin gibt es wenigstens dort Pastorinnen.
Ich stelle für mich fest, dass die vorherrschende Grundeinstellung der beiden „Christlichen Kirchen“ zum Thema „Frau“ auch heute noch sehr überarbeitungswürdig ist.

Das Thema Gewalt ist in der Bibel ein genauso großes wie auch im sonstigen Leben. Die Bibel zeigt, dass Gott Gewalt für sich für rechtens hält. Die menschliche Gewalt mag er gar nicht und er beansprucht für sich das Recht Gewalt auszuüben, um die menschliche Gewalt zu  vernichten.
Das ganze Dilemma fängt doch schon damit an, dass Adam und Eva sich gegen Gott auflehnen. Die Folge ist Ausweisung aus dem, was Gott für die Menschen eigentlich vorgesehen hatte. Ab in die normale ungeordnete Welt. Das Paradies wird eingemottet.
Danach wird vom Brudermord des Adam berichtet. Gewalt schon zwischen den ersten Menschen. Dann werden sehr viele der von Gott geschaffenen Menschen so böse, dass Gott zur „Sintflut“ greift und fast alle Menschen ertrinken lässt, um einen Neuanfang zu starten. Von göttlicher Gerechtigkeit kann ich bis hierher noch nichts entdecken. Eher erkenne ich dass Gott auch die Todesstrafe als Ausgleich für begangenes Unrecht ansieht. Das bedeutet „Vergeltung“ ist ein gerechter Ausgleich für den Gott der Liebe. Wirklich?
Später erzählt uns die Bibel die nette Geschichte von Sodom und Gomorra. Gott benutzt „Schwefel und Feuer“ um sie vollständig zu zerstören. Abraham versucht Gott noch einmal gnädig zu stimmen, aber der lässt lieber das Feuer wüten anstatt verschonende Gerechtigkeit zu praktizieren.
Später als Gott es zuließ, dass sein Volk, die Israeliten, vom Pharao versklavt wurde, da wird Moses ausgeschickt um diese Verfolgten zu retten und Jahwe unterstützt ihn, indem er ein ganzes Heer der Verfolger im geteilten Roten Meer verschwinden lässt. Das ganze lässt mich vermuten, dass das die Tat eines national begrenzten Kriegsgottes war, der ein Volk rettet, indem er ein anderes vernichtet  Zu seiner Ehre singt dann Mirjam  (Im jüdischen Glaubensbekenntnis): „Lasst uns Jahwe singen, denn er hat eine herrliche Tat getan, Ross und Mann hat er in das Meer gestürzt!“
In der Bibel wird dann erzählt, wie die Israeliten sich ihren Staat  eroberten. Da wurden die benachbarten Völker mal eben ausgerottet und Frauen und Kinder wurden nicht verschont. Selbst wenn später dann ein Friedensangebot und gescheiterte Verhandlungen vor der Vernichtung  erwartet wurden, bleibt es für mich nicht nachvollziehbar, dass heute noch die Bibel voll von grauenhaften Forderungen ist, die seinerzeit nicht nur als gerecht, sondern als gottgewollt angesehen wurden. Die damaligen Herrscher richteten sich auch danach wie z B. König David, der seinen Konkurrenten Uriah beseitigte um seine Witwe zu heiraten und all seinen Besitz dazu nahm.
Eine Sammlung vieler Zitate zu diesem Thema befindet sich am Schluss meiner Ausführungen.
In einem beschreibenden Geschichtsbuch wären all diese Darstellungen eben nur Beschreibungen einer früheren Kulturepoche gewesen, die heute als überholt und verabscheuungswürdig betrachtet werden könnten. Die Bibel ist aber nach eigener Darstellung etwas ganz anderes.
Wie und wann entstand denn überhaupt die Bibel?
Das Alte Testament war jahrhunderte lang mündlich weitergegeben worden, ehe im 9. Jahrhundert eine schriftliche Fixierung begonnen wurde.
Der gesamte Text war wohl nach ca. eintausend Jahren überarbeitet und die erste Fassung eines hebräischen / aramäischen Textes stand fest. Da kamen im Jahre 70 nach Christus die Römer,  zerstörten Jerusalem und den gesamten Tempel. Jüdische Gelehrte (die Masoreten) erneuerten langsam wieder alle noch erreichbaren Schriften und dieser Text ist jetzt nach weiteren Übersetzungen die Grundlage des alten Testaments.
Auch die Grundlagen  für das Neue Testament wurden über Jahrzehnte hinweg nur mündlich überliefert. Nach fast 100 Jahren wurden dann hier auch Schriftstücke gefertigt. Aber erst Ende des 2. Jahrhunderts stand der wesentliche Umfang des Neuen Testamentes in griechischer Sprache fest. Um- und übergearbeitet wurde aber ständig bis heute.
Nachdem ich mir dies genauer vor Augen geführt hatte, war mir klar, wie viel ich in der heutigen Bibel nach so langer Zeit und so vieler Übersetzungen an direkten Aussagen von der historischen Person Jesus noch wieder finden kann.
Ich billige jedem seine eigene Meinung über die Forderung von einigen Menschen zu, die heute noch auf einer verbindlichen wörtlich zu befolgenden Anweisung des Bibeltextes bestehen.

