Autor: kunstmalerdon Thema: Mensch-Sein  (Gelesen 521 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kunstmalerdon

  • ALiQs Experte
  • *
  • Beiträge: 969
  • Geschlecht: Männlich
Mensch-Sein
« am: November 20, 2013, 20:06:02 Nachmittag »
Cape Carnaveral (USA) - Am Montagnachmittag ist die neuste Mars-Mission der NASA, die Sonde "MAVEN" (Mars Atmosphere and Volatile EvolutioN), mit der die Atmosphäre des Roten Planeten erforscht werden soll, erfolgreich mit einer Atlas V-Trägerrakete in Richtung Mars gestartet.

MAVEN soll die obere Atmosphäre des Mars und deren Interaktion mit der Sonne untersuchen. Hierzu ist die Orbitersonde mit Instrumenten zur Erfassung der Charakteristiken der atmosphärischen Gase, der oberen Atmosphäre, des Sonnenwinds und der Ionosphäre ausgestattet.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Rote Planet einst eine wesentlich dichtere Atmosphäre besaß, sodass sich auch flüssiges Wasser auf der Oberfläche halten konnte. Als Teil eines dramatischen klimatischen Wandels, der mit dem Schwund des Magnetfeldes des Planeten einherging, entwich demnach auch die schützende Hülle ins All.
Es werden die Messungen der heutigen dünnen Atmosphäre durchgeführt, um anhand deren Schwund Rückschlüsse auf die Geschichte des Planeten ziehen zu können.

Nach dem erfolgreichen Start wird MAVEN nun zehn Monate lang unterwegs sein und soll im September 2014 am Mars ankommen und diesen mindestens ein Jahr umkreisen und aktive Forschung betreiben.
Soweit die Meldung. Aber wird irgendjemanden dadurch klar, wie weit wir als "Menschheit" schon fortgeschritten sind?
Alleine so etwas zu planen und dann auch noch erfolgreich durchzuführen? Und ich war als junger Mensch stolz, als ich das erste tragbare Telefon ausprobieren durfte! Ein Riesenkasten!!!
Mir wurde dabei wieder deutlich gemacht, wie unterschiedlich unsere Entwicklung verläuft. Auf der einen Seite Besuche zum Mars, aber auf der anderen Seite verhungern, verdursten, verbluten auf den Philippinen immer noch Menschen aufgrund unserer hausgemachten "Naturkatastrophen". Warum handle ich nicht noch mehr in Richtung dieser Anforderung an uns als gesamte Menschheit? Da bin ich eher "Berliner", "Münchener", "Ober-Lausitzer" und "Niedersachse" als "Mensch". Das ist wohl zuviel verlangt Ich werde wohl heute nicht mehr in den Spiegel schauen, sonst schäme ich mich für mich selbst!
Don
kunstmalerdon

Florida

  • Gast
Re: Mensch-Sein
« Antwort #1 am: November 21, 2013, 20:15:37 Nachmittag »
"Dreck, den man nicht sieht - ist sauber!" steht auf einem Magnetclip bei mir am Kühlschrank und ich liebe diesen Spruch - ist er doch ein herrliches Alibi in meiner häuslichen kleinen Welt: ich kann hinter meine Bücher fassen und mich beim Kitzeln der Spinnfäden an meiner Hand sofort wie im Saustall fühlen -  oder ich kann vermuten, daß sie dort sind und muß nicht hinfassen....
Und so lange meiner Bücher nicht laut klagen.....wer könnte mich zwingen?
So lange die Hungernden still leiden beim Verhungern, die Kranken still sterben ohne medizinische Versorgung - wen können sie zwingen?

Mein Phantasiegedanke geht einen utopischen Weg:
Man nehme alle Hungernden und lasse sie hier in Deutschland in unseren Wohnungen wohnen, unsere Arbeitsplätze besetzen,in unserem Supermarkt einkaufen....Und wir? - Gehen in ihre Länder, wohnen in ihren Hütten, leben von der Hand im Mund und von Naturkräutern.....

Und dann säße einer von ihnen jetzt an meinem PC und würde schreiben: "Dreck, den man nicht sieht....."

 

Bilderhoster

PicR.de postimage.org