Aber Was ist Wahrheit?“ fragt schon in der Bibel Pontius Pilatus beim Verhör Jesu (Joh 18,38 EU).
Es gibt viele inzwischen auch als Fehler anerkannte Stellen in der Bibel. Sie sind manchmal mathematische Verirrungen und bekannt ist auch, dass die Angaben über die Zeit der Geburt von Jesus sehr wahrscheinlich falsch sind.
Das ist für mich kein Wunder. Das kann ich auch akzeptieren, bei dem Alter der Schriften! Für mich ergibt sich aber, dass ich deshalb nicht die Bibel als wörtlich oder auch nur inhaltlich maßgebende Grundlage ansehen kann wie ich mein Leben einzurichten habe. Wer das anders sieht, wird seine Gründe dafür haben und ich achte seine Entscheidung, wie auch ich in Anspruch nehme, dass andere meine Entscheidung ebenso achten sollen.
Das bedeutet aber, dass ich die Ausgestaltung meines Gottesbegriffes noch nicht beenden kann.
Ich bin im Augenblick der Auffassung, dass ich meine Realität selbst gestalte und deswegen auch selbst verantwortlich bin für das, was für mich zurzeit alles geschieht. Aus der Auswahl der gesamten Möglichkeiten entstehen meine Bereiche meiner Welt dort wo ich eine Resonanzfähigkeit in mir aufgebaut habe. Alles das, wofür ich keine Affinität habe, existiert für mich nicht. Das ist sehr bequem, weil ich es so in der meiner Hand habe, meine Umwelt selbst zu gestalten. Ich brauche ja nur mich dort zu ändern, wo ich es möchte. Das ist viel einfacher als die ganze Welt zu ändern, dort wo sie mir nicht passt.
Allerdings habe ich damit auch keinen „anderen“ mehr, dem ich „die Schuld geben kann“, für mein Versagen.
So gesehen bin ich ja vielleicht schon ein kleines Teil  von meinem persönlichen Schöpfergott.
Aber der sieht jetzt nicht gerade christlich aus. Selbst wenn ich jetzt noch manches Mal in die Kirche gehe. Deswegen bin ich noch längst kein Christ. Ich werde ja auch keine Briefmarke wenn ich mal in die Post gehe!
Um mehr für mein noch nicht fertiges Gottesbild zu erkennen muss ich noch viel weitere Gedankenarbeit leisten. Und dabei habe ich sogar die Ahnung, dass das nur die Vorbereitung ist. Denn ich vermute, dass ich außer meinem Verstand auch noch der Mithilfe meines Herzens bedarf um ihn zu finden.
Wenn ich die Welt um mich herum betrachte und all die Menschen beobachte, da kommt mir manchmal der Verdacht dass Gott entweder noch herumexperimentiert, oder aber ganz einfach ein wenig mit uns spielt.
Dem Ausspruch, dass wir Menschen die Krone der Schöpfung seien, kann ich manchmal nur dann zustimmen, wenn es sich dabei  um eine Dornenkrone handelt
Vielleicht haben meine hier niedergelegten vorläufigen Gedanken ja andere dazu gebracht, selbst einmal über das Thema nachzudenken. Dann freue ich mich über eine Kontaktaufnahme.
Don, 04. 05. 2014
kunstmalerdon

Offline Banana-Bender

  • ALiQs Impresario
  • *
  • Beiträge: 2195
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mein Gottesbegriff
« Antwort #1 am: Mai 07, 2014, 09:05:47 Vormittag »
Es ist ein Irrtum zu denken, dass Menschen in dieser Welt wichtig sind oder je wichtig waren.
« Letzte Änderung: Mai 07, 2014, 09:09:54 Vormittag von Banana-Bender »

Offline kunstmalerdon

  • ALiQs Experte
  • *
  • Beiträge: 974
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mein Gottesbegriff
« Antwort #2 am: Mai 07, 2014, 10:35:19 Vormittag »
Wenn Menschen - also Du und ich - hier auf dieser Welt nicht wichtig sind, warum beschäftigt Dich unsere Gemeinschaft hier?
 Aber einmal akzeptiert, dass wir alle gar nicht wichtig sind, vielleicht habe ich ja meine Gedanken hier auch nur ganz "verspielt" ganz unwichtig gedacht und geschrieben.
Und wenn ich feststellen sollte, dass ein Mensch - vielleicht sogar Du - hier leidet und ich könnte helfen, für mich wäre es schon sehr wichtig Dir sofort zu helfen. Und wenn ich zum Beispiel das Glück in den Augen meiner Enkel sehe dann ist es schon wichtig für mich, wenn ich der Auslöser dafür sein darf.
Nach Deiner Meinung: Wer entscheidet denn, wer oder was "wichtig" ist? Und nach welchen Kriterien?
Also, für mich wäre es schon sehr wichtig, wenn Du mir Antwort geben kannst!
kunstmalerdon

Offline Petra

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 39718
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Lächeln kostet nichts, aber es ist viel wert.
    • ALiQs-Community
Re: Mein Gottesbegriff
« Antwort #3 am: Mai 07, 2014, 10:56:59 Vormittag »
Sehr guter Beitrag Don! Das macht nachdenklich.
Ich habe keine Gottesvorstellung. Ich habe mich auch ehrlich gesagt noch nie so intensiv damit beschäftigt.
In der Bibel heißt es: "Am Anfang schuf Gott......"
Es gibt viele Theorien und Spekulationen wie das Universum entstanden sein soll. Heute ist das Urknallmodell in der Wissenschaft der Beginn des Universums.
Und wer oder was ist Gott? Was wissen wir wirklich über die Entstehung der Erde und über Gott? Nichts! Und solange das nicht belegbar ist, werden Götter in den Köpfen der Menschen existieren.

Wissenschaft wird von Menschen betrieben, der Glaube an Gott auch.


Florida

  • Gast
Re: Mein Gottesbegriff
« Antwort #4 am: Mai 07, 2014, 15:04:19 Nachmittag »
Nein, "veraltet" war und ist das katholische System nicht, Luther las vielmehr aus der Bibel, daß zwischen dem Menschen und Gott nichts und niemand steht, was ua. auch die Nichtanerkennung des Papstes bedeutet.
Zum anderen kann sich  der Mensch nicht von seinen Sünden freikaufen, weder durch Buße tun noch durch Ablaß.
Außerdem wird niemand, vom Bettler bis zum Kaiser, in einem "gottgegebenen" Stand hinein geboren, der Beständigkeit für sein ganzes Leben bedeuten muß.
Luther warf außerdem in seinen flammenden Predigten die Frage auf, ob sich denn so der Mensch als ewiger Sünder verstehen muß, dem alleine durch den Fürspruch Jesus`an Gott, seinen Vater, der Einlaß nach dem Tod in dessen Reich gestattet sei. Denn Jesus hat für jeden Einzelnen bereits gelitten, dessen Sünden am Kreuz getilgt. Und dieses neue Denken hat keinen Raum mehr für Teufel und Hölle.
Daß dieses Denken Krieg mit der mächtigen katholischen Kirche bedeutete, ist jedem bekannt, denn auch im Nachbarland Frankreich entstanden ähnliche Strömungen, wie die der Hugenotten (s. Wiki Bartholomäusnacht)
Und während Katholiken und Lutheraner heute noch am heimischen Tisch ein Brot brechen, sehen diese neuen Strömungen dem gegenüber die Gemeinde als den Laib Christus an, mal abgesehen von der überladenen Symbolik der Katholiken, der bescheideneren bei den Evangelischen und den völlig fehlenden bei den Reformierten in ihren Kirchen.

Es ist also nicht die Gottesvortellung, sondern die Beziehung des Menschen zu Gott, die wandelbar ist.

Und, lieber Don, noch eins: Jesus wußte Zeit seines Lebens, daß und warum er am Kreuz enden wird. Und er kannte sogar seinen Verräter, ohne ihn zu benennen.
Und wußtest Du, daß er von seiner Familie anfangs für verrückt erklärt wurde, sie ihn "normal" machen wollten, weil sie ahnten. daß er sich in Schwierigkeiten bringt?
Jesus predigte, als seine Familie ihn von außen störte und rufen lies. Er sah auf die ihn Umsitzenden und fragte, wer von ihnen seine Mutter, sein Bruder, seine Schwester sei. Denen draußen schenkte er keine Beachtung.
Was bedeutet (diese Gedanken habe ich einer Predigt entnommen - Pfarrer Theo Lehmann), daß man nicht Christ durch Taufe oder Gefrömmel ist, sondern man ist Christ durch die bewußte Entscheidung: Ich gehöre in diesen Kreis oder außerhalb mit allem Für und Wider.
Du stehst in meinem Bild draußen, tippst mit dem Fuß ab und zu mal hinein und wirkst sehr zögerlich, ob Du rein oder raus gehörst. Du mußt Dich endgültig entscheiden, denn hier gibt es kein "von jedem ein bißchen".





Florida

  • Gast
Re: Mein Gottesbegriff
« Antwort #5 am: Mai 07, 2014, 22:49:26 Nachmittag »
Wichtig ist es zu wissen, daß in diesem Kreis um Jesus heutzutage katholische, evangelische und reformierte (andere weiß ich nicht) Christen sitzen.
Wichtig ist, ob man mit der tiefsten Überzeugung seines Herzens unter denen im Kreis sitzt oder draußen bleiben will.
Sitzt man unter ihnen, besteht zu hoher Wahrscheinlichkeit die Chance, daß sich innerer Frieden ausbreitet, bleibt man draußen, werden immer weltliche Fragen quälen.
Wichtig ist - die Entscheidung, mit der man dann leben muß.

Offline Emirades

  • Global Moderator
  • ALiQs Mäzen
  • *
  • Beiträge: 5939
  • Geschlecht: Männlich
  • So mancher Schein bestimmt das Sein
Re: Mein Gottesbegriff
« Antwort #6 am: Mai 10, 2014, 11:15:42 Vormittag »
Zitat
"Es ist ein Irrtum zu denken, dass Menschen in dieser Welt wichtig sind oder je wichtig waren."

Diese Aussage scheint mir ein gründliches Missverständnis zu sein, weshalb ich sie hier aufgreife.
Ich verstehe es nämlich so, dass erst das Gottesbild den Menschen in einen Mittelpunkt rückt und uns zu Auserwählten im Universum macht.
Dabei sind wir in der Gesamtbetrachtung der urknallmäßigen "Schöpfung" tatsächlich unbedeutend -
und wenn der Mensch es tatsächlich fertig gebracht hat, sich selbst auszurotten, oder Naturkatastrophen dafür sorgten,
so wird diese Schöpfung noch lange weiter existieren, ohne dass es des Menschen überhaupt bedarf.

Dabei ist der Mensch in seiner kleinen Welt selbstverständlich von zentraler Bedeutung.
Selbst die Bibel erzählt davon, das Adam in seiner paradiesischen Einsamkeit schwermütig wurde und Gott ihm deshalb eine "rippige" Gefährtin fabrizierte.
Diese frauliche Bedeutung ist im übrigen in vielerlei Religionen überliefert, wobei es den Männern natürlich lieber ist, eine essenkochende und putzende Dienerin
an seiner bequemen Seite zu sehen, als eine auf Augenhöhe stehende Gefährtin, die neben der ererbten Rippe auch noch Verstand besitzt.

Der Mensch gehört halt zu Gattung der Rudel- und Gesellschaftstiere. Wie anders könnte er sich sonst bewundern lassen, wie ein Pfau.
Geklaute Federn am Hut sind eben ein gutes Markenzeichen für unsere sonst oft bescheidenen Wertvorstellungen, wobei der Mensch so gestrickt ist,
dass er mit den anderen gern mal seinen Schabernack treibt, sie zum eigenen Vorteil ausmistet und mit reichlich Attributen versieht, die ihren Stellenwert
ein wenig nach unten drücken - alles rein göttliche Eigenschaften, denn  schließlich war Gott selbst doch Vorbild für die menschliche Kreatur, die er oder sie
erschaffen hat. Das Gott, um es politisch korrekt auszudrücken, muss also über ähnliche Unarten verfügen wie der Mensch - und sei es nur der Mundgeruch.

Andererseits ist ein jeder froh, wenn er Menschen um sich hat, die dabei mitwirken seine Bedürfnisse nach Anerkennung und Beachtung, nach Bedeutung, nach liebevoller Wärme und Geborgenheit, nach Kommunikation und Austausch ... zu erfüllen. Was wünscht der Mensch sich mehr, als wenigstens einen Menschen an seiner Seite?
Vielleicht war Gott auch einsam, als ihm einfiel, sein Ebenbild aus Lehm zu formen. Vielleicht wünschte er sich auch einen kleinen Gefährten einen mit dienenden fraulichen Zügen.


Soweit zunächst einmal und Grüße an dich, lieber Don.  

« Letzte Änderung: Mai 10, 2014, 11:53:33 Vormittag von Emirades »
Wer Glück sucht
muß sich zuerst selbst finden.

Offline Emirades

  • Global Moderator
  • ALiQs Mäzen
  • *
  • Beiträge: 5939
  • Geschlecht: Männlich
  • So mancher Schein bestimmt das Sein
Re: Mein Gottesbegriff
« Antwort #7 am: Mai 10, 2014, 12:35:23 Nachmittag »
Wer oder was ist Gott?

Diese Frage beschäftigt den Menschen wohl während seiner gesamten Reise durchs Leben.

Gott, das ist Hoffnung auf Bestand, auf ein Dasein ohne jene naturgegebene Vergänglichkeit, der wir im Leben begegnen.
Gott, das ist Vertrauen auf Beistand und Trost, auf das Gute das wir hoffnungsvoll erwarten.
Gott, das ist jenes Wesen, das offenbar in jedem Menschen den Antrieb zur Selbstlosigkeit verursacht, uns antreibt uns selbst zurückzustellen
zum Wohl eines Ganzen, einer Gemeinschaft, eines anderen Menschen.
Gott, das ist etwas nicht Greifbares, das sich dem Verstande und der Vernunft entzieht und uns ein gutes Gefühl schenkt.

Ach ich glaube, es gibt unendliche Definitionen und alle sind doch nicht völlig zutreffend.
Aber muss man denn Gott definieren, selbst wenn er nur eine lieb gewonnene Illusion ist?
Kann man ihn nicht einfach akzeptieren als etwas Unerklärliches, so wie einen schönen Traum, der uns glücklich macht?

Braucht Gott Namen, Regeln und Rituale, eine Bibel einen Koran, eine Vorstellung oder eine bestimmte Gestalt?
Wo fängt dabei der Missbrauch an, wo wird Gott zur eigenen Machtausübung und als Vorwand benutzt, um das dumme Volk in die Irre zu führen?
War es nicht Jesus, der sich gegen die Pharisäer und Schriftgelehrten stellt. War es nicht jener Mensch, der gegen die Regeln seiner eigenen Religion verstieß,
indem er am Sabbat Kranke heilte, die Geldwechsler aus dem Tempel jagte, sich anmaßte im Tempel als Knabe zu predigen, barbarische Steinigungsgehabe
ablehnte und ein völlig anderes Gottesbild predigte, als das von einem eifernden Gott des AT?

Ist Gott ein Privileg, eine Gestalt, die nur für Israeliten oder Christen für Moslems oder irgendeine andere Glaubensbruderschaften da ist?
Sind nicht alle Menschen Schöpfung und Gott eine universelle Erscheinung auf die niemand einen besonderen Anspruch hat?
Wieso sollen nur Getaufte in einen Himmel kommen in dem Heerscharen um Gottes Thron stehen und Privilegierte in der ersten Reihe sitzen,
während Sünder wie ich zunächst im Fegefeuer schmoren, um dann die Heiligenscheine jener ewigkeitsmäßig zu putzen, die die ersten zehntausend Reihen füllen?

Woher kommt dieser merkwürdige Glaube, Gott - der liebe Gott wohlgemerkt, habe einen Sohn in die Welt geschickt, der qualvoll sterben musste, um die Menschheit von der sogenannten Erbsünde zu befreien? Was ist Erbsünde, wem gegenüber wurde sie begangen und kann ein Gott gut sein, wenn er in seinem Zorn maßlose Strafen heraus flucht?

Nein, Danke, dieser Glaube ist mir nicht erstrebenswert, obwohl man ihn mir so eingetrichtert hat - und obwohl ich mich seiner abendländischen, gesellschaftlichen Allgegenwärtigkeit, selbst mit bestem Willen, nicht ganz entziehen kann.

Gott, das ist das, was ich selbst aus mir mache und was ich dann folgerichtig bereit bin, für andere zu tun.
Denn der andere erlebt in meinem Handel das Gott existiert.
« Letzte Änderung: Mai 10, 2014, 12:38:25 Nachmittag von Emirades »
Wer Glück sucht
muß sich zuerst selbst finden.

Offline kunstmalerdon

  • ALiQs Experte
  • *
  • Beiträge: 974
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mein Gottesbegriff
« Antwort #8 am: Mai 12, 2014, 17:20:00 Nachmittag »
Ja; Danke Emirades, ich glaube wir haben in dieser Frage sehr parallele Gedanken. "Woher kommt dieser merkwürdige Glaube. Gott- der liebe Gott wohlgemerkt, habe einen Sohn in die Welt geschickt, der qualvoll sterben musste, um die Menschheit von der sogenannten Erbsünde zu befreien?"
Dazu kam mir grad noch ein Gedanke. 1. Gott wird auch mit "Der Gerechte" bezeichnet. 2. Es gibt nach unserer Erkenntnis unendlich viele andere Planeten mit Lebewesen. Wenn auf jedem Planeten auf den Sohn Gottes  eine ähnliche Aufgabe  wartet, wie oft muss er dann qualvoll leiden und sterben ?
Je mehr ich darüber nachdenke, um so mehr erkenne ich, dass ich mir tatsächlich wohl eine sehr individuelle Gottesvorstellung aneignen muss. Aber das ist wie eine Befreiung und zugleich eine verantwortungsvolle Aufgabe, die ich dankbar erfüllen will.
Don
kunstmalerdon

Offline kunstmalerdon

  • ALiQs Experte
  • *
  • Beiträge: 974
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mein Gottesbegriff
« Antwort #9 am: Mai 12, 2014, 17:55:01 Nachmittag »
Hallo liebe Broilerin. Danke für Deine Antwort.

Ich möchte auch gern auf einige punkte in Deiner Antwort eingehen.
Woher hast Du die Information, dass Maria ihren Sohn für "Verrückt" erklären lassen wollte? Wenn das stimmt, dann würde man wohl eher annehmen, dass Maria verrückt sein könnte. Sie hatte die Information von Gabriel, dass sie einen Gottessohn gebären würde.Und da glaubt jemand, diese Mutter würde "Gott für verrückt erklären lassen?"
Auch ich achte und bewundere Luther grundsätzlich. Hatte er doch einen Weg gefunden die unendlich mächtige damalige katholische Kirch herauszufordern. Dabei ging er sehr genial vor. Die Katholiken nehmen für sich in Anspruch ganz allein die Heilige Schrift auslegen zu dürfen und zu können.Um gegen diese Übermacht bestehen zu können erklärte der schlaue Luther "sola scriptura", es gilt für die Christen nur das, was in der Bibel steht.Ein Satz aus den Grundartikeln der  Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland heißt: "Sie bekennt mit den Kirchen der Reformation, dass die heilige Schrift die alleinige Quelle und vollkommene Richtschnur des Glaubens, der Lehre und des Lebens ist." Das war einfach "Spitze!" Die Heilige  Schrift und nur sie ist ihr eigener Ausleger.
So entwickelte sich in der evangelischen Kirche die Verbalinspirationslehre. Kerngedanke: Alle in der Bibel stehenden Sätze - und nur diese- sind wörtlich durch Gott selbst diktiert. Weiter:Alle Sätze der Bibel - und nur diese- sind irrtumsfrei. Unfehlbar wahr ist nur die Schrift und zwar die ganze Schrift. Da aber hatte sich das altprotestantische Lehrsystem übernommen. Das ist bis heute trotz vieler Versuche auch und gerade nach Erkenntnis der dafür zuständigen priotestantischen Kirchenkreise leider nicht geglückt. Aber dazu brauche ich auch kein Protestant zu sein, ich brauche nur meinen eigenen Verstand zu benutzen. Dr.Günter Kegel Akademischer Oberrat der Ev.-Theol. Fakultät der Universität Bonn drückt das so aus: "Diese Theorie noch heute zu vertreten gilt im deutschen Protestantismus als Zeichen von geistiger Rückständigkeit und Blindheit"
Das bedeutet es kann sich kein denkender Mensch alleine auf den Wortlaut der Bibel berufen, womit aber das häufig gebrauchte Argument erledigt. "Aber es steht ja so in der Bibel".
Ich muss abbrechen, mein Hund ist krank!
Don
kunstmalerdon

Offline kunstmalerdon

  • ALiQs Experte
  • *
  • Beiträge: 974
  • Geschlecht: Männlich
Meine Gottesvorstellung
« Antwort #10 am: Dezember 07, 2015, 15:07:58 Nachmittag »

Meine Gottesvorstellung.

Vor ca. 500 Jahren war es eine Sensation, dass ein Teil der damaligen Christen sich daran machte, den Machtanspruch der damals allmächtigen katholischen Kirche zu brechen und sich eine eigene Religiosität anzueignen.

[...]


Vielleicht haben meine hier niedergelegten vorläufigen Gedanken ja andere dazu gebracht, selbst einmal über das Thema nachzudenken. Dann freue ich mich über eine Kontaktaufnahme.
Don.


Gekürzt - siehe Frontbeitrag. -Gez. Ugge-
« Letzte Änderung: Dezember 09, 2015, 17:21:48 Nachmittag von Ugge »
kunstmalerdon

Offline kunstmalerdon

  • ALiQs Experte
  • *
  • Beiträge: 974
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine Gottesvorstellung
« Antwort #11 am: Dezember 09, 2015, 15:30:05 Nachmittag »
Hallo Leute.
Ich freue mich ja schon sehr, wenn ich hier meine Gedanken vorstellen kann und sogar auch bei solchen Themen gelesen werde.
Aber am Ende bitte ich doch auch um Gedanken von anderen. Lasst doch mal was lesen!!
Don
kunstmalerdon

Offline Ugge

  • Administrator
  • ALiQs Zampano
  • *
  • Beiträge: 41982
  • Geschlecht: Weiblich
  • T A I (Y) F U N
Re: Meine Gottesvorstellung
« Antwort #12 am: Dezember 09, 2015, 17:25:48 Nachmittag »

Lieber Don, dieser Beitrag und einige Rückmeldungen dazu existierten bereits, und ich habe die beiden Themen zusammengeführt, damit alle Gedanken, die dazu noch kommen mögen, ebenfalls zusammen bleiben.

Ich sehe gerade, dass ich mich selbst noch nicht dazu geäußert habe. Das tut mir leid, ich werde versuchen das sobald wie möglich nachzuholen. ;)


Offline Dickkopf528

  • ALiQs Mäzen
  • *
  • Beiträge: 7256
  • Geschlecht: Männlich
  • Wir sind ein Kosmos!
    • Stefan´s Leseecke
Re: Meine Gottesvorstellung
« Antwort #13 am: Dezember 10, 2015, 10:27:08 Vormittag »
Wo soll ich anfangen, ich kann natürlich meine Standardantwort vom Biertresen geben und sagen.
"Ja, ich glaube an das Gefüge eines Schicksals(was ja wieder rum von einer höheren Macht gelenkt wurden sein),
und an ein Leben nachdem Tod gar eine Reinkarnation"

Aber das reicht hier nicht mehr aus.
Ich bin erst kürzlich darauf gekommen dass wir in unserer heutigen Generation, und schon immer waren,
die Gefangene eines unsichtbaren Systems waren.
Es wird von uns von unseren ELtern beigebracht, und sie haben es von ihren Eltern gelernt usw.
Wir werden geboren, wir atmen.
Aber es wird uns beigebracht, uns dem System anzugleichen wenn wir es nicht tun bekommen wir Ärger, simpel ausgedrückt.

Wir müssen um 8 in die Schule
Gehen um 12 zum Mittagessen
Essen um 18 Uhr Abendbrot

Und wenn wir älter werden, können wir gar nicht mehr ohne diese Zeiten.
Momentan versuche ich mich ein wenig dieses Systems zu befreien und zu essen
wie es mir lieb ist. Ob ich nun um 10 Frühstücke, oder um 13 Uhr Mittagessen mache, oder erst um 19:30 Uhr Abendbrot
damit stresse ich mich zukünftig nicht mehr.

Egal welche Religion du nimmst, lieber Don, jede versucht absolute Macht über einen selbst zu gewinnen.
Ich habe da mal ein Buch gelesen:
"Euer Traum war meine Hölle", es ist eine Sekte, eine Lebenserfahrung einer Frau die sich denen
befreit hat und jetzt erzählt darüber.
Selbst diese "Befreier-der-Erde", oder "Children-of-God", es gab verschiedene Namen hatten alle
nur das selbe im Sinn wie alle anderen auch - Kontrolle, oder:
Die perfekte Welt.


Aber bevor ich noch weiter abdrifte kehre ich mal zurück an den Stammtisch.  :laugh:
Ich gehöre keiner Sekte an, möchte ich nochmal im Nachruf erklären.

Aber ich habe meine ganz eigenen Vorstellungen von Gott, ich weiß noch nicht mal ob es einen Gott gibt.
Es gibt Situationen da wird man echt misstrauisch.
https://stefansleseecke.wordpress.com/2015/11/02/der-11-monat-nachruf/

Aber ich glaube fest an ein Paradies, ähnlich des Garten Eden oder ein Himmelsreich
wo unsere Liebsten ihre Ruhe finden. Dazu kann ich euch sogar noch einen Film empfehlen
"In meinem Himmel"
Alle unsere Fantasie, unsere Erinnerungen, unserer Glauben gestalten unseren persönlichen ("In meinen Himmel"),
erst ist ein stückweit individuell gestaltbar aber man ist trotzdem nicht einsam.


- Stefan


« Letzte Änderung: Dezember 10, 2015, 12:26:33 Nachmittag von Dickkopf528 »

 

Bilderhoster

PicR.de postimage.org